Außenpolitiker Karsten Voigt: Europa braucht eine gemeinsame Syrienstrategie – Trump bleibt …

Heilbronn (ots) – Der SPD-Außenpolitiker Karsten Voigt fordert nach den Militärschlägen des Westens in Syrien ein abgestimmtes Vorgehen in Europa. Voigt, der bis 2010 Koordinator der Bundesregierung für deutsch-amerikanische Zusammenarbeit war, sagte der „Heilbronner Stimme“ (Montag): Europa muss eine gemeinsame Syrienstrategie entwickeln. Wir brauchen Frieden in der Region. Ich erhoffe von der zweiten Syrienkonferenz in Brüssel, dass sich die EU-Außenminister unter dem Eindruck der aktuellen Ereignisse auf eine gemeinsame Erklärung verständigen.“ Unter dem gemeinsamen Vorsitz der EU und der VN findet die zweite Konferenz zur Unterstützung der Zukunft Syriens und der Region am 24. und 25. April in Brüssel statt.

Die Rolle von US-Präsident Donald Trump beurteilt Voigt kritisch: „Den Präsidenten leiten fast ausschließlich innenpolitische Motive. Seine Berater haben dann zu einer Entscheidung geführt, die das Risiko einer direkten Konfrontation mit Russland minimieren: Russland wurde offenkundig vorher über den Einsatz informiert und russische Militärbasen in Syrien wurden von den USA, Frankreich und Großbritannien nicht angegriffen. Die Gefahr einer militärischen Konfrontation mit Russland scheint damit vorerst gebannt. Aber die Frage nach einer politischen Strategie zur Beendigung des Syrien-Konfliktes stellt sich heute noch dringender als vor dem Militäreinsatz.“

Karsten Voigt weiter: „Dass sich in diesem Fall ein mäßigender Einfluss von Trumps Beratern durchgesetzt hat, bedeutet leider nicht, dass wir uns für die Zukunft entspannt zurücklehnen können: Aufgrund seiner verfassungsmäßigen Kompetenz entscheidet letztlich der amerikanische Präsident: Und Trump bleibt ein außenpolitisches Risiko. Meine Sorge in Bezug auf seine künftigen Entscheidungen sind nicht geschwunden.“

Voigt fügte hinzu: „Trump hat mehrfach umfangreiche militärische Schläge in Syrien angekündigt, und das auch noch unverantwortlich per Twitter. Aber seinen außenpolitischen und militärischen Beratern ist es gelungen, ihn zu korrigieren. Die im Vergleich zu Trumps Ankündigungen militärisch und zeitlich wesentlich begrenztere Intensität des Einsatzes zeigt, dass Trumps Berater vernünftiger sind als der Präsident selbst.“

Der US-Experte sieht auf beiden Seiten des Atlantiks große Unterschiede in den Sichtweisen. Voigt: „Wenn man die US-Medien in den letzten Tagen verfolgt hat, dann ist eindeutig, dass Trumps Twitter-Verhalten und seine Drohgebärden in alle Richtungen primär von innenpolitischen Aspekten beeinflusst werden. In Deutschland stand nahezu ausschließlich die Frage im Vordergrund, ob und wie die USA in Syrien intervenieren, in den Vereinigten Staaten wird der Präsident von seinen Wählern vor allem aufgrund von innenpolitischen Kontroversen und Trumps persönlichen Affären beurteilt.“

Eine deutsche Beteiligung an dem Militäreinsatz habe im übrigen international nie zur Debatte gestanden. Voigt: „Keiner unserer Partner hat ernsthaft verlangt, dass wir uns an einem Militärschlag beteiligen. Die Feststellung der Kanzlerin und des Außenministers, dass Deutschland sich nicht an einem Militär-Einsatz in Syrien beteiligen werde, hat innenpolitisch beruhigend auf die Debatte gewirkt. Das beurteile ich positiv. Aber außenpolitisch war sie nicht erforderlich: Denn sie stellte nur klar, was keiner unserer Partner bezweifelt hatte.“

Quellenangaben

Textquelle:Heilbronner Stimme, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/70568/3916998
Newsroom:Heilbronner Stimme
Pressekontakt:Heilbronner Stimme
Chefredaktion
Telefon: +49 (07131) 615-794
politik@stimme.de

Das könnte Sie auch interessieren:

„Wir investieren Milliarden ohne Gesamtkonzept“ Reimar Molitor, Geschäftsführer des Vereins … Köln (ots) - Köln. Der Kommunalverein Region Köln/Bonn fordert eine radikale Änderung bei den öffentlichen Investitionen in Ballungsräumen wie im Rheinland. Sie seien zu stark an den Einzelinteressen der Städte und Gemeinden orientiert. "Wir investieren vor Ort Milliarden in die Infrastruktur, Bauen und Wohnen, ohne ein Gesamtkonzept für die Region zu haben", sagte Reimar Molitor, Geschäftsführer des Region Köln/Bonn e.V., dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstagausgabe). In einer wachsenden Region bei immer knapper werdenden Flächen müsse jede einzelne Entscheidung für ein neues Wohngebiet oder...
„Mitteldeutsche Zeitung“ zu Volkswagen Halle (ots) - Gerade das mehr als wohlwollende Verhalten von Bundesregierung und niedersächsischer Landesregierung beim Abgasskandal kann als weiteres Signal dafür verstanden werden, dass sich ein Konzern wie Volkswagen in Deutschland so ziemlich alles erlauben kann. Gerade bei so einer komplexen, aber wichtigen Materie wie dem Umweltschutz hilft wohl nur eine Strategie der Abschreckung. Deshalb muss sich die Politik schlicht zu härteren und eindeutigeren Gesetzen und einer konsequenten Ahndung der Vorstöße durchringen. Das erhöht die Chancen, dass sich Skandale von der Güte des Abgasbetrugs...
Das Misstrauen bleibt – Leitartikel zu Solingen-Gedenken Ravensburg (ots) - Der Anschlag von Solingen hat das Sicherheitsempfinden der Menschen mit türkischen Wurzeln in Deutschland beeinträchtigt. Ein Gefühl, das später durch die rechtsterroristischen NSU-Morde neue Nahrung bekam. Fünf Menschen starben wegen des vorsätzlich gelegten Brandes. Dass bei dem Gedenken an eine solche Bluttat ein Vertreter ihres Herkunftslandes eine Rede halten darf, ist eine Selbstverständlichkeit. Eigentlich. Doch der angekündigte Auftritt des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu ruft auf deutscher Seite skeptische bis abwehrende Reaktionen hervor, und das hat sic...
Tags: