Baugewerbe zum Berufsbildungsbericht der Bundesregierung: Beste Perspektiven für junge Menschen in …

Berlin (ots) – Anlässlich der heutigen Beratung des aktuellen Berufsbildungsberichts durch das Bundeskabinett, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa: „Das Baugewerbe bietet jungen Menschen viele abwechslungsreiche und moderne Ausbildungsberufe sowie hervorragende Karriereperspektiven für ihre weitere berufliche Tätigkeit.

Die Ausbildungsvergütungen für die rund 37.000 Lehrlinge, die sich derzeit in Ausbildung befinden, sind höher als in den meisten anderen Branchen. Unsere Auszubildenden haben Anspruch auf weitere tarifliche Leistungen, wie z. B. Urlaubsgeld, tariflicher Urlaub und betriebliche Altersvorsorge. Daher lehnen wir auch die von der Bundesregierung geplante Mindestausbildungsvergütung ab.

Die in dem Berufsbildungsbericht thematisierte Abbruchquote von 25 % ist zwar hoch, liegt aber immer noch auf dem Niveau der Vergangenheit. Die Gründe für einen Abbruch der Ausbildung sind vielfältig: Die Chemie zwischen Betrieb und Jugendlichen stimmt nicht, die Erwartungen des Auszubildenden an den Beruf sind andere, oder es gibt Defizite beim Auszubildenden. Die Ausbildungsvergütung ist dagegen kein Grund, die Ausbildung abzubrechen. Wichtig aus unserer Sicht ist daher eine verbesserte Schulausbildung sowie eine höhere Wertschätzung der Handwerks- und Bauberufe durch Politik, Öffentlichkeit, besonders aber durch Lehrer und Eltern.

Das deutsche Baugewerbe bildet 80 % der jungen Leute auf dem Bau aus. Angesichts der guten Konjunktur wie auch der vielfältigen Bauaufgaben bietet die Branche hervorragende Aussichten. Und nach der Gesellenprüfung ist noch lange nicht Schluss: eine bundeseinheitliche Aufstiegsfortbildung ermöglicht es, sich zum Vorarbeiter, Werkpolier und Polier weiterzubilden und Managementaufgaben auf der Baustelle zu übernehmen. Die Meisterprüfung eröffnet schlussendlich die Möglichkeit, sich einen eigenen Betrieb aufzubauen.“

Quellenangaben

Textquelle:ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/33001/3919604
Newsroom:ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe
Pressekontakt:Dr. Ilona K. Klein
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zentralverband Deutsches Baugewerbe
Kronenstr. 55-58
10117 Berlin
Telefon 030-20314-409
Fax 030-20314-420
eMail klein@zdb.de

Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF-Politbarometer April I 2018 Mainz (ots) - Syrien: Mehrheit befürchtet Verschärfung des Konflikts bei einem stärkeren militärischen Eingreifen des Westens / Drei Viertel bescheinigen Bundesregierung schlechten Start 58 Prozent der Befragten glauben, dass ein stärkeres militärisches Eingreifen der USA und westlicher Verbündeter generell eher zu einer Verschärfung des Konflikts in Syrien führen würde. Nur 7 Prozent erwarten, dass dies zur Lösung des Konflikts beitragen würde, und für 28 Prozent würde dies nicht viel ändern (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht"). Eine Beteiligung Deutschlands an ein...
Gewerkschaften bei Beschäftigten in der Altenpflege wenig attraktiv Berlin (ots) - Zu den jüngsten Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit aus dem Betriebspanel 2017 über die abnehmende Tarifbindung in Deutschland erklärt bpa Arbeitgeberverbandspräsident Rainer Brüderle: "Die Daten bringen auch eines zum Ausdruck: Gewerkschaften verlieren stetig Vertrauen und offenkundig Mitglieder. Gerade in der Pflege ist das Vertrauen zur Gewerkschaft ver.di so gut wie gar nicht ausgeprägt. In der Altenpflege entscheiden sich die Beschäftigten gegen eine Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft. Das ist nicht nur ihr gutes R...
RupprechtAlbani: Berufliche Bildung ist Top-Priorität für die Union Berlin (ots) - Umsetzung des Koalitionsvertrages wird berufliche Bildung weiter spürbar stärken Am heutigen Mittwoch hat das Kabinett den Berufsbildungsbericht 2018 beschlossen. Hierzu erklären der bildungs- und forschungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Albert Rupprecht, und der zuständige Berichterstatter, Stephan Albani: Albert Rupprecht: "Die Union hat die berufliche Bildung zur Top-Priorität im Koalitionsvertrag gemacht. Denn nur die berufliche Bildung sichert den Fachkräftenachwuchs und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. Sie ist seit Jahren eine unserer großen Stärken. Der B...