Berlins Kultursenator Klaus Lederer zu Volksbühnen-Intendanz: Nicht überstürzt handeln

Berlin (ots) – Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Die Linke) hat angekündigt, dass die Neubesetzung der Volksbühnen-Intendanz einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung „neues deutschland“ (Mittwochausgabe) sagte er: „Jetzt kommt es darauf an, nicht überstürzt die nächste Person aus dem Hut zu zaubern, sondern alles zu unternehmen, um neben den fortlaufenden vertraglichen Verpflichtungen und geplanten Produktionen weitere repertoirefähige Produktionen ans Haus zu holen.“

Spekulationen, nach denen Frank Castorf die Volksbühne zurückbekommen werde, bereitete Lederer eine Absage. Es werde keine „Rolle rückwärts“ geben. Für ihn sei es wichtig, dass sich „die Vielfalt der Gesellschaft in dem Haus“ widerspiegele. Er habe insbesondere die gesellschaftliche Forderung im Hinterkopf, „dass Theater insgesamt auch weiblicher werden, dass auch in Führungspositionen Frauen eine stärkere Rolle spielen müssen“.

Zu den Gründen für den Rücktritt Chris Dercons bestätigte Lederer, dass es finanzielle Probleme gegeben habe. Insbesondere unerwartet hohe Kosten für die Gastspiele und Koproduktionen sowie die desaströsen Publikumszahlen haben demnach dazu geführt, dass Dercon selbst um ein Gespräch mit der Kultursenatsverwaltung bat.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3919087
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Emil für SWR-Doku und Kinofilm Baden-Baden (ots) - SWR Dokumentation "Ridoy - Kinderarbeit für Fußballschuhe" und Kinofilm "Ab ans Meer!" als herausragende Produktionen im Kinderprogramm gekürt "Ridoy - Kinderarbeit für Fußballschuhe", eine Doku aus der Reihe "Schau in meine Welt", und der Kinder- und Jugendfilm "Ab ans Meer!" wurden mit dem Emil 2018 ausgezeichnet. Der Emil wird seit 1995 von der Zeitschrift TV Spielfilm vergeben und gehört zu den wichtigen Preisen für Kinderprogramme in Deutschland. Preis für einen Film über ein Kind, das keine Kindheit hat Für die Doku-Reihe "Schau in meine Welt" produzierte der SWR das ...
„Im Rausch der Daten – Netz und Demokratie“ im Ersten Baden-Baden (ots) - Spannender Blick hinter die Kulissen der EU-Gesetzgebung // 23. Mai 2018, 22:50 Uhr im Ersten Mit jedem Klick im Internet, jedem Telefonat, Like, jeder Online-Bestellung, Kartenzahlung oder jedem Streaming eines Videos werden Menschen transparent und hinterlassen digitale Fingerabrücke. So gibt man, ob man will oder nicht, eine Menge von sich preis. Der 90-minütige Dokumentarfilm "Im Rausch der Daten - Netz und Demokratie" von David Bernet öffnet die Türen zu einer undurchdringlichen Welt und begleitet den politischen Kampf für ein neues Datenschutzgesetz in der EU. Er erzä...
SWR Jazzpreis 2018 für Saxofonist Sebastian Gille Baden-Baden/Mainz (ots) - Der Saxofonist Sebastian Gille erhält den je zur Hälfte vom Land Rheinland-Pfalz und vom Südwestrundfunk gestifteten SWR Jazzpreis 2018. Die Auszeichnung wird ihm am 15. Oktober 2018 beim Internationalen Festival "Enjoy Jazz" in Ludwigshafen überreicht. Im Preisträgerkonzert wird Sebastian Gille mit seinem Quartett (Elias Stemeseder, Klavier; Robert Landfermann, Kontrabass und Jim Black, Schlagzeug) auftreten. Sebastian Gille wurde 1983 in Quedlinburg geboren und lebt heute in Köln. Ebenfalls nominiert für den SWR Jazzpreis waren der Vokalist Theo Bleckmann und die Ha...
Kommentar zum Echo für Kollegah und Farid Bang Stuttgart (ots) - Provokation, Revolte und bewusste Abgrenzung gegenüber der vermeintlichen Erwachsenenwelt sind seit eh und je Bestandteil der Jugendpopkultur. Das kann und soll auch weiter möglich sein. Aber dass irgendwann nur noch der als cool gilt, der den Bogen möglichst weit überspannt; dass nur noch denjenigen Respekt entgegenschlägt, die sich am krassesten über gesellschaftliche Normen hinwegsetzen; und dass diejenigen am heftigsten abgefeiert werden, die möglichst jedes Tabu brechen wollen: Das wären betrübliche Aussichten. Das alles würde eine ganze Idee zunichte machen. Weil ...
