Rotes Kreuz und Novo Nordisk kündigen zukunftsweisende Partnerschaft zur Versorgung chronisch …

Mainz/Kopenhagen (ots) –

Weltweit sterben heute mehr Menschen an chronischen nicht-übertragbaren Krankheiten als an Infektionskrankheiten.(1) Dies spiegelt sich jedoch nicht in den Gesundheitsressourcen wider, insbesondere nicht in humanitären Krisengebieten. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), das Dänische Rote Kreuz (Danish Red Cross, DRC) und Novo Nordisk kündigten heute eine Partnerschaft an, um der Zunahme chronischer Erkrankungen von Millionen Menschen in humanitären Krisengebieten weltweit zu begegnen.

Diese Partnerschaft hat drei Säulen:

– Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung mit kostengünstigem Humaninsulin in Durchstechflaschen für Einsätze des Roten Kreuzes weltweit.

– Unterstützung der Gesundheitsprogramme von IKRK und DRC durch Novo Nordisk. Dazu gehören insbesondere Maßnahmen zur Prävention und Behandlung von nicht-übertragbaren Erkrankungen.

– Zwei bis drei Pilotprojekte zur Versorgung von Menschen mit Bluthochdruck und Diabetes in humanitären Krisengebieten, die in den nächsten drei Jahren durchgeführt werden sollen.

Mehr als 65 Millionen Menschen sind heutzutage auf der Flucht aus Kriegsgebieten.(2) Humanitäre und medizinische Hilfseinsätze konzentrieren sich traditionell auf die Akutversorgung, wie Verletzungen und Infektionskrankheiten.(1) Dabei sind die Bedürfnisse für die Gesundheitsversorgung von Menschen in humanitären Krisengebieten, der gewaltsam Vertriebenen, und der Gemeinschaften, die sie aufnehmen, weitaus größer.

„Nicht-übertragbare Erkrankungen töten still und werden in Zeiten bewaffneter Auseinandersetzungen oft übersehen. Alle Menschen brauchen für ihre Gesundheit Zugang zu einer angemessenen Gesundheitsinfrastruktur und Arzneimitteln. Wenn Sie nach Jemen, Syrien, den Irak und andere Länder schauen, bleiben lebensbedrohliche Krankheiten tausender Menschen unbehandelt, weil sie notwendige Medikamente, wie zum Beispiel Insulin zur Behandlung von Diabetes, nicht erhalten“, erklärte Peter Maurer, Präsident des IKRK.

Für Menschen in humanitären Krisensituationen ist das Risiko einer Verschlechterung chronischer Erkrankungen wie Diabetes und Hypertonie zwei- bis dreifach erhöht. Diabetes ist die Ursache von schätzungsweise einer von vier Amputationen von Gliedmaßen bei Patienten in IKRK-Rehabilitationszentren im Jemen, Syrien und Irak.(1)

Mit der Partnerschaft sollen neue Wege beschritten werden, um dringende Bedürfnisse von Millionen gefährdeter Menschen mit nicht-übertragbaren Krankheiten zu erfüllen. „Unsere drei Organisationen arbeiten daran, diesen unterschätzten medizinischen Bedarf durch eine Partnerschaft mit Pilotcharakter anzugehen, bei der jeder Partner seine Kompetenzen einbringt“, erklärte Lars Fruergaard Jørgensen, CEO von Novo Nordisk. Anders Ladekarl, Generalsekretär des Dänischen Roten Kreuzes, fügte hinzu: „Als Partnerorganisationen werden wir unseren Einfluss und unsere Reichweite dazu nutzen, Menschen mit nicht-übertragbaren Krankheiten in humanitären Krisengebieten besser zu versorgen. Zusammen mit anderen Akteuren im Bereich der humanitären und medizinischen Hilfe werden wir das Thema in den Fokus zu rücken. Diese Partnerschaft ist ein erster Schritt hin zu unserem gemeinsamen Ziel, dass alle Menschen mit nicht-übertragbaren Krankheiten in Krisengebieten Zugang zu medizinischer Versorgung erhalten.“

Um eine fundierte Erhebung und Auswertung von Daten zu gewährleisten, arbeitet die Partnerschaft mit dem Zentrum für Gesundheit in humanitären Krisen am Londoner Forschungs- und Ausbildungszentrum für Hygiene und Tropenmedizin (Health in Humanitarian Crises Centre, London School of Hygiene and Tropical Medicine, LSHTM) und dessen Direktor Karl Blanchet als akademischem Partner zusammen.

