Schwierige Kapitalsuche

Frankfurt (ots) – Nach dem Rekordverlust 2016 von 2 Mrd. Euro ist die Nord/LB im vergangenen Jahr dank einer um rund 2 Mrd. Euro gesunkenen Risikovorsorge wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Selbstgesteckte Ziele, auch die Kapitalquoten aus eigener Kraft zu verbessern, das Schiffsfinanzierungsportfolio zu reduzieren und mit der Integration der 2016 in Not geratenen, vollständig übernommenen Bremer Landesbank einen ersten Schritt in der Neuaufstellung des Konzerns zu schaffen, hat die Landesbank erreicht. Ein Sanierungsfall ist die Nord/LB nicht. Doch die steigenden Kapitalanforderungen der Aufsicht und Ratingagenturen erfordern eine Stärkung der vergleichsweise dünnen Kapitaldecke. Dabei spielt Niedersachsen als Hauptträger die zentrale Rolle.

Unter den Landesbanken liegen die Hannoveraner mit einer Kernkapitalquote von gut 12 % weiterhin am Ende. LBBW, BayernLB und Helaba kamen Ende 2017 auf ein Niveau über 15 %. Der Druck, die Kapitalausstattung und die Ertragsbasis der Nord/LB mit einer Neuaufstellung im Zuge des Zusammenschlusses mit der Bremer Landesbank zu stärken, hat zugenommen. Moody’s hat vor dem Hintergrund der nicht ausgestandenen Schiffskrise die Bonitätsnoten 2017 herabgestuft, der Ausblick ist negativ.

Mit der Antwort auf die Frage, wie die Nord/LB den steigenden Anforderungen der Bankenaufsicht und der Ratingagenturen begegnen will, werden sich die Träger nicht mehr lange Zeit lassen können. Dabei zeichnet sich ab, dass nicht alle Eigentümer eine milliardenschwere Kapitalzufuhr mittragen werden. Die Sparkassen in Niedersachsen werden als zweitgrößter Träger ihren Anteil von gut 26 % verwässern lassen, wenn sie die mit der Beteiligung verbundenen Risiken reduzieren wollen. Hinzu kommt, dass bei der Prüfung der in Frage kommenden Optionen eine Lösung gefunden muss, die marktkonform ist und kein EU-Beihilfeverfahren auslöst. Andernfalls müsste die Nord/LB mit strengen Auflagen rechnen.

Dass Finanzinvestoren Eigentümer einer Landesbank werden können, zeigt der unlängst vereinbarte Verkauf der ebenfalls von der Schiffskrise gebeutelten HSH Nordbank. Doch ist die Ausgangslage bei der Nord/LB als Konzernmutter der Braunschweigischen Landessparkasse komplizierter. Es stellt sich bei einer Beteiligung von Finanzinvestoren auch die Frage nach einem Verbleib der Nord/LB im Haftungsverbund der Sparkassengruppe. Denkverbote gibt es für Niedersachsen erklärtermaßen nicht. Das leuchtet ein: Einfach ist die Suche nach der Kapitalzufuhr für die Nord/LB nicht.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3919289
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

EU-Terminvorschau vom 05. bis 13. Mai 2018 Berlin (ots) - Samstag, 5. Mai Brüssel: Bürgerforum erarbeitet Online-Konsultation zur Zukunft Europas (bis 06.05.) An diesem Wochenende findet erstmals in der Geschichte der EU ein Bürgerforum in Brüssel statt, um eine öffentliche Konsultation über die Zukunft Europas vorzubereiten. Eine Gruppe von 80 Europäern aus 27 Mitgliedstaaten, also auch aus Deutschland, wird gemeinsam zwölf Fragen für die Online-Konsultation erarbeiten. Ab dem Europatag am 9. Mai können darüber dann alle interessierten Bürger ihre Meinung abgeben und sich so aktiv in die Debatte mit einbringen, welche Art von Europa s...
Bertelmann in Sachen »Echo«-Preisverleihung Bielefeld (ots) - Der Bertelsmann-Konzern muss sich entscheiden: Soll die Musiksparte BMG weiter mit anti-jüdischen Songs muslimischer Rapper Geld verdienen? Oder löst die Bertelsmann Music Group (BMG) die Verträge mit Kollegah und Farid Bang auf? Diese Entscheidung kann nicht bei der Plattenfirma in Berlin getroffen werden, sondern nur auf höchster Ebene in Gütersloh. Denn es geht hier um die Glaubwürdigkeit des Gesamtkonzerns. Dass Bertelsmann über die RTL-Gruppe Gewinne mit diskutablen Sendungen wie »Dschungelcamp« (RTL) und »Frauentausch« (RTL2) macht, ist nicht neu. Darüber wird seit viel...
Neuer Streit um Sicherheitskontrollen am Flughafen Düsseldorf Düsseldorf (ots) - Um die Sicherheitskontrollen am Flughafen Düsseldorf ist ein neuer Streit entbrannt. Dies berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Freitagausgabe). Die Bundespolizei habe die Sicherheitsfirma Kötter angewiesen, "Bereitschaftspausen" ihrer Mitarbeiter zusätzlich zu den regulären Pausen zu unterlassen. Das bestätigte Kötter gegenüber der "Rheinischen Post". Als Ergebnis befürchtet die Gewerkschaft Verdi nun neue Engpässe bei den Gepäckkontrollen. "Ohne diese Pause werden Mitarbeiter leichter krank und unkonzentriert", sagt Verdi-Gewerkschaftssekretär Özay T...