Nahles will als Parteichefin Frage der SPD-Kanzlerkandidatur frühzeitig klären

Düsseldorf (ots) – Als SPD-Parteichefin will Andrea Nahles die Frage der Kanzlerkandidatur für 2021 früher als bei den vorherigen Bundestagswahlen klären. „2019 müssen wir wissen, wie das Verfahren zur Bestimmung des Kanzlerkandidaten laufen soll. Darüber werden wir in der Partei diskutieren“, sagte Nahles, die sich am Sonntag bei einem Parteitag in Wiesbaden zur Wahl als Parteichefin stellt, dem „Wiesbadener Kurier“ und der „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe). Auf die Frage, ob die Parteichefin das erste Zugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur habe, verwies Nahles auf die Urwahl-Debatte um die Kanzlerkandidatur in ihrer Partei. „Einige in der SPD diskutieren darüber, ob wir die Kanzlerkandidatur künftig per Urwahl von den Mitgliedern bestimmen lassen. Ich bin davon noch nicht überzeugt, aber gehe offen in die Debatte. Da ist noch nichts entschieden.“

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3919314
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Klöckner zu Peta und Co: Wir brauchen keine selbsternannte Stallpolizei Osnabrück (ots) - Klöckner zu Peta und Co: Wir brauchen keine selbsternannte Stallpolizei Bundesministerin kündigt Gesetzesverschärfungen bei Stalleinbrüchen an Osnabrück. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Arbeit von Tierrechtsorganisationen wie Peta kritisiert. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) sagte die CDU-Politikerin: "Wir brauchen keine selbsternannte Stallpolizei, die die Einhaltung des Tierschutzes kontrolliert." Es sei Aufgabe des Staates, Landwirte zu belangen, die ihre Tiere schlecht halten. Klöckner kündigte an, dass die Bundesregierung no...
Berliner Zeitung: Kommentar zu Facebook. Von Annika Leister Berlin (ots) - Kurzsichtig ist der Stolz, mit dem Politiker wie die deutsche Justizministerin Katarina Barley verkünden, man habe mit der neuen EU-Datenschutzverordnung, die im Mai in Kraft tritt, ein Instrument geschaffen, das Facebook nun endlich zügeln könne. Sicher ist die Aussicht auf Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des Jahresumsatzes bei Verstößen einer der wirksamsten Hebel, den es gegen die großen digitalen Player je gab. Doch bei der Geschwindigkeit, mit der Facebook Innovationen und damit auch Umgehungsstrategien von Kontrollinstanzen vorantreibt, müssten die...
Kommentar Migrationsdruck bleibt = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Vorweg: Die Flüchtlingskrise kommt nicht zurück. Insgesamt sinken die Zahlen, auch wenn aktuell deutlich mehr Menschen versuchen, über Bosnien-Herzegowina nach Mittel- oder Nordeuropa durchzukommen. Niemand möchte die Situation von 2015/16 noch einmal erleben, als Massen von Menschen aus dem Nahen Osten und Afrika durch Europa wanderten - die meisten mit dem Ziel Deutschland. Doch das Schließen von Grenzen und ihre Bewachung mit Waffengewalt dämmt nur das Symptom des Flüchtlingszustroms ein. Den Migrationsdruck auf Europa nehmen solche Maßnahmen nicht. Wie nun die neue Beweg...