IFG und ZIM sind Trendsetter und Trendbeschleuniger

Köln (ots) –

Die beiden mittelstandsorientierten Förderprogramme „Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF)“ und „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) sind wichtige Transmissionsriemen im deutschen Innovationssystem: Sie wirken nicht nur als effektive Trendbeschleuniger, sondern zum Teil sogar als bedeutende Trendsetter und sorgen so für die Initiierung und die schnelle Ausbreitung von neuen technologischen Trends. Dadurch wird insbesondere die Zielgruppe der mittelständischen Unternehmen als eine der zentralen Säulen des hiesigen Innovationssystems in seiner Innovationskraft gestärkt und somit die Wettbewerbsfähigkeit der Volkswirtschaft nachhaltig gesichert. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des BMWi, die untersucht, wie sich thematische Trends in der technologieoffenen Förderung des Bundes verbreiten. Sowohl die vorwettbewerblich ausgerichtete IGF als auch das marktnah fördernde ZIM fördern gemäß der Studie gezielt die Diffusion von Erkenntnissen der Forschung in neue Anwendungsfelder und stärken zugleich die interdisziplinäre Teambildung, die in vielen Fällen Voraussetzung für innovative Lösungen ist.

„Dass IGF und ZIM wichtige Katalysatoren für das Innovationsgeschehen unseres Landes sind, ist bekannt und mehrfach durch Evaluationen belegt worden. Dass die beiden Programme auch als Trendsetter und Trendbeschleuniger wirken, war uns zwar intuitiv schon bewusst, aber durch die BMWi-Studie konnte dies nun klar nachgewiesen werden, was uns selbstverständlich sehr freut“, stellt AiF-Präsident Professor Sebastian Bauer fest. „Und wenn die neue Bundesregierung gemäß dem Koalitionsvertrag Transfer und Innovation insbesondere im Mittelstand fördern will, hat sie dafür mit der IGF und dem ZIM zwei Instrumente, für die sich ein weiterer Ausbau erwiesenermaßen lohnt“, so Bauer.

Den Link zu der Zusammenfassung der BMWi-Studie gibt es hier: https://www.aif.de/service/news.html.

Über die AiF

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. ist das Forschungsnetzwerk für den deutschen Mittelstand. Sie fördert Forschung, Transfer und Innovation. Als Dachverband von 100 gemeinnützigen Forschungsvereinigungen mit mehr als 50.000 eingebundenen Unternehmen und 1.200 beteiligten Forschungsstellen leistet sie einen wichtigen Beitrag, die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein organisiert die Industrielle Gemeinschaftsforschung und betreut über die AiF Projekt GmbH und die AiF-FTK-GmbH, ihre einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2017 setzte die AiF rund 535 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein. Seit ihrer Gründung im Jahr 1954 lenkte sie rund 11,5 Milliarden Euro öffentliche Fördermittel in neue Entwicklungen und Innovationen und brachte mehr als 230.000 Forschungsprojekte auf den Weg.

Bildquelle: © Burak_Kebapci_pexels-photo)

Quellenangaben

Bildquelle:obs/AiF e.V.
Textquelle:AiF e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130286/3917730
Newsroom:AiF e.V.
Pressekontakt:AiF e.V.
Evelyn Bargs-Stahl
presse@aif.de
Telefon: +49 221 37680
114

Das könnte Sie auch interessieren:

Facebook muss in Deutschland trotz Daten-Skandal keinen Werbe-Boykott befürchten Berlin (ots) - 18. April 2018 - Die großen Facebook-Werbekunden aus Deutschland halten dem sozialen Netzwerk trotz des Skandals um die unerlaubte Weitergabe von Nutzerdaten die Treue. Das zeigt eine Umfrage des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Ausgabe 5/2018, EVT 19. April) unter den 25 Unternehmen mit den größten Online-Werbe-Etats der letzten drei Monate. Keine der angefragten Firmen beabsichtigt, wegen des Skandals das Werbe-Engagement auf Facebook auszusetzen oder gar zu beenden. Damit bleibt die Commerzbank, die Ende März angekündigt hatte, eine Facebook-Kampagne auf Eis zu legen, offenbar ...
Emil Sänze (stv. AfD-Fraktionsvorsitzender Baden-Württemberg) zum Heckler & … Stuttgart (ots) - Heckler & Koch (H&K) steht unter Korruptionsverdacht. Fraglich ist, ob der Oberndorfer Waffenhersteller CDU- und FDP-Politiker bestochen hat, um Rüstungsexporte zu beeinflussen. Es existieren Unterlagen, die belegen sollen, dass der Konzern zwei mit Rüstungsthemen befassten Abgeordneten der FDP jeweils 5000 Euro angeboten und auf Konten der Partei überwiesen haben soll. Zudem soll Heckler & Koch dem CDU-Kreisverband Rottweil - dessen prominentestes Mitglied der CDU-Fraktionschef im Bundestag, Volker Kauder, ist - 10 000 Euro überwiesen haben. Der Landtagsabg...
Fit für die Zukunft: Kia Vorreiter bei Schadstoffreduzierung Frankfurt (ots) - Auf dem Weg zu schadstoffarmen Verbrennungsmotoren macht Kia einen großen Schritt in Richtung Zukunft: Die Marke stellt ihre gesamte Modellpalette im dritten Quartal 2018 auf die Abgasnorm Euro 6d-Temp um, die erst ab September 2019 für alle Neuwagen verbindlich ist. Damit "überspringt" Kia die Abgasnorm Euro 6c, die ab September 2018 für neu zugelassene Fahrzeuge gilt. Alle Dieselmodelle der Marke erhalten ein SCR-Abgasnachbehandlungssystem, das unter anderem die Stickoxid-Emissionen deutlich reduziert. Sämtliche Benzindirekteinspritzer werden mit einem Partikelfilter ausges...