Martin Börschel legt politischen Ämter nieder und wird hauptamtlicher Geschäftsführer des …

Köln (ots) – Martin Börschel, Landtagsabgeordneter der SPD und seit vielen Jahren Vorsitzender der Kölner SPD-Ratsfraktion, legt nach Informationen des Kölner Stadt-Anzeiger alle seine politischen Ämter nieder und wird neuer hauptamtlicher Geschäftsführer des Kölner Stadtwerke-Konzerns. Der für Personalangelegenheiten zuständige Ausschuss des Aufsichtsrates hat eine Empfehlung für Börschel ausgesprochen.

Der 45-Jährige Jurist, der auch als neuer SPD-Fraktionschef im Landtag im Gespräch war, hatte am Nachmittag seinen Düsseldorfer Kollegen erklärt, dass er sich zukünftig auf Aufgaben in Köln konzentrieren wolle und deshalb nicht zur Verfügung stünde. Wie der Kölner Stadt-Anzeiger weiter erfuhr, soll Börschel ein jährliches Grundgehalt von rund 300 000 Euro erhalten, mit Zusatzleistungen und Tantiemen dürfte er mehr als 400 000 Euro verdienen.

Bislang besteht die Stadtwerke-Geschäftsführung aus Rheinenergie-Chef Dieter Steinkamp und Jürgen Fenske (KVB). Als dritter Mann soll wohl statt des traditionell vertretenen HGK-Vorstandes Netcologne-Geschäftsführer Timo von Lepel in den Stadtwerke-Vorstand einziehen. Offensichtlich will man die digitale Ausrichtung des Konzerns stärken. Der Posten für Börschel ist neu, der Vorstand wird somit erweitert. Martin Börschel will sich morgen zu seiner Zukunft äußern.

Wie der Kölner Stadt-Anzeiger erfuhr, tagt zur Zeit auch der Vorstand der Kölner CDU in einer Sondersitzung zum selben Thema.

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/3919303
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

Sachsen-AnhaltPolitik Streit über Feuerwehr-Einsatz – Landkreis verklagt Stadt Thale Halle (ots) - Ein Streit über die Kosten eines Einsatzes der Freiwilligen Feuerwehr Thale (Landkreis Harz) beschäftigt derzeit das Magdeburger Verwaltungsgericht. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitagausgabe). Der Landkreis hat die Stadt verklagt, nachdem diese eine Rechnung über einen Einsatz im Februar 2016 gestellt hatte. Damals war ein Baum auf eine Straße gestürzt. Die Einsatzleitstelle des Landkreises hatte die Feuerwehr angefordert, die räumte den Baum weg. Die Kosten stellte die Stadt Thale dem Kreis als Verursacher in Rechnung, weil die städtische F...
CDU-Wirtschaftsrat: Grundsteuer-Reform darf Wohnraum nicht verteuern Osnabrück (ots) - CDU-Wirtschaftsrat: Grundsteuer-Reform darf Wohnraum nicht verteuern "Karlsruher Urteil herbe Quittung für Uneinigkeit und Trägheit der Politik" - Forderung nach für Bürger "verständlichem Gesetz" Osnabrück. Der CDU-Wirtschaftsrat hat das Karlsruher Urteil, wonach die Bemessung der Grundsteuer für Immobilien verfassungswidrig ist, als "herbe Quittung" für Bund und Länder bezeichnet. Die Politik stehe nach dem Spruch der Verfassungsrichter vor einem Scherbenhaufen, der durch Uneinigkeit und durch jahrzehntelange Lethargie entstanden sei, kritisierte Generalsekretär Wolfgang St...
Parias in trauter Runde Regensburg (ots) - Weißer Palast statt Weißes Haus: Fürs Erste musste sich Wladimir Putin am Dienstag mit einem Empfang in Recep Tayyip Erdogans Präsidentenresidenz in Ankara begnügen. Während in Moskau die Wellen hochschlugen, weil US-Präsident Trump den Kreml-Chef angeblich nach Washington eingeladen haben soll (was zunächst unbestätigt blieb), reiste Putin in die Türkei. Anlass war der Bau eines russischen Atomreaktors, dessen Grundsteinlegung es zu feiern galt. Und natürlich geht es bei dem zweitägigen Treffen in Ankara auch um den Syrien-Konflikt. Manch ein Beobachter reibt sich noch imme...
