Kommentar zur Frühjahrstagung von IWF und Weltbank

Stuttgart (ots) – Wenn die Finanzminister und Notenbankpräsidenten aus Industrie- und Schwellenländern zur Frühjahrstagung von IWF und Weltbank in Washington zusammenkommen, herrscht vordergründig eitel Sonnenschein. Die Weltwirtschaft wächst so stark wie seit acht Jahren nicht mehr. Dennoch dürfte in vertraulichen Runden in Washington vor allem mit sorgenvoller Miene gesprochen werden. Denn die Risiken nehmen zu. Angesichts der vielen Konflikte steigt das Unbehagen. Allein der drohende Handelskrieg zwischen den USA und Europa könnte sich als Gefahr für den globalen Aufschwung erweisen. Vieles deutet darauf hin, dass den Risiken zu wenig Beachtung geschenkt wird. Dazu gehört die Zinswende, die in Europa überfällig ist. Über kurz oder lang müssen auch im Euroraum die Zinsen steigen. Das wird Folgen für die Staatshaushalte haben. Viele Staaten nutzen die guten Zeiten aber nicht dazu, sich auf Abschwungphasen vorzubereiten. Das ist leichtfertig, weil sich selbst bei geringem Gegenwind die finanzpolitische Ausgangslage rasch verschlechtern kann. Missstände werden gegenwärtig noch von der guten Konjunktur überdeckt. Die Probleme bleiben die alten.

Quellenangaben

Textquelle:Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/48503/3919283
Newsroom:Stuttgarter Zeitung
Pressekontakt:Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 / 72052424
E-Mail: spaetdienst@stzn.de
http://www.stuttgarter-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Wissenschaftliche Forschung belegt: Versorgungssicherheit durch Arzneirabattverträge … Stuttgart (ots) - Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat am Freitag (27.04.) die Effizienz der Arzneirabattverträge eindeutig bestätigt. Für Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg und Verhandlungsführer für die bundesweiten AOK-Arzneirabattverträge, profitiere gerade die Versorgungssicherheit von einem geregelten Arzneimittelmarkt: "Entgegen ständig wiederholter Aussagen der Pharmalobby gibt es keinen Zusammenhang zwischen Lieferengpässen und exklusiven Rabattverträgen." Die von den Herstellern gemeldeten Lieferengpässe betreffen fast ausschließlich...
Bauindustrie zur Kapazitätsdiskussion: Bauindustrie zum Ausbau der personellen und maschinellen … Berlin (ots) - "Die Bauindustrie ist bereit, ihre personellen und maschinellen Kapazitäten an die steigende Baunachfrage anzupassen. Dies setzt jedoch voraus, dass die finanzpolitischen Rahmenbedingungen verlässlich bleiben." Mit diesen Worten kommentierte heute in Berlin der Präsident des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie Dipl.-Ing. Peter Hübner in seiner Jahrespressekonferenz anlässlich des Tages der Deutschen Bauindustrie Befürchtungen, die Bauwirtschaft steuere auf einen "Kapazitätsnotstand" zu. Der Eckwertebeschluss der Bundesregierung zum Bundeshaushalt 2019 und zum Finanzplan 201...
Trump mischt die Märkte auf, ein Marktkommentar von Dieter Kuckelkorn Frankfurt (ots) - Politische Börsen, so sagt man, haben kurze Beine. Aktuell bedeutet dies, dass die erratische Politik von US-Präsident Donald Trump kaum bleibenden Eindruck an den Aktienmärkten macht. So hat etwa die Aussicht auf einen Handelskrieg mit China nicht zu starken Verlusten am Aktienmarkt geführt, obwohl es zeitweise so aussah, als würde Trump ohne Rücksicht auf Verluste im Tagesrhythmus neue Strafzölle verhängen. Am Markt hat man darauf gesetzt, dass die Lage nicht eskaliert, was vor allem wegen der besonderen Reaktion Pekings, aber auch wegen der Intervention rationaler agierend...