Schwierige Kapitalsuche

Frankfurt (ots) – Nach dem Rekordverlust 2016 von 2 Mrd. Euro ist die Nord/LB im vergangenen Jahr dank einer um rund 2 Mrd. Euro gesunkenen Risikovorsorge wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Selbstgesteckte Ziele, auch die Kapitalquoten aus eigener Kraft zu verbessern, das Schiffsfinanzierungsportfolio zu reduzieren und mit der Integration der 2016 in Not geratenen, vollständig übernommenen Bremer Landesbank einen ersten Schritt in der Neuaufstellung des Konzerns zu schaffen, hat die Landesbank erreicht. Ein Sanierungsfall ist die Nord/LB nicht. Doch die steigenden Kapitalanforderungen der Aufsicht und Ratingagenturen erfordern eine Stärkung der vergleichsweise dünnen Kapitaldecke. Dabei spielt Niedersachsen als Hauptträger die zentrale Rolle.

Unter den Landesbanken liegen die Hannoveraner mit einer Kernkapitalquote von gut 12 % weiterhin am Ende. LBBW, BayernLB und Helaba kamen Ende 2017 auf ein Niveau über 15 %. Der Druck, die Kapitalausstattung und die Ertragsbasis der Nord/LB mit einer Neuaufstellung im Zuge des Zusammenschlusses mit der Bremer Landesbank zu stärken, hat zugenommen. Moody’s hat vor dem Hintergrund der nicht ausgestandenen Schiffskrise die Bonitätsnoten 2017 herabgestuft, der Ausblick ist negativ.

Mit der Antwort auf die Frage, wie die Nord/LB den steigenden Anforderungen der Bankenaufsicht und der Ratingagenturen begegnen will, werden sich die Träger nicht mehr lange Zeit lassen können. Dabei zeichnet sich ab, dass nicht alle Eigentümer eine milliardenschwere Kapitalzufuhr mittragen werden. Die Sparkassen in Niedersachsen werden als zweitgrößter Träger ihren Anteil von gut 26 % verwässern lassen, wenn sie die mit der Beteiligung verbundenen Risiken reduzieren wollen. Hinzu kommt, dass bei der Prüfung der in Frage kommenden Optionen eine Lösung gefunden muss, die marktkonform ist und kein EU-Beihilfeverfahren auslöst. Andernfalls müsste die Nord/LB mit strengen Auflagen rechnen.

Dass Finanzinvestoren Eigentümer einer Landesbank werden können, zeigt der unlängst vereinbarte Verkauf der ebenfalls von der Schiffskrise gebeutelten HSH Nordbank. Doch ist die Ausgangslage bei der Nord/LB als Konzernmutter der Braunschweigischen Landessparkasse komplizierter. Es stellt sich bei einer Beteiligung von Finanzinvestoren auch die Frage nach einem Verbleib der Nord/LB im Haftungsverbund der Sparkassengruppe. Denkverbote gibt es für Niedersachsen erklärtermaßen nicht. Das leuchtet ein: Einfach ist die Suche nach der Kapitalzufuhr für die Nord/LB nicht.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3919289
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Spahns Krankenkassenplan Bielefeld (ots) - Jedermanns Liebling will Jens Spahn nicht sein, das hat die CDU-Nachwuchs-Führungskraft mit Lust an der Provokation mehr als einmal klargestellt. Frisch im Amt des Gesundheitsministers, folgen nun Taten. Massiv will der Mann per Gesetz in die Beitragssatzautonomie der Krankenkassen grätschen. Das bringt ihm garantiert keine Freunde. Aber bringt es Nutzen? Dazu zunächst die Feststellung, dass der Reichtum der Kassen höchst unterschiedlich verteilt ist und sich vor allem bei den AOK bündelt, während viele Ersatzkassen und BKK kaum über die Runden kommen. Wenn Spahns Entwurf dur...
Fahrverbote – Symbolpolitik mit Signalwirkung Straubing (ots) - Die unbeschwerten Zeiten einer freien Mobilität sind vorbei, der Anspruch der Bürger auf saubere Luft zum Atmen muss von den Behörden ernst genommen und notfalls mit Zwangsmaßnahmen durchgesetzt werden. Andere Städte wie Stuttgart oder München, in denen ebenfalls die Grenzwerte deutlich überschritten werden, dürften sich bald schon dem Hamburger Vorbild anschließen. Das wiederum erhöht den Druck auf Autohersteller, Autobesitzer und die Städte, Alternativen zu entwickeln und Verkehr völlig neu zu denken.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news akt...
Eurowings streicht zahlreiche Direktflüge ab Berlin Berlin (ots) - Die Lufthansa-Tochter Eurowings streicht zahlreiche Direktflüge ab Berlin. Wer von Berlin-Tegel nach Paris fliegen möchte, muss nun in Düsseldorf umsteigen und bis zu sechs Stunden Wartezeit in Kauf nehmen, schreibt der Tagesspiegel (Donnerstagausgabe). Auch wer mit Eurowings nach Prag will, muss in Düsseldorf knapp sechs Stunden auf den Anschluss warten. Und selbst wer nur nach Wien oder Zürich möchte, muss bei der Lufthansa-Tochter eine Zwischenlandung in Kauf nehmen. Aufgrund des "aktuell hochdynamischen Umfeldes" würde Eurowings derzeit "leichte Anpassungen" an den Flugpläne...