Bayernpartei Europäische Freie Allianz: Nein zu einer Sperrklausel zur Wahl des EU-Parlaments!

Landshut (ots) – Auf ihrer jüngst zu Ende gegangenen Generalversammlung in Landshut sprach sich die Europäische Freie Allianz (EFA), die europäische Dachpartei der Bayernpartei, in einem einstimmig angenommenen Eilantrag gegen eine Prozent-Hürde bei den Europawahlen aus.

Dem Schutz ethnischer und sprachlicher Minderheiten und der Pluralität des Europäischen Parlamentes würde mit einer solchen Hürde schwerer Schaden zugefügt. Europa – vereint in Vielfalt, so lautet der Leitsatz der EFA. Denn entweder begegnen sich die Völker Europas er auf Augenhöhe oder die EU wird mittelfristig zerbrechen.

Entsprechend auch der Kommentar des Bayernpartei Vorsitzenden Florian Weber: „Ich freue mich wirklich außerordentlich, dass die EFA den europäischen Rat und das EU-Parlament aufgefordert hat, der Sperrklausel eine Absage zu erteilen. Aufgrund der Europaabgeordneten der EFA und unserer belgischen Partnerpartei N-VA, die an der dortigen Regierung beteiligt ist, sind wir durchaus optimistisch, dass dieses undemokratische Vorhaben scheitern wird.

Denn eines ist offensichtlich: Trotz fehlender Sperrklausel sind die etwa 160 im Europaparlament vertretenen Parteien sehr wohl arbeitsfähig. Sich hier bei einer Sperrklausel in der Bundesrepublik, in Spanien und in Frankreich – und nur um diese Staaten geht es – eine größere Arbeitsfähigkeit des Parlaments zusammen zu fantasieren, geht also völlig an der Realität vorbei. Aber darum ist es in Wahrheit ja auch nie gegangen. Es geht darum, dass ohne Sperrklausel die etablierten Parteien weniger Möglichkeiten haben, „verdiente“ Parteimitglieder gut besoldet in den Austrag nach Brüssel zu schicken. Oder dort zu „parken“, wenn etwa ein Skandal eine Kandidatur auf Bundes- oder Landesebene nicht opportun erscheinen lässt.

Nationale Sperrklauseln für die Europawahl führen letztendlich zu einer Missachtung und Marginalisierung des EU-Parlament, weil es droht Spielball von Parteiinteressen zu werden, was eine massive Schwächung bedeuten würde.“

Quellenangaben

Textquelle:Bayernpartei, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127746/3918090
Newsroom:Bayernpartei
Pressekontakt:Harold Amann
Landespressesprecher
presse@bayernpartei.de
Bayernpartei
Baumkirchner Straße 20
81673 München
Tel.: +49 (0)89 452442700
Fax: +49 (0)89 452442770

Das könnte Sie auch interessieren:

Oberbürgermeister von Münster nach Todesfahrt: Wir können uns nicht verbarrikadieren Osnabrück (ots) - Oberbürgermeister von Münster nach Todesfahrt: Wir können uns nicht verbarrikadieren Städtetag-Präsident Lewe: Innenstädte und Plätze müssen für die Menschen zugänglich bleiben Osnabrück. Der Deutsche Städtetag hat sich dafür ausgesprochen, dass auch nach der Todesfahrt von Münster Innenstädte und Plätze für die Menschen zugänglich bleiben müssen. "Die Städte sind Orte des Zusammenlebens und des Miteinanders und wir können sie nicht überall mit Barrieren und Pollern verbarrikadieren", sagte Präsident Markus Lewe, der auch Oberbürgermeister von Münster ist, der "Neuen Osnabrüc...
Finanzierung für flexible Tidesteuerung an der Ems steht Osnabrück (ots) - Finanzierung für flexible Tidesteuerung an der Ems steht Wirtschaftsminister Althusmann: Bund und Land teilen sich Kosten von 46 Millionen Euro Osnabrück. Die Finanzierung für eine flexible Tidesteuerung am Unterlauf der Ems steht. Das sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Der Zeitung zufolge einigten sich Althusmann und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Sonntag am Rande der Eröffnung der Hannover Messe auf ein Abkommen. Demnach sollen die erwarteten Kosten von 46 Millionen Eur...
Datenschutz – EU-Regulierungswahn trifft auf deutsches Strebertum München (ots) - Seit dem 25. Mai ist sie nun in Kraft, die neue EU-weite Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Und hat das Zeug, die EU-Verdrossenheit hierzulande auf ein nie gekanntes Niveau zu heben. Denn es drohen exorbitante Strafen bei Verstößen gegen vage Formulierungen. Vor allem mittelständische Unternehmen sind mit den ihnen zugemuteten Bürokratie- und Dokumentierungspflichten heillos überfordert. Dabei ist der EU-Regulierungswahn nur die halbe Wahrheit. Die zweite Hälfte ist bundesdeutsches Strebertum gepaart mit Inkompetenz. Denn dass es auch anders geht, sieht man in Österreich. Dor...