Repräsentative Umfrage: Senioren sorgen sich vor Alzheimer

Düsseldorf (ots) – Mit zunehmendem Alter steigt die Sorge, an Alzheimer zu erkranken. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag der gemeinnützigen Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI). Von den über 70-Jährigen fürchten insgesamt 61 Prozent eine solche Erkrankung. In der Gesamtbevölkerung sind es noch 40 Prozent, bei den unter 30-Jährigen lediglich 14 Prozent.

Während sich Männer (33 Prozent) weniger Sorgen über eine Alzheimer-Erkrankung machen, liegt dieser Wert bei Frauen (47 Prozent) deutlich höher. Die Angst vor der Alzheimer-Krankheit ist bei Personen, die einen alzheimerkranken Angehörigen haben, mit 58 Prozent viel stärker ausgeprägt als in der Gesamtbevölkerung.

Die Alzheimer-Krankheit ist eine unheilbare Störung des Gehirns. Durch das Absterben von Gehirnzellen werden Erkrankte zunehmend vergesslich, verwirrt und orientierungslos. Mit deutschlandweit rund 1,2 Millionen Patienten ist Alzheimer eine Volkskrankheit und die häufigste Form der Demenz. Jedes Jahr werden etwa 200.000 Menschen mit der Erkrankung diagnostiziert. Der größte bekannte Risikofaktor ist das Alter.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative e.V., durchgeführt vom Institut für Demoskopie Allensbach bei 1.271 Personen ab 16 Jahren.

Dieser Text ist nur mit Nennung „Alzheimer Forschung Initiative e.V.“ zur Veröffentlichung frei.

Kostenfreies Fotomaterial: https://www.alzheimer-forschung.de/presse/fotos-videos/

Über die Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein. Seit 1995 fördert die AFI mit Spendengeldern Forschungsprojekte engagierter Alzheimer-Forscher und stellt kostenloses Informationsmaterial für die Öffentlichkeit bereit. Bis heute konnte die AFI 230 Forschungsaktivitäten mit über 9,2 Millionen Euro unterstützen und rund 800.000 Ratgeber und Broschüren verteilen. Interessierte und Betroffene können sich auf www.alzheimer-forschung.de fundiert über die Alzheimer-Krankheit informieren und Aufklärungsmaterial anfordern. Ebenso finden sich auf der Webseite Informationen zur Arbeit des Vereins und allen Spendenmöglichkeiten. Botschafterin der AFI ist die Journalistin und Sportmoderatorin Okka Gundel.

Quellenangaben

Textquelle:Alzheimer Forschung Initiative e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7969/3917227
Newsroom:Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Pressekontakt:Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI)
Dr. Christian Leibinnes
Kreuzstr. 34
40210 Düsseldorf
0211 – 86 20 66 27
presse@alzheimer-forschung.de
www.alzheimer-forschung.de/presse

Das könnte Sie auch interessieren:

DKMS-Sonderzug: Einladung zu Pressetermin in Hamburg Tübingen (ots) - Der DKMS-Sonderzug rollt Dank der Unterstützung des Hauptsponsors RailAdventure aus München eine Woche lang quer durch Deutschland. Er macht an folgenden Stationen Halt: München (23. Mai), Stuttgart (24. Mai), Köln (25. Mai), Leipzig (26. Mai), Hamburg (27. Mai) und Berlin (28. Mai). Das Motto lautet: "Jetzt bist Du am Zug - Setz ein Zeichen gegen Blutkrebs!" Am 23. Mai fällt der Startschuss und es wird an jedem einzelnen Bahnhof eine Registrierungsaktion für Max und alle anderen suchenden Patienten geben. Der 14-Jährige aus Erfurt ist an Blutkrebs erkrankt und auf eine Stammz...
12. Deutscher Seniorentag 2018 Wiesbaden/Dortmund (ots) - Die Lebenserwartung steigt und damit auch der Anteil jener, die mit chronischen Erkrankungen alt werden. Durch das eigene Verhalten können Patienten den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen und die Lebensqualität steigern. Voraussetzung dafür ist jedoch eine gute Gesundheitskompetenz, also die Fähigkeit, gesundheitsrelevante Informationen zu finden, zu verstehen und sie effektiv für sich zu nutzen. Das BioPharma-Unternehmen AbbVie trägt auf unterschiedlichen Wegen dazu bei, die Gesundheitskompetenz von Patienten zu stärken - und setzt damit bereits Empfehlungen des...
Internationale Umfrage zeigt ein geringes weltweites Verständnis von Lupus 16-Länder-Umfrage wird zum 10. Mai von der World Lupus Federation veröffentlicht Washington (ots/PRNewswire) - Eine große internationale Umfrage zeigt, dass ein geringes Lupus-Verständnis allgemein zu Missverständnissen in Bezug auf die Krankheit führt. Der Mangel an Verständnis trägt zur Stigmatisierung von Menschen mit Lupus bei und gibt ihnen das Gefühl, von Familie und Freunden isoliert zu sein. Die Ergebnisse der 16-Länder-Umfrage werden anlässlich des Welt-Lupus-Tages am 10. Mai von der World Lupus Federation (WLF) auf worldlupusday.org veröffentlicht. Zu den wichtigsten Umfrageergebn...