Endlich raus: Sport-Tipps für den Frühling (AUDIO)

Baierbrunn (ots) –

Anmoderationsvorschlag: Die Natur erwacht zu neuem Leben, die ersten Blumen blühen und die Bäume treiben aus. Auch für uns Menschen ist jetzt die richtige Zeit, um nach dem Winter aktiv zu werden, sagt Petra Terdenge:

Sprecherin: Nordic Walking, joggen, Fußball oder Frisbee – endlich können wir draußen Sport treiben, ohne nass zu werden oder zu frieren. Zumindest meistens, denn im April und Mai ist das Wetter wechselhaft. Deswegen empfiehlt Larissa Gaub von der „Apotheken Umschau“ das Zwiebelprinzip:

O-Ton Larissa Gaub: 15 sec.

„Das bedeutet einfach, dass man mehrere Stoffschichten am Körper übereinander trägt und ganz zum Schluss noch eine atmungsaktive Jacke drüberschmeißt. Dann friert man nicht bei Wind und Regen, und wenn die Sonne rauskommt oder es zu warm wird, kann man einfach einzelne Schichten wieder ablegen.“

Sprecherin: Die Kleidungsfrage wäre also geklärt. Doch wann sollen wir eigentlich Sport treiben während unserer vollen Arbeitswoche und bei den vielen Terminen?

O-Ton Larissa Gaub: 20 sec.

„Es kann auf jeden Fall helfen, wenn man eine Art Bewegungstagebuch führt, das heißt, dass man sich die Termine für den Sport fest einplant und auch dort einträgt. Gut ist es auch, wenn man sich dann noch erreichbare Ziele setzt. Das heißt zum Beispiel ’nächste Woche will ich zehn Minuten länger trainieren als diese Woche‘. Das kann auch noch mal super motivieren.“

Sprecherin: Gerade im Frühjahr fliegen viele Pollen umher. Allergiker sollten deshalb ihr Trainingspensum der Allergen-Belastung anpassen:

O-Ton Larissa Gaub: 15 sec.

„Wenn man wissen will, wie es draußen aussieht, helfen einem dabei die Wetter-Apps. Die zeigen an, wann das geringer ist oder wann besonders viel Pollen umherfliegen. Ideal für Allergiker ist es allerdings, morgens Sport zu treiben oder bei Regen.“

Abmoderationsvorschlag:

Bei den ersten Trainingseinheiten sollte man es langsam angehen lassen, empfiehlt die „Apotheken Umschau“. So gewöhnt sich der Körper an die Belastung und man erspart sich den Muskelkater.

Quellenangaben

Textquelle:Wort & Bild Verlag – Apotheken Umschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/52678/3916996
Newsroom:Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau
Pressekontakt:Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Fehler beim Blutdruckmessen vermeiden Baierbrunn (ots) - Wer seinen Blutdruck selbst ermitteln will, misst beim ersten Mal am besten an beiden Armen und vergleicht dann die Werte. Ist der Wert auf einer Seite höher, sollte künftig immer dort gemessen werden, wie das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" schreibt. Wichtig ist, auf die Position zu achten: Die Manschette sollte etwa zwei bis drei Zentimeter oberhalb der Armbeuge angebracht werden und auf Herzhöhe liegen, der Arm sollte nicht durchgestreckt werden. Beim Messen gilt es, entspannt zu sitzen, die Beine nicht zu überkreuzen, und währenddessen nicht zu reden - das kann de...
Werder Bremen-Presseservice: Einladung zur Pressekonferenz am Donnerstag, 10.05.2018, um 13.00 Uhr Bremen (ots) - Der SV Werder Bremen lädt vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 (Samstag, 12.05.2018, um 15.30 Uhr) alle Medienvertreter am Donnerstag, 10.05. 2018, um 13.00 Uhr, zur Pressekonferenz ein. Geschäftsführer Sport, Frank Baumann, Chef-Trainer Florian Kohfeldt und Werder-Spieler Florian Kainz stehen für Fragen der Journalisten zur Verfügung. Die Pressekonferenz findet wie gewohnt im Pressekonferenzraum in der Ostkurve des Weser-Stadions statt. Der Ein- und Ausgang erfolgt über den ausgeschilderten Medienzugang neben der Fan-Welt in der Ostkurve.QuellenangabenText...
Für einen guten Stillstart: Auf Schnuller verzichten Baierbrunn (ots) - Für einen möglichst reibungslosen Stillstart empfehlen Expertinnen, in den ersten Tagen und Wochen nach der Geburt auf Schnuller und Fläschchen zu verzichten. "Um die Milchbildung richtig in Gang zu bringen, muss das Baby an der Brust saugen und an nichts anderem. Es hat sonst keine Kraft mehr dafür", erklärt Bettina Kraus, Hebamme und Leiterin der Stillberatung am St.-Joseph-Krankenhaus in Berlin, im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Ein Schnuller überdecke zudem frühe Signale, die das Kleine bei Hunger gibt. Zufüttern brauchen Eltern nur, wenn es medizinisch notwendig i...