Deoleo und Viñaoliva unterzeichnen strategisches Abkommen zwecks Innovation des Olivenölsektors

– Für die Entwicklung der nachhaltigen, integrierten Produktion extra nativer Olivenöle aus der spanischen Region Extremadura – Fair-Trade-Modell für Landwirte und Anbieter mit transparentem Sourcing und Herkunftssicherung für Verbraucher – Forschung, Innovation und Modernisierung für Ernte- und Produktionsprozesse

Madrid (ots/PRNewswire) – Spaniens multinationales Unternehmen Deoleo, weltweit umsatzstärkster Olivenölproduzent, gab heute eine strategische Partnerschaft mit Viñaoliva bekannt, eine aus 8300 spanischen Olivenerzeugern bestehende Kooperative. Das Abkommen ist Teil der Zuschreibung des Unternehmens, strategische Partnerschaften mit Anbietern einzugehen, die sich Qualität und Service verpflichtet fühlen.

Die Viñaoliva-Kooperative arbeitet zur Zeit mit Olivenerzeugern der spanischen Region Extremadura zusammen. Die strategische Partnerschaft wurde unter dem Vorsitz des Ministers für Umwelt und ländliche Angelegenheiten von Extremadura, Begoña García Bernal, geschlossen.

„Die Verbindung zwischen Deoleo und Viñaoliva vereint natürliche Synergien, da beide Unternehmen danach streben, Fertigkeiten und Prozesse auf eine Weise neu zu bewerten und zu überarbeiten, die Einzigartigkeit und Qualität gewährleistet. Wir wollen dem Sektor Innovation bieten und unseren Verbrauchern transparente Vorgehensweisen präsentieren, die hunderprozentig rückverfolgbar sind, vom ‚Hof bis zum Tisch‘ sozusagen“, erklärte Pierluigi Tosato, Chairman und CEO von Deoleo.

Laut des Abkommens sollen Deoleo und Viñaoliva gemeinsam vom Ursprungsort aus an einer Qualitätssteigerung arbeiten, intensiv Forschung zur Viefalt und Nachhaltigkeit von Oliven betreiben und neue Modelle erarbeiten, angefangen beim Mahlen der Oliven bis hin zur Verpackung der Öle. Zusätzlich sollen als Teil der grundlegenden Verpflichtung zur Verbrauchertransparenz verstärkte Maßnahmen zur Herkunftssicherung eingeführt werden.

Deoleo versichert die Lieferung qualitativ hochwertiger Rohmaterialien, was durch ein gemeinsames und transparentes Arbeitsmodell mit Viñaoliva kontrolliert wird, welches seinen Mitgliedern ein faires Preissystem garantiert und Qualität und Fachwissen partizipierender Erzeuger an erste Stelle setzt.

„Die Schaffung neuer Märkte und die Gewinnung zusätzlicher Kunden, die die Qualität unserer Produkte wertschätzen, sind zwei unserer Unternehmensziele, die wir durch das Abkommen mit Deoleo zu erreichen hoffen“, so José Luis Gordillo, Geschäftsführer von Viñaoliva.

Das Abkommen ist nach der Allianz mit der Spanish Union of Small Farmers and Ranchers (UPA)[i] ein weiterer Teil des Strategieplans von Deoleo, mit dem das Unternehmen stabile Beziehungen zwischen den verschiedenen Sektoren erreichen möchte, die die Olivenölproduktion in Spanien ausmachen.

[i] Deoleo und UPA Bekanntgabe (http://deoleo.com/wp-content/uploads/2017/11/NP-21-11-17-UPA-Deoleo-Ja%C3%A9n_-v-Ing.pdf)

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/677415/Deoleo_Vinaoliva.jpg

Quellenangaben

Textquelle:Deoleo, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130196/3919144
Newsroom:Deoleo
Pressekontakt:+34-650-507-758

Das könnte Sie auch interessieren:

Oppenheimer erweitert sein globales Investmentbanking-Geschäft für Technologie, Medien und … London (ots/PRNewswire) - Oppenheimer Holdings Inc. (NYSE: OPY) ist erfreut, die Ernennung von Ramon De Paz als Managing Director im Geschäftsbereich Global Technology, Media and Communications Investment Banking bekanntzugeben. Ramon De Paz wird seine Funktion in London ausüben und an Max Lami, den Managing Director und Leiter des Investment Banking für die EMEA-Region, berichten. Ramon De Paz kommt zu Oppenheimer mit über 20 Jahren Erfahrung im Investmentbanking und Technologiebereich. Er wird sich auf das Internet und digitale Medien sowohl in Großbritannien als auch auf dem europäischen Ko...
Renate Künast zweifelt am Ende des Kükenschredderns Leipzig (ots) - Die ehemalige Landwirtschaftsministerin Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen) hat das Versprechen der Bundesregierung, das Töten von sogenannten "Eintagsküken" zu beenden, als unglaubwürdig kritisiert: "Schon der vorherige Landwirtschaftsminister versprach jahrelang, das Kükenschreddern zu stoppen. Passiert ist gar nichts.", sagte Künast dem MDR-Magazin "Exakt". Jährlich werden etwa 48 Millionen männliche Küken direkt nach dem Schlüpfen getötet. Da sie keine Eier legen, sind sie für die Legebetriebe wertlos. Der ehemalige Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hatte ei...
Kreditvergabe für Wohnimmobilien wieder in gewohnten Bahnen Berlin (ots) - Zur den neuen "Leitlinien der Kreditwürdigkeitsprüfung bei Immobiliendarlehen", die der Gesetzgeber als letzten Schritt der Umsetzung der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie gerade veröffentlicht hat, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa: "Wir begrüßen es sehr, dass die Bundesregierung sich letztendlich doch noch dafür entschieden hat, die Wohnimmobilienkreditrichtlinie in Deutschland - nahezu - 1:1 umzusetzen." Mit den neuen Leitlinien für die Banken wurden die restlichen Unsicherheiten im Prozess der Kreditwürdigkeitsprüfung ...