Die einzelnen Partner tragen folgendermaßen zur Partnerschaft bei:

Das IKRK steuert seine Erfahrung bei humanitären Einsätzen und Hilfsmaßnahmen bei, insbesondere bei der medizinischen Versorgung gefährdeter Menschen in Krisengebieten. Zusammen mit dem DRC wird das IKRK Pilotprojekte vor Ort leiten, bei denen es u.a. darum geht, Menschen mit behandlungsbedürftigem Diabetes oder Hypertonie zu identifizieren. Dafür kann es auf das bestehende Netzwerk von IKRK-unterstützten medizinischen Einrichtungen zurückgreifen.

Das DRC bringt sein Wissen über Gesundheitsarbeit in lokalen Gemeinschaften und den Aufbau von Kapazitäten und Kompetenzen in humanitären Krisengebieten ein. Dabei liegt ein Fokus auf der Vorbeugung und Behandlung chronischer Erkrankungen. Es wird den Zugang zu nationalen Netzwerken von Gruppen der Zivilgesellschaft ebnen, die wichtige Leistungen in ihren jeweiligen lokalen Kontexten erbringen. Das DRC wird zudem Personal und ehrenamtlich Tätige mobilisieren, einschließlich medizinischen Personals mit einschlägiger Erfahrung bei humanitären Einsätzen.

Novo Nordisk wird seine Bestell- und Produktionsverfahren anpassen, um den Bedürfnissen humanitärer Organisationen besser gerecht zu werden, und zudem sein Wissen über die Handhabung und den Transport von kühlkettenpflichtigen Produkten einbringen. Das Unternehmen steuert zudem seine große Erfahrung beim Aufbau von Kapazitäten zur Diabetesversorgung bei und unterstützt die Entwicklung von Informationsmaterial für die Diabetesprävention und -behandlung in humanitären Krisensituationen. Der finanzielle Beitrag für die Partnerschaft beträgt 21,5 Millionen dänische Kronen (ca. 2,9 Millionen Euro).

Die Rolle des LSHTM umfasst die Ermittlung des genauen Bedarfs, das Aufzeigen und die Evaluation von Maßnahmen, um die Prävention und Behandlung nicht-übertragbarer Krankheiten in humanitären Notfallsituationen zu verbessern.

Über die Partnerorganisationen:

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) schützt und hilft Menschen, die von bewaffneten Konflikten betroffen sind, und setzt sich für die Einhaltung des humanitären Völkerrechts ein. Weitere Informationen finden Sie auf Facebook, Twitter, YouTube und unter ICRC.org.

Das Dänische Rote Kreuz (DRC) unterstützt gefährdete Menschen, damit sie ein sicheres und gesundes Leben in Krisen- und Entwicklungsgebieten und aber auch in Dänemark führen können. Dazu gehört die Förderung der individuellen Resilienz. Das DRC unterstützt Menschen auf beiden Seiten eines Konflikts und in den entlegensten Gegenden der Welt mit seiner besonderen Expertise in der lokalen Gesundheitsförderung. Weitere Informationen finden Sie unter rodekors.dk und auf Facebook, Twitter, YouTube.

Novo Nordisk ist ein globales Unternehmen der Gesundheitsbranche und durch seine Innovationen seit 95 Jahren führend in der Diabetesversorgung. Diese langjährige Erfahrung und Kompetenz nutzen wir auch, um Betroffene bei der Bewältigung von Adipositas, Hämophilie, Wachstumsstörungen und anderen schwerwiegenden chronischen Erkrankungen zu unterstützen. Novo Nordisk beschäftigt derzeit rund 42.100 Menschen in 79 Ländern. Die Produkte des Unternehmens mit Hauptsitz in Dänemark werden in über 170 Ländern vertrieben. Weitere Informationen unter www.novonordisk.de.

Weitere Photos sowie Video-Schnittmaterial zu dieser Pressemitteilung finden Sie auf www.novonordisk.com.

Referenzen

1. Perone SA, Martinez E, du Mortier S, et al. Non-communicable diseases in humanitarian settings: Ten essential questions. Conflict and health; 2017; 11: 17

2. United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR). Global Trends: Forced displacement in 2016. Switzerland, Geneva: UNHCR: The UN Refugee Agency; 2016.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Novo Nordisk Pharma GmbH Deutschland/T. Trenchard/Panos Pict./IFRC
Textquelle:Novo Nordisk Pharma GmbH Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/21280/3919551
Newsroom:Novo Nordisk Pharma GmbH Deutschland
Pressekontakt:Novo Nordisk Deutschland:
Marie-Luise Krompholz – Manager Communications
Market Access & Public Affairs
Novo Nordisk Pharma GmbH – Brucknerstraße 1 – 55127 Mainz
Telefon: 0 61 31/903 – 1185 – Fax: 0 61 31/903 – 287
E-Mail: mlas@novonordisk.com

Pressekontakte der drei Partner international:
Novo Nordisk global: Charlotte Zarp-Andersson
Tel. +45 3079 7603
E-Mail: czpa@novonordisk.com

ICRC Medienkontakt: Christoph Hanger
Tel. +41 79 574 06 36
E-Mail: changer@icrc.org

DRC Medienkontakt: Kirsten Marie Kristensen
Tel. + 45 2396 9192
E-Mail kikri@rodekors.dk

Das könnte Sie auch interessieren:

Brainomix mobilisiert 7 Mio. £ (9,8 Mio. $) für KI im Kampf gegen Schlaganfall Oxford, England (ots/PRNewswire) - Brainomix setzt in aktueller Finanzierungsrunde zur schnelleren KI-assistierten Behandlung von Schlaganfallpatienten auf Partnerschaft mit Boehringer Ingelheim. Brainomix, ein Unternehmen im Bereich der medizinischen Bildgebung, das die schnelle Diagnose und Behandlung von Schlaganfallpatienten mit künstlicher Intelligenz (KI) voranbringen will, hat Finanzmittel in Höhe von 7 Mio. £ (9,8 Mio. $) mobilisiert, um seine Software auf den weltweiten Healthcare-Markt zu bringen. (Logo: http://mma.prnewswire.com/media/510869/Brainomix_Logo.jpg )Boehringer Ingelhe...
Ethikrat nimmt seltene Erkrankungen in den Blick Berlin (ots) - Allein in Deutschland leben etwa vier Millionen Menschen mit einer seltenen Erkrankung - Anlass genug für den Deutschen Ethikrat, am gestrigen Mittwoch mit über 200 Gästen die Situation der Erkrankten und ihrer Angehörigen in den Blick zu nehmen und darüber zu diskutieren, wie ihre Bedürfnisse im Gesundheitswesen besser berücksichtigt werden können. Eine Erkrankung gilt als selten, wenn nicht mehr als fünf von 10.000 Menschen davon betroffen sind. Menschen mit einer seltenen Erkrankung sehen sich mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert: falsche oder verspätete Diagnosestel...
Kleinkinder sind Hochrisikogruppe bei Brandverletzungen -- Infos Zur Jahrestagung http://ots.de/M4U06p -- Berlin (ots) - Jährlich werden deutschlandweit über 30.000 Kinder mit thermischen Verletzungen ambulant und 6.000 Kinder stationär behandelt. Verbrühungen, Feuer und Flammen, Kontaktverbrennungen, Strom sowie Verpuffung und Explosion führen zu gesundheitlichen Schäden mit oft lebenslanger Beeinträchtigung. Der Unfallschwerpunkt liegt klar im häuslichen Umfeld. Eine Auswertung des Arbeitskreises "Das schwerbrandverletzte Kind" zeigt, dass Säuglinge und Kleinkinder eine Hochrisikogruppe darstellen. Der Arbeitskreis ist unter dem Dach der Deutsche...