Kommentar zu Macrons Europa-Rede: L’Europe – c’est moi

Berlin (ots) – Was hat Emmanuel Macron getan, dass er binnen Jahresfrist zum Heilsbringer der EU avancierte? Er hat sich mit seiner Bewegung »En Marche!« von der verkrusteten europäischen Parteiendemokratie losgesagt. Vielen erschien das als frischer Wind im maroden Haus Europa. Vor allem aber: Er beschrieb eine Zukunft Europas. Das war in der Schockstarre nach dem Brexit eine klare Ansage. Es ist ein alter Hut, dass eine Reform der EU überfällig ist. Was allerdings Macron am Dienstag vor dem Europaparlament abermals aufwärmte, war eine sehr französische Vision von Europa. Nahezu alle Punkte liegen wesentlich im Interesse von Paris. Eine europäische Asylbehörde mit eigenen Finanzen? Das könnte gerade die attraktiven Zielländer im Norden vor den Zuwanderern »schützen«. Ein Währungsfonds für die Eurozone? Durch den gemeinsamen Topf und neue Verteilungsregeln würden die Nettozahler, auch Frankreich, stärker profitieren. Eine Angleichung der Sozialsysteme? Schaut man sich die »Arbeitsmarktreform« und die Schnitte in die öffentliche Daseinsvorsorge in Frankreich an, lässt das Böses ahnen. Mehr Demokratie in Europa? Ja, aber nur in Osteuropa. So will gerade Paris Fortschritte bei den vergangenen Europawahlen, wie europäische Spitzenkandidaten der Parteienfamilien, rückgängig machen. Nicht allen in Europa gefällt der Schwenk von der deutschen zur französischen EU. Artig applaudiert wurde in Straßburg trotzdem. Schließlich redet überhaupt noch jemand über Europa.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3919242
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Barley offen für Anpassungen der Datenschutzgrundverordnung Düsseldorf (ots) - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat sich offen für Anpassungen der EU-Datenschutzgrundverordnung gezeigt, um die Anwendung etwa für Vereine zu erleichtern. "Die Europäische Datenschutzgrundverordnung ist ein Meilenstein für den Schutz der persönlichen Daten", sagte Barley der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) und fügte hinzu: "Wir müssen dafür sorgen, dass sie verbraucherfreundlich angewandt wird. Das gilt insbesondere für Vereine, Ehrenamtliche und kleine Unternehmen." Aber allen Digitalkonzernen, die mit persönlichen Daten sehr vi...
Mehr Leistung fürs Geld Berlin (ots) - Die deutschen Steuerzahler müssen endlich deutlich mehr für ihr Geld bekommen. Allein durch einen Digitalisierungsruck in der Verwaltung könnte Deutschland fünf Milliarden Euro im Jahr sparen, rechnete ein früherer dänischer Staatssekretär kürzlich vor. Gerade jetzt, wo es der Bundesrepublik finanziell so gut geht wie nie seit der Wiedervereinigung und die Ausgangslage am Arbeitsmarkt ideal ist, wäre ein guter Zeitpunkt für einschneidende Reformen. Der Staatsapparat muss ins digitale Zeitalter überführt und stark verkleinert werden. Die freie Wirtschaft hält Zigtausende unbesetz...
STERN: Jens König wird Korrespondent in New York Hamburg (ots) - Jens König wird ab 1. Juli 2018 als Korrespondent des STERN in New York arbeiten. Er ist seit knapp vier Jahren Leiter des STERN-Hauptstadtbüros in Berlin. Davor arbeitete er viele Jahre als politischer Reporter. Für sein Porträt "Politik. Macht. Einsam" über Gregor Gysi wurde er 2013 für den Nannen Preis nominiert. Zusammen mit Nicolas Büchse, seit Juli 2017 im New Yorker Büro tätig, bildet er ein Reporter-Team, das für die politische Berichterstattung des Magazins aus den Vereinigten Staaten zuständig ist. Die Leitung des Hauptstadtbüros in Berlin übernehmen die Leitenden Red...
Tags: