Kratzer im Porsche-Lack

Straubing (ots) – Die neuesten Razzien zeigen: Dieselgate ist noch nicht abgehakt, die juristische Aufarbeitung dauert an. Auch die politische ist noch längst nicht abgeschlossen. Bislang ist die Politik ziemlich pfleglich mit der Autobranche umgegangen. Doch über das Thema technische Nachrüstung zum Beispiel wird nochmals zu reden sein.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3920396
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Conduent erhält Zuschlag für die Einrichtung eines umfassenden Ticketsystems für den … London (ots/PRNewswire) - Conduent Incorporated (https://www.conduent.com/) (NYSE: CNDT) wurde für die Bereitstellung eines umfassenden Ticketsystems für den öffentlichen Verkehr in der Region Lombardei in Norditalien ausgewählt - hunderttausende Passagiere werden diese Einrichtung täglich nutzen. Trenord (http://www.trenord.it/en/), eine Eisenbahngesellschaft in der Lombardei, und sieben weitere Transitunternehmen sind an diesem Projekt beteiligt, einschließlich des öffentlichen Nahverkehrsunternehmens der Stadt Mailand, ATM (https://www.atm.it/en/Pages/default.aspx). Conduent liefert den Tra...
Kindheit zwischen Trampolin und Smartphone Köln (ots) - Im Fokus der heutigen Fachtagung Kinderwelten von SUPER RTL und IP Deutschland in Köln stehen erneut aktuelle Erkenntnisse rund um eine Generation, die sich eine Welt ohne Smartphone und Internet gar nicht vorstellen kann. Die Forscher haben sich detailliert mit der Mediennutzung von Kindern beschäftigt Die Medienzeit der Drei- bis Fünfjährigen ist seit 2016 um 25 Prozent gestiegen und beträgt aktuell 74 Minuten pro Tag. Fast alle Kinder in diesem Alter dürfen fernsehen, 35 Prozent nutzen ein Tablet, 22 Prozent einen Computer und immerhin 15 Prozent das Smartphone der Eltern. Viel...
Größte Wahrscheinlichkeit für Konflikt zwischen Großmächten seit Ende des Kalten Krieges Hamburg (ots) - Die Wahrscheinlichkeit für einen Konflikt zwischen den Großmächten ist auf dem höchsten Stand seit dem Ende des Kalten Krieges. Zu diesem Ergebnis kommt der Versicherungsmakler Aon Risk Solutions, der heute aktuelle Weltkarten über politische Risiken, politische Gewalt und Terrorgefahren veröffentlichte (www.aon.de/risk-maps). "Geopolitische Spannungen und schwache internationale Diplomatie haben zu einem erhöhten Risiko bewaffneter Konflikte beigetragen", sagt Silja-Leena Stawikowski, Aon-Expertin für politische Risiken. Auch Zerwürfnisse zwischen den westlichen Mächten hätten...