Erste Befragung von Merkel im Bundestag noch vor der Sommerpause Düsseldorf (ots) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich noch vor der Sommerpause den Fragen der Bundestagsabgeordneten im Parlament stellen. Das kündigte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU), an. "Wir freuen uns darauf, dass die Bundeskanzlerin vor der Sommerpause zum ersten Mal im Mittelpunkt der Regierungsbefragung stehen wird", sagte Grosse-Brömer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). In ihrem Koalitionsvertrag hatten Union und SPD den Willen bekundet, dass die Bundeskanzlerin dreimal jährlich i...
Konflikt um Auslieferung von Puigdemont Rechtsstaat Spanien Ralph Schulze, Madrid Bielefeld (ots) - Kann Carles Puigdemont in Spanien mit einem fairen Prozess rechnen, sollte Deutschland ihn ausliefern? Nein, sagen die Anhänger des katalanischen Separatisten, dem Rebellion und Veruntreuung vorgeworfen wird. Über Spanien liege immer noch der Schatten der 1975 untergegangenen Diktatur. Auf Puigdemont warte ein politischer Schauprozess. Daran sind Zweifel angebracht. Freiheit und Rechtsgarantien einer Gesellschaft lassen sich durchaus messen. Zum Beispiel mit dem angesehenen Demokratieindex der Zeitschrift Economist, der Bürgerrechte und Pluralismus bewertet. Dort befindet sic...
zur Teilzeit-Schulleitung Bielefeld (ots) - Eines kann man NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer nicht vorwerfen: mangelnden Mut. Wo SPD und Grüne wegen beamtenrechtlicher Bedenken zurückzuckten, ruft die FDP-Politikerin einen Modellversuch mit geteilten Schulleiterstellen aus. Die Idee klingt verlockend. Viele Lehrerinnen scheuen bislang ja auch deshalb vor Leitungsaufgaben zurück, weil sie befürchten, die eigenen familiären Belange nicht mit dem Arbeitsaufwand vereinbaren zu können. Der Schulversuch ermöglicht nun nicht nur eine Aufgabenteilung, sondern gewährt zusätzlich noch einen Arbeitszeitzuschlag, sodass so...
Rechtsfreie Räume: Reul weist Spahn in die Schranken Düsseldorf (ots) - Die Äußerungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) über rechtsfreie Räume in Essen und Duisburg haben in NRW Empörung ausgelöst - auch in den eigenen Reihen. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe): "Die innere Sicherheit verbessert man nicht mit Interviews und flotten Sprüchen." Die neue Landesregierung arbeite seit neun Monaten mit Hochdruck daran, das unter Rot-Grün verloren gegangene Vertrauen zurückzugewinnen. "Dafür brauchen wir keine klugen Ratschläge der Bundesregierung", sagte Reul. Di...
Die falsche Debatte Regensburg (ots) - Gut ist die große Koalition wahrlich nicht gestartet. Das begann schon damit, dass es ein halbes Jahr gedauert hat, bis sie überhaupt stand. Und ging weiter über die männerselige Personalauswahl in den CSU-Ministerien bis hin zu den eher unseligen Betrachtungen eines doch noch sehr jungen Gesundheitsministers über die Armut. Dass das Bündnis aus CDU, CSU und SPD nicht viel mehr als eine Notregierung sei, ist wahrlich kein unbegründeter Eindruck. Nun aber wegen des Streits um Horst Seehofers Gesetzentwurf zum Familiennachzug gleich den Bruch zu riechen, geht viel zu weit. Ers...
Spahn will Streit um Paragraf 219a ohne gesetzliche Änderung beilegen Düsseldorf (ots) - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will in der Debatte um Abtreibungen den Streit zwischen Union und SPD um den Werbeverbot-Paragraf 219a ohne gesetzliche Änderung beilegen. "Ich werde zeitnah Gespräche mit Ärzten und Beratungsstellen führen, um zu überprüfen, ob es in dieser für die betroffenen Frauen sehr schwierigen persönlichen Situation bisher nicht abgedeckte Informationsbedarfe gibt", kündigte Spahn im Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) an. "Das könnten wir lösen, ohne den 219a zu ändern", betonte der Minister. Spahn b...
Beim Familiennachzug droht GroKo Vertrauensverlust Straubing (ots) - Und auch der Hinweis von Politikern wie Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU), dass Familienzusammenführung nicht automatisch in Deutschland stattfinden muss, ist legitim. In den Heimatregionen vieler Flüchtlinge gibt es durchaus sichere Gebiete. Dort, wo die internationale Gemeinschaft nach kriegerischen Auseinandersetzungen Hilfe zum Wiederaufbau leistet, könnten auch getrennte Familien wieder vereint werden, von denen sich ein Angehöriger momentan in Deutschland befindet.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.pres...
Vierfach-Impfstoff für alle: Ärzte sehen Forderung nach bestmöglicher Grippeprävention erfüllt Osnabrück (ots) - Vierfach-Impfstoff für alle: Ärzte sehen Forderung nach bestmöglicher Grippeprävention erfüllt Positive Reaktionen auf Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Grippeimpfstoff zur Kassenleistung zu machen Osnabrück. Die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), den Vierfach-Grippeimpfstoff in der Impfsaison 2018/2019 als reguläre Kassenleistung zuzulassen, stößt in der Ärzteschaft auf große Zustimmung. Der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, Uwe Köster, betonte im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag): "Damit wä...
Nachsteuern Kommentar von Friedrich Roeingh zur Langzeitarbeitslosigkeit Mainz (ots) - Ja, die durchschnittliche Dauer von Langzeitarbeitslosigkeit steigt an. Und das ist schon deshalb ein Problem, weil sich dieser Trend mit der Aufnahme von hunderttausenden minderqualifizierten Flüchtlingen in den kommenden Jahren fortsetzen wird. Nein, dieser Trend zur Verlängerung von Langzeitarbeitslosigkeit ist nicht der Beweis dafür, dass die Einführung von Hartz IV ein Fehler war. Das Gegenteil zeigt sich, wenn man auf die Entwicklung der Fallzahlen schaut. Bei der Einführung von Hartz IV 2005 hatten wir in Deutschland 1,7 Millionen Arbeitslose, die länger als ein Jahr ohne ...
Sahra Wagenknecht zu Syrien: Militärschlag ist völkerrechtswidrig – Warnung vor weiterer … Heilbronn (ots) - Die Fraktionschefin der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, verurteilt die Angriffe der vergangenen Nacht in Syrien. Wagenknecht sagte der "Heilbronner Stimme": "Der Militärschlag ist völkerrechtswidrig, zumal er stattfand, ehe die OPCW-Inspekteure ihre Arbeit überhaupt aufgenommen haben und der Chemiewaffeneinsatz nachgewiesen wurde. Wir können jetzt nur hoffen, dass Moskau besonnener reagiert als Washington, London und Paris und die angedrohten "Konsequenzen" nicht zu einer weiteren gefährlichen Eskalation führen." Wagenknecht fügte hinzu: " Die Bundesregierung muss sich endlic...
Zum Parteitag der französischen Sozialisten: Die Renaissance ist nur mit alten Idealen möglich Berlin (ots) - Vor einigen Tagen kamen zum Auftakt des Streiks der französischen Eisenbahner gegen die neoliberale Bahnreform Vertreter aller möglichen linken Parteien und Bewegungen zusammen. Repräsentanten von Jean-Luc Melénchons La France insoumise sah man ebenso wie die der Kommunisten und von Benoît Hamons Bewegung des 1. Juli, der Neuen Antikapitalistischen Partei und von anderen linksradikalen Kräften. Sie kamen zusammen, um ihre Solidarität mit den Streikenden zu bekunden. Die Parti socialiste (PS) war aber demonstrativ nicht eingeladen worden. Das ist bezeichnend für die geringen Chan...
Steuerzahlers Albtraum Düsseldorf (ots) - Kritiker warnen seit langem. Doch die Stadträte von Dortmund bis Dinslaken hörten nicht. Ausgerechnet deren Stadtwerke glaubten 2010, mit dem Kauf der Steag Monopoly spielen zu können. Schon damals stellte sich die Frage, was die klammen Revierstädte mit Kraftwerken in Kolumbien und auf den Philippinen sollen. Mit öffentlicher Daseinsvorsorge hat das nichts zu tun, deshalb hätte das Land den Deal nicht erlauben dürfen. Nun wird der Steag-Traum mit Ansage zum Albtraum - und das liegt nicht nur an der Energiewende, sondern auch an einem überforderten Chef. Für 2016 musste der ...
Europagericht zu kirchlichem Arbeitsrecht Sonderrechte brauchen Gründe Sigrun Müller-Gerbes Bielefeld (ots) - Darf der Glaube eines Menschen eine Rolle spielen bei der Frage, ob er eine Stelle bekommt? Das Grundgesetz sagt nein: In Deutschland darf niemand "wegen seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt" werden, heißt es da. Kein Arbeitgeber dürfte sich erlauben, einem Muslim wegen seines Glaubens zu kündigen, einen Juden mit Verweis auf die Religionszugehörigkeit aus dem Bewerbungsverfahren zu werfen oder einem Atheisten deshalb eine Stelle zu verwehren. Kein Arbeitgeber? Doch. Die beiden Kirchen, die zu den größten Arbeitgebern im Land gehören,...
Deutschland in Sachen Syrien zwischen allen Stühlen Straubing (ots) - So sitzt die Bundesregierung zwischen allen Stühlen und laviert zwischen den Mächten. Zur bitteren Wahrheit gehört allerdings, dass mit Donald Trump, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan der Typus des autoritären, egoistischen starken Mannes auf die internationale Bühne zurückgekehrt ist, der rücksichtslos seine Interessen vertritt. Deutschland, das als Taube eher selbstlos ausgleichen möchte, hat dem nichts entgegenzusetzen und droht auf diese Weise zum Spielball zu werden, das von niemandem mehr ernst genommen wird.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermitt...
Ein Deutscher Kommentar von Reinhard Breidenbach zum Anschlag von Münster Mainz (ots) - Ja, es war offenbar ein Deutscher. Gefährlichen Rechtsextremisten wie der unsäglichen AfD-Aktivistin von Storch scheint es fast leid zu tun, dass der Attentäter von Münster kein Islamist war. Was für eine perverse Denkweise. Genau so irrwitzig wäre es andererseits, wollte jemand argumentieren: Schaut her, die Deutschen, schimpfen auf die armen Flüchtlinge, die angeblich Dschihadisten sind, und laufen selbst Amok. Es herrscht emotionaler Unfrieden in Deutschland. Zündler verursachen Flächenbrände, gebraucht werden deshalb Menschen, die beruhigen, ohne zu beschwichtigen, ohne Dinge...
Kommentar zum neuen Bundeswehr-Traditionserlass: Das alte Lied Berlin (ots) - Pete Seeger schrieb und sang zehn Jahre nach dem letzten weltweiten Brand ein Lied, das seinen Ursprung im Ukrainischen hat: »Where Have All The Flowers Gone«. Man hört es seither in vielen Sprachen. Joan Baez sang es ebenso wie Bob Dylan, Marlene Dietrich ging damit auf Welttourneen. Als in Europa noch Hunderttausende allösterlich zu Friedensmärschen aufbrachen, wurde es zu einer Hymne. In dem Lied über Mädchen, die Blumen für Männer pflücken, die in den Krieg müssen, heißt es: »Sag, wo die Soldaten sind, über Gräbern weht der Wind ... Wann wird man je verstehen?« Seien wir tot...
Berliner Weglaufhaus »Villa Stöckle« kämpft ums Überleben Berlin (ots) - Nur noch für ein halbes Jahr ist nach eigenen Angaben der Betrieb des Weglaufhauses »Villa Stöckle« in Berlin-Frohnau gesichert. Psychiatriebetroffenen soll in der Einrichtung eine Alternative zur stationären Psychiatriebehandlung sowie zu Psychopharmaka geboten werden, Fremdbestimmung wird vermieden. »Eines der momentan größten Probleme ist, geeignete Fachkräfte zu finden«, erklärte Kim Wechera, Sozialarbeiter im Weglaufhaus gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Montagausgabe). Einerseits seien die Ansprüche an die Identifikation mit dem antip...
Tags: