Der VPH (Verband der Privaten Hochschulen e.V.) weist die Vorwürfe und Vorschläge des DHV …

Heidelberg (ots) – Anfang April appellierte der DHV, die Wettbewerbsfähigkeit privater Einrichtungen durch die Annäherung an den Status des wissenschaftlichen Personals an staatlichen Hochschulen zu erhöhen.

Der VPH vertritt die Meinung, dass die deutschen Hochschulen weitgehend unabhängig von staatlichem Einfluss ihr Lehrangebot verbessern sollten und setzt sich für Gleichbehandlung von staatlichen und privaten Hochschulen ein. Obligatorische Qualitätssicherung soll für alle Hochschulen und nicht nur für private Hochschulen gelten. Während letztere praktisch alle Studiengänge akkreditiert haben, ist das bei ersteren nicht der Fall.

Die privaten Hochschulen bieten individuelle Betreuung mit deutlich größerer Praxisnähe und Betreuungsrelation als die staatlichen Hochschulen. Sie stellen sicher, dass Studienangebote dem gesellschaftlichen Bedarf an akademischer Weiterbildung für breite Bevölkerungsschichten auf effiziente Weise gerecht werden.

Die Studenten stehen an den privaten Hochschulen im Zentrum und genießen eine professionelle Lehrorganisation und eine sehr hohe Serviceorientierung. Die Abbruchquote liegt bei 8%, bei den staatlichen ist es 21%.

Der kontinuierliche Aufbau eines Stamms von qualifizierten Professoren an den privaten Hochschulen (Verdoppelung der Professuren in den letzten 10 Jahren) zeigt, dass immer mehr Wissenschaftler die Freiheit und Autonomie des privaten Hochschulsystems gegenüber demjenigen des staatlichen (Hochschulsystems) bevorzugen.

Das WISO-Institut hat berechnet, dass die privaten Hochschulen den Staat jährlich um 300 Mio. Euro entlasten. Nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft gehen den privaten Hochschulen allein durch die Nichtweitergabe der Hochschulpakt-Mittel durch die Länder mehrere Millionen Euro jährlich verloren. Von 2007 bis 2015 waren dies rund 650 Millionen.

Sieht so Wettbewerbsgleichheit in Deutschland aus?

Der VPH vertritt 79 Mitgliedshochschulen und engagiert sich insbesondere für einen fairen Wettbewerb im Hochschulwesen, Autonomie der Hochschulen und die Entwicklung transparenter Kriterien zur Verbesserung der Qualität in Lehre und Forschung.

Quellenangaben

Textquelle:Verband der Privaten Hochschulen (VPH), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/78075/3919921
Newsroom:Verband der Privaten Hochschulen (VPH)
Pressekontakt:Piret Lees
service@private-hochschulen.net
Tel. 06221 883616

Das könnte Sie auch interessieren:

Zentralverband Dachdecker: Gemeinsame Erklärung zur Digitalisierung und dem dreistufigen … Köln (ots) - Vertreter aus der Bedachungsbranche und der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) haben eine "Gemeinsame Erklärung der Partner aus Industrie, Handel und Handwerk in der Bedachungsbranche zur Digitalisierung" verabschiedet. Mit dieser Erklärung will die Branche gemeinsam die Herausforderungen meistern, die die Digitalisierung für Dachdeckerbetriebe bedeutet. ZVDH-Vizepräsident Michael Zimmermann kommentiert: "Geschäfte werden zwischen Menschen gemacht und Dächer werden von Menschen eingedeckt. Daran wird auch die Digitalisierung nichts ändern. Als Dachdecker möcht...
OEKO-TEX® und AMD starten Kooperation zum Thema Nachhaltigkeit Düsseldorf (ots) - Am 10. April fiel der Startschuss für die Kooperation von OEKO-TEX® und der AMD Akademie Mode & Design. Im Rahmen eines Vortrags erläuterte Georg Dieners, Generalsekretär von OEKO-TEX® vor der Studentenschaft des Düsseldorfer Standortes der AMD, wie Zertifizierungen Herstellungsprozesse im Hinblick auf nachhaltige Gesichtspunkte optimieren können und mehr Transparenz entlang der textilen Wertschöpfungskette schaffen. Mit der Auslobung eines Design-Wettbewerbs unterstützt OEKO-TEX® das 2. Semester des Studiengangs 'Mode Design (B.A.)' und fördert somit die Auseinandersetz...
„Sakip Sabanci Center for Turkish Studies“ an der Columbia Universität, New York, eröffnet Istanbul (ots/PRNewswire) - Das erste Zentrum mit einer Professur für Turkologie in den USA, benannt nach seinem Stifter, dem verstorbenen Sakip Sabanci, einem Geschäftsmann und Philanthropen, wurde an der Columbia Universität eröffnet und ist der Beginn einer neuen Ära wissenschaftlicher Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern. Das Ziel des Zentrums ist es, das Wissen über und Bewusstsein für die Türkei sowie deren Bedeutung für moderne regionale Angelegenheiten und ihre historische Bedeutung zu erweitern. (Photo: https://mma.prnewswire.com/media/690230/Sakip_Sabanci_for_ Turkish_Studies.j...