Der MDR bei den Medientagen Mitteldeutschland Leipzig (ots) - Europäische Herausforderungen stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Medientage Mitteldeutschlands am 25. und 26. April in der media city Leipzig. Der MITTELDEUTSCHE RUNDFUNK nimmt mit MDR-Experten an mehreren Panels teil und präsentiert sich auch in diesem Jahr als modernes Multimediahaus. Wenn Ende April die Leipziger media city erneut zum Treffpunkt der Medienbranche wird, ist auch der MDR mit vor Ort: Wie in den Jahren zuvor wird sich der MITTELDEUTSCHE RUNDFUNK zu den Medientagen wieder mit einem Informationsstand präsentieren. Teilnehmer und Gäste haben dort unter anderem...
Welturaufführung in Köln: WDR Funkhausorchester spielt „Die Zaubergeige“ zu Bernd Alois … Köln (ots) - Bernd Alois Zimmermann war ein experimentierfreudiger, facettenreicher Komponist und ein Musiker zwischen den Generationen. In diesem Jahr wäre der große Kölner 100 Jahre alt geworden. Sowohl das WDR Funkhausorchester als auch das WDR Sinfonieorchester würdigen Zimmermanns Kompositionen auch beim "Acht Brücken"-Festival in Köln in mehreren Produktionen. Das WDR Funkhausorchester hebt den reichen Schatz seiner Radiomusiken und präsentiert Werke, die er in den 1950er Jahren speziell für das WDR Radio arrangierte - unter anderem seine bekannten "Rheinischen Kirmestänze" sowie seine A...
„hart aber fair“ am Montag 9. April 2018, 21:00 Uhr, live aus Köln München (ots) - Das Thema: Islam ausgrenzen, Muslime integrieren - kann das funktionieren? Moderation: Frank PlasbergDie Gäste: Hamed Abdel-Samad (deutsch-ägyptischer Politikwissenschaftler, Buchautor "Integration - Ein Protokoll des Scheiterns") Joachim Herrmann (CSU, Bayerischer Staatsminister des Innern und für Integration) Enissa Amani (Comedian, Schauspielerin und Moderatorin) Cem Özdemir (Bundestagsabgeordneter; war von 2008 bis 2018 Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen) Du' A Zeitun (Streetworkerin, engagiert sich gegen frühe Radikalisierung von Muslimen, Projektleiterin in...
Bodenschätze und Naturwunder Baden-Baden (ots) - Vier neue Folgen der SWR Dokureihe "Spuren im Stein" mit Lena Ganschow und Sven Plöger / ab Sonntag, 8. April 2018, 20:15 Uhr, SWR Fernsehen Was hat es mit dem "Schwabenstein" auf sich und welche Rolle spielte er bei der Erforschung des Mondes? Wer hätte gedacht, dass der Hunsrück mal von einem Meer bedeckt gewesen ist, in dem riesige, räuberische Panzerfische unterwegs waren? Welche Schätze findet man im Boden des Kaiserstuhls? Und was macht eigentlich ein Allgäuer Käseschmierer? Vier neue Folgen der aufwendig gedrehten SWR Dokureihe "Spuren im Stein" gehen diesen und ande...
Barbara Wussow: Albtraumreise zum „Traumschiff“ Osnabrück (ots) - Barbara Wussow: Albtraumreise zum "Traumschiff" Schauspielerin wurde auf der falschen Insel abgesetzt und in einem Fischerboot zum Kreuzfahrtschiff gebracht - Keine neue Liebesgeschichte mit Sascha Hehn Osnabrück. Barbara Wussow (57), die am Ostersonntag erstmals als Hoteldirektorin Hanna Liebhold auf dem ZDF-"Traumschiff" zu sehen sein wird, ist vor einem Dreh auf recht albtraumhafte Weise auf den Kreuzfahrer gekommen: "Wir hatten auf den Malediven den Landdreh gemacht, dann war ich eine Woche zu Hause und sollte auf den Kapverdischen Inseln aufs Schiff gehen. Aber da gibt's...
RT-Moderatorin Kosubek: Deutsche Konsens-Suche ist pathologisch Osnabrück (ots) - RT-Moderatorin Kosubek: Deutsche Konsens-Suche ist pathologisch Star des russischen Auslandssenders von Kritik ermüdet - "Öffentlich-Rechtliche auch nicht unabhängig" - "Polarisieren gehört dazu" Osnabrück. RT-Moderatorin Jasmin Kosubek ist genervt davon, sich für ihre Tätigkeit beim deutschen Zweig des russischen Staatssenders fortlaufend verteidigen zu müssen. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte die Journalistin, "ich mache meine Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen". Sie habe sicher hier und da Fehler gemacht, "aber nie mit irgendeiner ...
Wissenschaftlerin: Geschichte der 68er Revolte muss teilweise neu geschrieben werden Osnabrück (ots) - Hodenberg kritisiert Fokussierung auf wenige Akteure und Orte Osnabrück.- Die Geschichte der 1968er-Revolte, ihrer Ursachen, Abläufe und Wirkungen muss nach Auffassung einer namhaften Wissenschaftlerin zumindest teilweise neu geschrieben werden. Christina von Hodenberg, Buchautorin und Professorin der Universität London, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag): "Es hat über die Jahrzehnte eine Mythen-Bildung gegeben, die sich immer weiter entfernt hat von dem, was 1968 eigentlich war. Gerade deswegen, und weil das Jahr eine große Strahlkraft entwickelt hat, muss man h...
Mittelbayerische Zeitung (Regensburg) zum Brandbrief von sieben katholischen Bischöfen an den … Regensburg (ots) - Essen hat vorgemacht, wie ein deutsches Bistum mit abtrünnigen Gläubigen umgehen kann. Anstatt den Ausgetretenen, wie vielerorts üblich, einen Brief zu schicken, der sie über verwirkte Rechte belehrt, nahm das Bistum die Menschen ernst. Es beauftragte Wissenschaftler, sie nach den Beweggründen für ihren Kirchenaustritt zu befragen. Bei der Studie stellte sich heraus: Geld sparen ist nicht die Motivation, sondern oft nur der letzte Schubser. Für die meisten ehemaligen Katholiken stimmt schlicht das Angebot nicht mehr. Sie sehen die von der Kirche vertretene Moral nicht im Ein...
Filmautoren Weisser und Allgaier: „Weit“ bleibt ohne Nachfolger Osnabrück (ots) - Filmautoren Weisser und Allgaier: "Weit" bleibt ohne Nachfolger Dokumentation über dreieinhalbjährige Weltreise lockte 440.000 Besucher in die Kinos - Durchs Trampen zum Beruf gekommen Osnabrück. Die Freiburger Filmemacher Gwendolin Weisser (25) und Patrick Allgaier (34), deren Dokumentation "Weit" über eine dreieinhalbjährige Weltreise völlig überraschend zu einem der erfolgreichsten deutschen Kino-Dokumentarfilme der letzten Jahre avanciert war, planen keine Fortsetzung ihres Projekts: "Das ist überhaupt kein Thema, so etwas lässt sich nicht wiederholen", sagte Weisser im I...
Jo Groebel über Echo-Preisträger: Ihr Kalkül sind der Skandal und der Schock – Medienpsychologe … Heilbronn (ots) - Der Medienwissenschaftler Jo Groebel unterstellt den umstrittenen Echo-Preisträgern Kollegah und Farid Bang Kalkül. Groebel sagte der "Heilbronner Stimme" (Mittwoch): "Der Echo ist auch in der Vergangenheit immer mal wieder durch kontroverse Auftritte in die Schlagzeilen gekommen. Nach der seinerzeit prämierten rechtslastigen Gruppe 'Freiwild' waren es diesmal besonders geschmacklose Rapper-Texte mit Auschwitz-Bezug." Groebel: "Das Problem ist vor allem ein erschreckender Mangel an politischer Bildung und historischem Wissen der Preisträger. Ihr Kalkül sind der Skandal und de...
Avantgarde! Was „die 68er“ musikalisch in Schwingung brachte Baden-Baden (ots) - Thema Musik im Schwerpunkt "Die 68er": Sendereihe in "SWR2 Musikstunde" ab 9. April / "SWR2 Musikpassagen" am 15. April / von John Lennon über Luigi Nono bis Wolf Biermann Der Aufstand der Jugend 1968 gegen die politischen Nachkriegssysteme löste auch in der Musik neue Sympathien für die damalige Avantgarde um Stockhausen, Henze oder Kagel aus. Zeitgleich wurden die Beats der Rockmusik und das Repertoire der Liedermacher zu einem akustischen Markenzeichen der Zeit. Innerhalb der Schwerpunktwoche "Die 68er" vom 7. bis 15. April 2018 wirft SWR2 in mehreren Sendungen ein Schla...
„Ho-Ho-Ho-Chi-Minh!“ und Schlaghosen – die 68er in SWR2 Baden-Baden (ots) - Themenschwerpunkt vom 7.-15.4.2018 mit mehr als 30 Sendungen / U. a. "Archivradio" und "Radioday" zum Attentat auf Dutschke (11.4.) / Interaktive Zeitreisen auf www.SWR2.de/68er Sexuelle Befreiung, Rockmusik, Reform-Unis und Kinderläden, Emanzipation und linker Terrorismus: Das Kulturradio SWR2 beleuchtet in einem Themenschwerpunkt vom 7. bis 15. April 2018 die Umwälzungen und Folgen der 68er-Bewegung. Ausgangspunkt für zahlreiche der rund 30 Einzelsendungen bildet historisches O-Tonmaterial aus dem Jahr 1968, das bei Demonstrationen, Studentenversammlungen oder Konzerten f...
„ttt – titel thesen temperamente“ (NDR) am Sonntag, 22. April 2018, um 23:05 Uhr München (ots) - Die geplanten Themen: Die Welt ist besser als gedacht - Das Vermächtnis von Star-Statistiker Hans Rosling Katastrophen, Kriege, Klimawandel. Um unsere Welt steht es so schlecht wie nie zuvor. Denken wir zumindest. Doch die Fakten des schwedischen Wissenschaftlers Hans Rosling zeigen: Es gibt mehr Fortschritt, als wir glauben. Die durchschnittliche Lebenserwartung bei der Geburt weltweit liegt heute bei über 70 Jahren. Mehr als 80% aller Kinder sind geimpft. In den letzten 20 Jahren hat sich der Anteil der in extremer Armut lebenden Weltbevölkerung mehr als halbiert. Ob Schulbil...
„Kulturzeit extra: 70 Jahre Israel – ein Land ohne Ruhe“ Mainz (ots) - Donnerstag, 19. April 2018, 19.20 Uhr, 3sat Erstausstrahlung Vor 70 Jahren wurde der Staat Israel gegründet. Die Mehrheit der Bevölkerung ist jüdisch, das Land aber wird geprägt durch ein buntes Mosaik von Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft, verschiedener Kulturen, Religionen und Traditionen. Das 3sat-Magazin "Kulturzeit" berichtet am Donnerstag, 19. April 2018, 19.20 Uhr, in der "extra"-Ausgabe "70 Jahre Israel - ein Land ohne Ruhe" über ein Land der Widersprüche und zeigt, wie vielfältig das Leben in Israel heute aussieht. Als Gast im Studio begrüßt Moderatorin Nina...
Videobeweis Bielefeld (ots) - Stell dir vor, du holst dir in der Halbzeitpause eine Bratwurst und verpasst ein Tor. Gibt's nicht? Doch! In der Fußball-Bundesliga, »dank« des Videobeweises. Was sich am Montagabend in Mainz abspielte, war wohl regelkonform, und die Elfmeter-Entscheidung an sich war richtig. Aber: 17 Sekunden nach dem Handspiel ertönte der Pausenpfiff, weitere 43 Sekunden danach wies Videoschiedsrichterin Bibiana Steinhaus Referee Guido Winkmann auf das Vergehen hin. Nach knapp sieben Minuten war der Elfmeter ausgeführt. Und während dieser ganzen Zeit wussten die Fans überhaupt nicht, was si...
Badische Zeitung: „Echo“-Verleihung: Nur auf einen war Verlass Kommentar von Peter Disch Freiburg (ots) - Dass den Rappern beim Abholen ihres Echos nicht viel mehr einfiel, als eine Karikatur von Campino mit Heiligenschein hochzuhalten, zeigt, wie wenig sie begriffen haben. Campino habe sich als moralische Instanz aufgespielt, beschwerte sich Kollegah. Falsch. Er ist eine. Und es wäre schön, gäbe es mehr davon. Im Pop und anderswo. http://mehr.bz/khs86oQuellenangabenTextquelle: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/59333/3916185Newsroom: Pressekontakt: Badische Zeitung Schlussredaktion Badische Zeitung Telefon: 0761/496-0 konta...