Nach Polizeirazzia im Rotlichtmilieu: Verband der Bundespolizei warnt vor Personalmangel

Osnabrück (ots) – Nach Polizeirazzia im Rotlichtmilieu: Verband der Bundespolizei warnt vor Personalmangel

Vorsitzender Mischke fordert mehr Tarifkräfte für Querschnittsaufgaben – „Bundesinnenministerium verschließt sich“

Osnabrück. Nach der Großrazzia mit 1500 Beamten der Bundespolizei gegen mutmaßliche Menschenhändler fordert Thomas Mischke, Vorsitzender des Verbandes Bundespolizei beim Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK Bundespolizei), sich endlich dem dramatischen Personalmangel bei der Bundespolizei zu widmen. Im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) lobte Mischke den Polizeieinsatz am Mittwoch als „großartige Aktion, die ein deutliches Zeichen gegen das menschenverachtende Geschäftsmodell Menschenhandel“ setze, verwies zugleich aber auf die Dauerbelastung der Beamten. „Spätestens seit dem G7-Gipfel in Elmau 2015 kommt die Bundespolizei im übertragenen Sinne nicht mehr aus den Stiefeln und ist einer anhaltend hohen Belastung durch Abordnungserfordernisse an die bayerisch-österreichische Grenze, die Großflughäfen und in die Ausbildungsstandorte ausgesetzt“, sagte Mischke. „Unsere Bereitschaftspolizeistandorte sind leergefegt, die Ermittlungsbereiche ausgedünnt und dramatisch überaltert“, warnte Mischke.

Mit Blick auf die notwendige, aufwendige Nacharbeit eines derartigen Einsatzes Mischke kritisierte auch das zuständige Bundesinnenministerium: „Seit Jahren fordert der BDK Bundespolizei eine vermehrte Einstellung von Tarifbeschäftigten für die zahlreichen wichtigen Querschnittsaufgaben in der Kriminalitätsbekämpfung, unter anderem Dateneingaben, Qualitätssicherung, IT-Forensik, Auswertung und mehr. Doch dieser dringenden Forderung verschließt sich das zuständige Bundesinnenministerium bisher.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3920488
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Und nun? Frankfurt (ots) - Wer die Bilder der qualvoll erstickten Opfer von Ost-Ghouta noch vor Augen hat, auf den müssen die westlichen Raketenangriffe auf Syrien wirken wie ein zynisches Gemogel. Trotz einer Woche martialischer Trump-Tweets beließen es die Alliierten wieder nur bei symbolischen Luftschlägen, wenn auch ein paar Marschflugkörper mehr als vor einem Jahr nach dem Giftgasangriff auf Khan Sheikhoun. Und trotzdem - so hart es klingt - war das Bombardement unter dem Strich ein Sieg der Vernunft. Der befürchtete Schlagabtausch mit Russland auf syrischem Boden fand nicht statt, aus dem sich l...
Trumps großer Deal Düsseldorf (ots) - Es war mal wieder typisch für Donald Trump, dass er sich sogar schon für den Friedensnobelpreis ins Spiel gebracht hatte, noch bevor das geplante Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jon Un überhaupt stattgefunden hatte. Der Narzist im Weißen Haus glaubt felsenfest an seine Gabe für den großen Deal, an dem zuvor alle anderen gescheitert sind. Aber so einfach ist es eben nicht: Die gordischen Knoten der Weltpolitik zerschlägt auch ein Donald Trump nicht mal eben so. Die Möglichkeit, dass das historische Treffen an den sehr gegensätzlichen Vorstellungen beider Seiten sc...
Parken in zweiter Reihe soll deutlich teurer werden Saarbrücken (ots) - "Zweite-Reihe-Parker" sollen offenbar deutlich stärker zur Kasse gebeten werden. Wie die "Saarbrücker Zeitung" (Montag) berichtet, plädieren die Länder für höhere Bußgelder, wenn Autofahrer durch falsches Parken oder Halten andere gefährden. Der Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Hamburgs Senator Frank Horch (parteilos), sagte der Zeitung, wer grob gefährlich handle, müsse härter sanktioniert werden. Das betreffe auch parkende Autos. "Es geht hier aber nicht um eine abgelaufene Parkuhr oder ähnliches, keine Abzocke", so Horch weiter. Bislang liegt die Strafe ledigli...