Europapolitiker McAllister erwartet unter Kubas neuem Präsidenten keinen echten politischen Wandel

Osnabrück (ots) – Europapolitiker McAllister erwartet unter Kubas neuem Präsidenten keinen echten politischen Wandel

Chef des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament: „Mangelwirtschaft und soziale Kluft zwischen Armen und Reichen verschärfen sich weiter“

Osnabrück. Die Hoffnungen Europas auf einen grundlegenden politischen Wandel in Kuba sind für die Zeit nach dem Stabwechsel an der Staatsspitze gedämpft. „Der designierte Nachfolger des jetzigen Präsidenten, Miguel Díaz-Canel, ist Teil des Systems Castro. Deswegen erwarte ich auch unter seiner Präsidentschaft keine wirkliche politische Öffnung in Kuba“, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament, David McAllister, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag). „Die Mangelwirtschaft und die soziale Kluft zwischen Armen und Reichen verschärfen sich währenddessen in Kuba weiter“, betonte der CDU-Europapolitiker.

Erst im November 2017 war ein erstes Abkommens zwischen der EU und Kuba über politischen Dialog und Zusammenarbeit in Kraft getreten. Die EU will damit Demokratie und Menschenrechte stärken und eine nachhaltige Entwicklung Kubas fördern. Laut Ausschusschef McAllister tue sich seitdem jedoch wenig. „Leider gab es in letzter Zeit kaum Fortschritt: die Zahl der politischen Häftlinge ist immer noch hoch, die freie Meinungsäußerung wird weiterhin massiv beschränkt. Westlichen Politikern wird regelmäßig die Einreise verweigert, sobald sie Oppositionelle treffen wollen“, sagte McAllister weiter.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3920483
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Kramp-Karrenbauer will Struktur und Ausstattung des Bamf überprüfen Bremen (ots) - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer will nach der möglicherweise unberechtigten Erteilung von mindestens 1200 Asylbescheiden durch die Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) "Struktur und Ausstattung" der Behörde überprüfen. Es stelle sich die Frage nach der internen Kontrolle. "Es ist nicht damit getan, durch die schnelle Entlassung der einen oder anderen Führungskraft ein Signal zu setzen", sagte die 55-jährige Saarländerin dem WESER-KURIER (Sonntagausgabe). Deshalb sei es ja richtig, dass derzeit auch andere Außenstellen überprüft...
Kommentar zu befristet Beschäftigten Stuttgart (ots) - Selbstverständlich darf ein Unternehmen darauf achten, dass alle Beschäftigten gewissenhaft ihrer Arbeit nachgehen. Doch sei vor Leistungskatalogen wie bei der Post gewarnt. Sie vergrößern den Stress und die Unsicherheit. Wenn - von rühmlichen Ausnahmen abgesehen - die Firmen den Trend nicht umkehren wollen, muss die Politik reagieren. Was die sachgrundlosen Befristungen angeht, so geben Union und SPD im Koalitionsvertrag die richtige Richtung vor. Demnach wird die Befristungspraxis eingeschränkt. Ein großes Ärgernis bleibt, dass der Staat nicht bereit ist, seine eigenen...
: Weltspiegel – Auslandskorrespondenten berichten Am Sonntag, 6. Mai 2018, 19:20 Uhr vom BR im … München (ots) - Moderation: Natalie Amiri Geplante Themen:Iran: Atomabkommen vor dem Ende? Am 12. Mai könnten die USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran aussteigen. Zumindest droht Präsident Trump damit seit vier Monaten der EU, sollte diese die Islamische Republik nicht dazu bewegen, das Abkommen zu "erneuern". Besonders Irans Raketenprogramm soll auf den Prüfstand. Und auch die Einmischung Irans in den Machtkampf in der gesamten Region spielt eine Rolle. Der Iran sieht sich zu Unrecht an den Pranger gestellt: bisher wurde ihm von der IAEA, der internationalen Atomenergiebehörde in Wien, ze...