Bundesregierung erwartet keinen Strompreis-Anstieg durch RWE-Eon-Deal

Düsseldorf (ots) – Die Bundesregierung erwartet nicht, dass die Strompreise wegen des Megadeals von Eon und RWE steigen. „Durch die Konzentration auf weniger Netzbetreiber ist kein Anstieg der Netzentgelte zu erwarten“, heißt es in der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsfraktion, die der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe) vorliegt. „Für jeden Netzbetreiber werden durch die Netzagentur jährliche Erlösobergrenzen festgelegt. Dies dient dazu, dass Netzbetreiber keine Monopolgewinne erzielen.“ Zugleich zeigt die Antwort, wie mächtig Eon durch die geplante Übernahme des Innogy-Netzgeschäfts wird. „Nach einer Transaktion wäre der Anteil der Verteilernetzbetreiber am Gesamtmarkt in Deutschland bei circa 38 Prozent bezogen auf die Stromkreislänge“, heißt es. Derzeit kommt Eon nur auf 20 Prozent Marktanteil. Ähnlich sieht es beim Gas aus: Nach dem Deal käme die neue Eon auf 19 Prozent der Netzlänge, heute sind es elf Prozent. Bisher liege aber ohnehin „keine konkrete verbindliche Anmeldung bei einer Kartellbehörde“ vor, so die Bundesregierung weiter. Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer warnt: „Marktkonzentrationen werden oftmals dazu genutzt, Preise zu erhöhen. Daher ist die Einschätzung der Bundesregierung, dass der Deal zwischen RWE und Eon keine Auswirkungen auf den Strompreis hat, ein frommer Wunsch.“

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3919333
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zur Frühjahrstagung von IWF und Weltbank Stuttgart (ots) - Wenn die Finanzminister und Notenbankpräsidenten aus Industrie- und Schwellenländern zur Frühjahrstagung von IWF und Weltbank in Washington zusammenkommen, herrscht vordergründig eitel Sonnenschein. Die Weltwirtschaft wächst so stark wie seit acht Jahren nicht mehr. Dennoch dürfte in vertraulichen Runden in Washington vor allem mit sorgenvoller Miene gesprochen werden. Denn die Risiken nehmen zu. Angesichts der vielen Konflikte steigt das Unbehagen. Allein der drohende Handelskrieg zwischen den USA und Europa könnte sich als Gefahr für den globalen Aufschwung erweisen. Vieles...
Berliner Zeitung: Kommentar zur US-Anklage gegen Winterkorn. Von Frank-Thomas Wenzel Berlin (ots) - Kunden und Behörden werden betrogen, Stadtbewohner werden krank gemacht. Doch die Automanager interessiert das herzlich wenig. Da hat sich eine Mischung aus Ignoranz und Arroganz breit gemacht. Die Anklage gegen Winterkorn kann da erzieherisch wirken. Sie signalisiert, dass es durch Arroganz und Ignoranz auch ganz oben sehr ungemütlich werden kann.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/100787/3935103Newsroom: Pressekontakt: Berliner Zeitung Redaktion christine.dankbar@dumont.de
Neuer Covestro-Chef schaut sich nach Milliarden-Übernahmen um Düsseldorf (ots) - Der Chemiekonzern Covestro schaut sich nun auch nach Milliarden-Übernahmen um. "Wir wollen bei Übernahmen mutiger werden", sagte der künftige Covestro-Chef Markus Steilemann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). "Bei Polyurethanen sind wir ein Marktführer, bei Polycarbonaten weltweit die Nr. 1. Hier können wir aus kartellrechtlichen Gründen kaum zukaufen. Daher schauen wir uns nun breiter und jenseits unserer Kerngeschäfte um - zum Beispiel nach Firmen, die Kunststoffe verarbeiten, oder nach neuen Technologien." Die Kriegskasse von Covestro is...