Wirtschaftsverband: Einsatz des Bundespräsidenten für berufliche Bildung „hervorragend“

Osnabrück (ots) – Wirtschaftsverband: Einsatz des Bundespräsidenten für berufliche Bildung „hervorragend“

DIHK: Das Werben der Betriebe um Lehrlinge trägt erste Früchte

Osnabrück. Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag (DIHK) hat den aktuellen Einsatz von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Rahmen einer „Woche der beruflichen Bildung“ als „hervorragende Aktion“ gewürdigt. Auch das massive Werben der Unternehmen um Auszubildende sei noch nie so groß gewesen und trage „erste Früchte“, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch) mit Blick auf den Berufsbildungsbericht, der an diesem Mittwoch im Bundeskabinett erörtert wird. Obwohl die Schulabgängerzahl im Vergleich zum Vorjahr um 33 100 sank, sei die Zahl der Bewerberanzahl um einen Ausbildungsplatz stabil geblieben. Laut Wansleben sind 2017 in der deutschen Wirtschaft 523.300 Ausbildungsverträge abgeschlossen worden. Das sei im Vergleich zum Vorjahr ein leichtes Plus von 0,6 Prozent. Blogs, Online-Werbung, Azubi-Speed-Dating oder gute inhaltliche Angebote brächten damit Erfolge. „Das Interesse an einer dualen Ausbildung nimmt wieder zu“, stellte der DIHK fest. Allerdings sei mit 49.000 von der Bundesagentur für Arbeit als unbesetzt gemeldeten Lehrstellen die Lücke so groß wie in den letzten 20 Jahren nicht. „Besonders schwer ist es für kleine Unternehmen, Lehrlinge zu finden. Zuletzt bekam nahezu jedes zehnte Unternehmen nicht einmal eine Bewerbung“, erklärte Wansleben. Mittlerweile sei für 60 Prozent der Betriebe der Fachkräftemangel das Geschäftsrisiko Nummer eins. 2010 sei dies lediglich bei 16 Prozent der Fall gewesen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3919339
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Eurowings streicht zahlreiche Direktflüge ab Berlin Berlin (ots) - Die Lufthansa-Tochter Eurowings streicht zahlreiche Direktflüge ab Berlin. Wer von Berlin-Tegel nach Paris fliegen möchte, muss nun in Düsseldorf umsteigen und bis zu sechs Stunden Wartezeit in Kauf nehmen, schreibt der Tagesspiegel (Donnerstagausgabe). Auch wer mit Eurowings nach Prag will, muss in Düsseldorf knapp sechs Stunden auf den Anschluss warten. Und selbst wer nur nach Wien oder Zürich möchte, muss bei der Lufthansa-Tochter eine Zwischenlandung in Kauf nehmen. Aufgrund des "aktuell hochdynamischen Umfeldes" würde Eurowings derzeit "leichte Anpassungen" an den Flugpläne...
Sachsen-AnhaltWirtschaft – Italienischer Investor übernimmt insolventes Alufolien-Werk Halle (ots) - Die Zukunft des insolventen Traditionsunternehmens Aluminiumfolie Merseburg ist vorerst gesichert. Die italienische Aluminiumwalz-Gruppe Slim erwirbt Ende April das Werk und übernimmt alle 55 Mitarbeiter. "Der Investor hat ein überzeugendes Konzept für den Standort vorgelegt und verfolgt langfristige Ziele", sagte Insolvenzverwalter Stephan Poppe der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagausgabe). Aluminiumfolie Merseburg hatte im Januar 2018 Insolvenz beantragt. Das Unternehmen stellt Folien für Tabletten, Dekorationen oder flexible Verpackungen her. Die Slim-G...
Weniger Widersprüche und Klagen in der Grundsicherung Nürnberg (ots) - - Zahl der Widersprüche und Klagen trotz höherer Zahl an Leistungsempfängern rückläufig - Widerspruchsquote in gemeinsamen Einrichtungen bei 2,5 Prozent - Klagequote gegen Bescheide der gemeinsamen Einrichtungen bei 0,4 Prozent Im Jahr 2017 wurden im Rechtsbereich des SGB II rund 639.100 Widersprüche und 111.600 Klagen eingereicht. Das waren 8.800 Widersprüche bzw. 3.400 Klagen weniger als im Jahr 2016. Gleichzeitig hat sich jedoch die Zahl der Regelleistungsberechtigten gegenüber 2016 um 137.100 Personen auf 6,1 Millionen erhöht. Widerspruchs- und Klagequoten geringDie Quo...