Gute Arbeit Kommentar zur Terrorfahndung in Rheinland-Pfalz

Mainz (ots) – Die Attentate von Berlin, Ansbach und Würzburg waren nicht nur ein Schock, sie waren in der deutschen Willkommensdebatte auch eine Zäsur. Denn spätestens jetzt wurde klar, dass wir eben nicht wissen, wer seit der Öffnung der Grenzen durch Angela Merkel 2015 alles zu uns gekommen ist. Rheinland-Pfalz ist in dieser Debatte nun einen Schritt nach vorne gegangen und hat als erstes Bundesland das Ergebnis einer Art Rasterfahndung bei Flüchtlingen vorgestellt. Es soll ein Frühwarnsystem sein. 365 Personen werden nun auf eine mögliche islamistische Radikalisierung geprüft. Wenn man hört, dass 70 davon jeweils mehr als elf Straftaten begangen haben, dann ist das erschreckend. Allerdings hat sich die übergroße Mehrzahl der Asylsuchenden in Rheinland-Pfalz nichts zu Schulden kommen lassen. Den rheinland-pfälzischen Sicherheitsbehörden, Polizei und Landeskriminalamt, gilt zunächst einmal der Dank für die akribische und personalintensive Arbeit. Und Innenminister Roger Lewentz ist trotz der Sensibilität dieses Themas mutig an die Öffentlichkeit gegangen. Die Spitzengenossen in Rheinland-Pfalz scheinen die Signale ihrer Basis vernommen und ernst genommen zu haben. Wenn die Grünen in der Landesregierung nun wiederholt beteuern, Straftäter würden konsequent abgeschoben – dann alleine hat sich diese Debatte bereits gelohnt. Hilfe und Schutz haben diejenigen verdient, die unsere Hilfe auch wirklich brauchen. Wer die Regeln des Zusammenlebens missachtet und gegen das Gesetz verstößt, muss hingegen wieder zurück in sein Heimatland. Und zwar schleunigst.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3919288
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Wolfgang Bürkle
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Öffentliches Defizit in der EU und im Euroraum bei 1,0% bzw. 0,9% des BIP Luxemburg (ots) - Im Jahr 2017 verringerten sich das öffentliche Defizit und der öffentliche Schuldenstand relativ gesehen sowohl in der Europäischen Union (EU28) als auch im Euroraum (ER19) im Vergleich zu 2016. Heute stellt Eurostat, das Statistische Amt der Europäischen Union, Daten zum öffentlichen Defizit und öffentlichen Schuldenstand bereit, die auf den Angaben beruhen, die die EU-Mitgliedstaaten in der ersten Datenmeldung im Jahr 2018 für die Jahre 2014 bis 2017 im Rahmen des Verfahrens bei einem übermäßigen Defizit (VÜD) übermittelt haben. Gemessen am BIP verringerte sich das öffentli...
Gemeindebund unterstützt CSU im Streit um Familiennachzug Düsseldorf (ots) - Im Koalitionsstreit über die Begrenzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge unterstützen die Kommunen die restriktive Linie der CSU. "Es ist der richtige Ansatz, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit vorläufigem Schutzstatus auf höchstens 1000 pro Monat zu begrenzen", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Der vorläufige Schutzstatus bedeutet ja gerade, dass die Menschen nur vorübergehend bei uns bleiben und bald zurückkehren sollen. Man darf die Kommunen nicht überfo...
Berliner Zeitung: Kommentar zur Grundsteuer. Von Markus Sievers Berlin (ots) - Der Schock ist ausgeblieben. Gnädig geht das Bundesverfassungsgericht mit der Politik um und lässt ihr Zeit für einen Neuanfang bei der Grundsteuer. Damit beweist Karlsruhe Augenmaß. ... Die Grundsteuer ist seit langem verfassungswidrig. Sie aber deswegen sofort auszusetzen, hieße Chaos zu produzieren und die Kommunen in Finanznöte zu treiben. In einer vernünftigen Entscheidung setzen die Richter stattdessen ehrgeizige, aber nicht übertrieben enge Fristen.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/100787/3...
Tags: