Grünen-Politiker Ströbele: Partei muss sich im neuen Grundsatzprogramm auf grüne Urthemen …

Osnabrück (ots) – Grünen-Politiker Ströbele: Partei muss sich im neuen Grundsatzprogramm auf grüne Urthemen zurückbesinnen

Grüne sind seiner Ansicht nach Teil der Friedensbewegung und eine linke Partei

Osnabrück. Der altgediente Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele fordert von seiner Partei, sich im neuen Grundsatzprogramm an die grünen Ursprungsthemen wie Frieden und soziale Gleichheit zu erinnern. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) ermahnte der Alt-Linke seine Partei: „Die Grünen haben die Urthemen aus der Entstehungszeit der Partei vernachlässigt und müssen sich auf ihre Wurzeln zurückbesinnen.“ Der 78-Jährige bedauerte, dass bei den Grünen seit Jahren Themen wie die Friedenspolitik und die Beteiligung der Bundeswehr an Kriegseinsätzen zu kurz komme. „Dabei waren die Grünen zu Beginn Teil der Friedensbewegung, das ist der Kern unseres Wesens“, sagte Ströbele und forderte: „Wir müssen im Grundsatzprogramm klar verankern, dass wir Militäreinsätze wie jetzt in Afghanistan und Syrien ablehnen.“

Seiner Ansicht nach gerät bei den Grünen, die immer mehr für Realo-Politik stehen, linke Politik in Vergessenheit. Ströbele sagte: „Die Grünen sind nicht nur, aber auch eine linke Partei und stehen für eine soziale Politik.“ So sei es für den linken Flügel immer ein wichtiger Wunsch gewesen, Alternativen zu Hartz IV aufzuzeigen. „Außerdem müssen die menschenrechtsverletzenden Sanktionen aufhören, die Hartz-IV-Bezieher bei Verstößen gegen die Auflagen erleiden.“ Ströbele war von 2002 bis 2009 stellvertretender Vorsitzender der Grünen-Bundestagsfraktion und trat 2017 nicht mehr bei der Bundestagswahl an.

Die neue Landesvorsitzende der Grünen in Niedersachsen, Anne Kura, sagte der NOZ: „Unser Anspruch ist es, die links-progressive Kraft für Ökologie, soziale Gerechtigkeit und Zusammenhalt in einer offenen Gesellschaft zu sein.“ Dafür müsse die Partei die richtigen Fragen stellen und beantworten.

Am Samstag startet in Berlin der zweite Tag des Konvents, mit dem die Grünen die Debatte über ein neues Grundsatzprogamm starten, das 2020 verabschiedet werden soll.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3916220
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Bertelsmann und der Echo-Skandal Ablasshandel Carsten Heil Bielefeld (ots) - Liz Mohn ist eine anerkannte Israelfreundin. Sie setzt sich sehr für das deutsch-jüdische Verhältnis ein, verurteilt Antisemitismus, wo und wann es nur geht. Die starke Frau bei Bertelsmann besitzt die Ehrendoktorwürde der Universität Tel Aviv. Die Bertelsmann-Stiftung hat zahlreiche hervorragende Projekt diesbezüglich aufgelegt. Und jetzt das. Der Bertelsmann-Konzern reagiert völlig unzulänglich auf den Antisemitismus-Eklat bei der Musikpreisverleihung "Echo". Er verliert dabei seine Glaubwürdigkeit. Die Zentrale in Gütersloh lässt ihre Tochter, das Musikunternehmen BMG, zur...
Grüne werfen Bundesregierung Verunsicherung beim Datenschutz vor Düsseldorf (ots) - Bevor ab Freitag die neue EU-Datenschutzgrundverordnung gilt, hat Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz der Bundesregierung vorgeworfen, die Bürger nicht ausreichend informiert und stattdessen zusätzlich verunsichert zu haben. "Dass man bis heute von dem beim Datenschutz federführenden Bundesinnenminister kein Wort zur Grundverordnung vernommen hat, irritiert nachdrücklich", sagte von Notz der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). Es zeige erneut, dass der in der digitalisierten Welt immer wichtiger werdende Daten- und Verbraucherschutz bei der großen Koalition in k...
Frankreich-Experte Baasner: Bei den Rechtsextremen ist die Luft raus Berlin (ots) - Der Direktor des Deutsch-Französischen Instituts Ludwigsburg, Prof. Dr. Frank Baasner, sieht Frankreichs extreme Rechte durch die Politik von Präsident Macron geschwächt: "Es war immer ein Teil des Erfolgs der Front National zu sagen, das System muss sich ändern", erklärte der Wissenschaftler in der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Wochenendausgabe). "Und nun ist der Macron da und der ändert das System ziemlich heftig. Es funktioniert nicht mehr für die FN zu behaupten, guck mal, die anderen Parteien sind doch alle gleich und systemtragend." Dass die Inn...