Gut für Job-Einsteiger

Düsseldorf (ots) – Verdi Chef Frank Bsirske beweist mit dem neuen Tarifabschluss im öffentlichen Dienst Flexibilität: Zwar hat er erneut dafür gesorgt, dass sehr niedrige Lohngruppen überdurchschnittlich profitieren, doch einen Festbetrag gibt es nur einmalig in Höhe von 250 Euro und nicht wie gefordert jeden Monat in Höhe von 200 Euro. Nun steigen zwar die Gehälter der in der Gewerkschaft besonders stark vertretenen untersten Lohngruppen etwas mehr als bei vielen Beschäftigten mit besserer Einstufung, doch die Entwicklung ist überschaubar. Die Gefahr einer Rationalisierungswelle bei einfacher Arbeit droht nur begrenzt. Umso mehr ist zu loben, dass die Einstiegsgehälter gerade für Fachkräfte deutlich steigen werden. Der öffentliche Dienst soll wieder attraktiver für Ingenieure, Ärzte, Chemiker oder Facharbeiter werden – davon profitiert die Allgemeinheit. Auch die deutlich höheren Vergütungen für Auszubildende sind klug. Langsam schwindet dagegen der Gehaltsvorteil der Altgedienten. Gut so: Leistung sollte sich mehr lohnen, langes Verweilen im Amt dagegen weniger.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3920448
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Syriens bittere Aussichten Straubing (ots) - Die internationale Gemeinschaft, vor allem die Europäer, werden in der Syrien-Frage nicht nur von humanitärer Solidarität angetrieben. Für sie geht es auch um Eigennutz. Denn wenn die Auffang-Staaten in der syrischen Nachbarschaft nicht unterstützt werden, wandern Millionen von Flüchtlingen weiter, um irgendwo anders Schutz zu suchen - vor allem in der EU. Deshalb hat der Chef des Welternährungsprogramms Recht, wenn er darauf hinweist, dass die Versorgung der Bürgerkriegsopfer in der Region billiger wird als die Integration in Europa.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagb...
Kommentar Dashcams im Straßenverkehr Bedenkliche Entscheidung Stefan Boes Bielefeld (ots) - Jetzt bekommt also auch der Straßenverkehr den Videobeweis. Und die Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) lässt befürchten, dass der Einsatz von Dashcams im Verkehr für noch größere Verwirrung sorgt als der Video-Assistent beim Fußball. Das Urteil ist zwar nachvollziehbar, weil es für mehr Gerechtigkeit sorgt und Gerichtsverfahren vereinfacht. Außerdem gibt es endlich eine gesetzliche Regelung. Die ist aber aus mehreren Gründen problematisch. Zum einen bleibt Unklarheit. Denn die permanente Aufzeichnung bleibt verboten. Das Gericht entscheidet im Einzelfall über die Verwe...
Guter Post-Plan mit Schönheitsfehlern Düsseldorf (ots) - von Antje Höning Die Deutsche Post ist einer der größten Profiteure des Online-Booms - und sorgt doch für viel Ärger: Pakete verspäten sich oder gehen verloren, sie werden beschädigt oder falsch zugestellt. Oder der Bote wirft eine Benachrichtigung in den Kasten, obwohl der Kunde zu Hause ist. Der Frust ist so groß, dass die Verbraucherzentralen ein - sogar staatlich gefördertes - Beschwerdeportal für Post-Kunden eingerichtet haben. Jetzt reagiert der gelbe Riese und startet eine Service-Offensive. Er will Pakete künftig zielgenauer zustellen und den Kunden Wunschtermine am ...
Tags: