Dr. Kai Dolgner: Der SPD geht es um eine lückenlose Aufklärung

Kiel (ots) – Zur heutigen Konstituierung des 1.Parlamentarischen Untersuchungsausschusses der 19. Wahlperiode erklärt der Obmann der SPD-Abgeordneten, Dr. Kai Dolgner: „Uns geht es nach wie vor um die Frage, ob innerhalb der Landespolizei, vor allem seitens der jeweiligen Vorgesetzten und aller Führungsebenen, immer korrekt mit kritischen Polizeibeamten umgegangen wurde und wird. Ziel ist, zu ermitteln, inwieweit Konsequenzen aus den diversen Vorgängen gezogen werden müssen oder aber auch schon gezogen worden sind. Es gilt aber auch, die Vorwürfe zurückzuweisen, die sich als haltlos erweisen haben oder nicht substantiiert werden können. Niemand kann ein Interesse daran haben, dass dauerhafte Zweifel an der Integrität unser Bürgerpolizei bestehen.

Dazu war die heutige Sitzung ein guter Auftakt. Nun ist das Innenministerium am Zug, dem PUA bezüglich der Zurverfügungstellung der Akten und deren Einstufung so weit wie möglich entgegenzukommen, um die Arbeitsfähigkeit des PUAs zu stärken, damit wir zügig aber mit der gebotenen Sorgfalt unsere umfangreiche Arbeit in Angriff nehmen können.“

Quellenangaben

Textquelle:SPD-Landtagsfraktion SH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127710/3920406
Newsroom:SPD-Landtagsfraktion SH
Pressekontakt:Pressesprecher: Heimo Zwischenberger (h.zwischenberger.spd.ltsh.de)

Das könnte Sie auch interessieren:

Es ist für Bayern nicht sinnvoll, den Weg der Berliner Republik mitzugehen München (ots) - Die medial und politisch geäußerte Erleichterung war groß. Verlief doch die sogenannte "Revolutionäre-1.-Mai-Demo", also der Aufmarsch von linken Krawallmachern und Möchte-Gern-Bürgerkriegs-Horden dieses Jahr in Berlin vergleichsweise ruhig. Es gab "nur" fünf leicht verletzte Polizeibeamte und "einfache Sachbeschädigungen", wie beschmierte Autos. Und doch sind die Reaktionen symptomatisch für den Zustand der Republik. Denn ein gewisses Maß an Kriminalität und politischer Gewaltbereitschaft scheint für weite Teile etablierter Politik tolerabel. Gerade die Maikrawalle umweht ja s...
Weniger EU wäre besser für Europa Berlin (ots) - Zur heutigen Ansprache des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron im Europaparlament in Straßburg äußern sich die Bundessprecher der AfD kritisch. Prof. Dr. Jörg Meuthen bemängelt: "Wenn der französische Präsident Macron sich dessen rühmt, Donald Trump von einer Intervention in Syrien überzeugt zu haben, dann wird er sicher auch über die den Militärschlag rechtfertigenden Informationen verfügen. Heute wäre der richtige Moment gewesen, endlich hieb- und stichfeste Beweise für den behaupteten Einsatz chemischer Waffen durch die Assad-Regierung gegenüber der eigenen Bevölk...
Italien – die Schleusen auf München (ots) - Wenige Wochen nach den italienischen Parlamentswahlen hat sich nun doch eine Koalition zur Bildung einer Regierung gefunden. Eine Koalition, die die meisten Beobachter noch vor kurzem als sehr unwahrscheinlich dargestellt haben. Weil sie sich eine Zusammenarbeit von "Links-" und "Rechtspopulisten" nicht vorstellen konnten, nicht vorstellen wollten. Zugegeben, diese Regierung eint vor allem eines: Die Unwilligkeit, sich den aus Brüssel und Berlin kommenden Anweisungen zu fügen. Dass aber sowohl die "Lega" als auch die "Fünf Sterne" die Wahl mit den Versprechen sozialer Wohltaten...
Tags: