BPAV Vorstand einstimmig neu- bzw. wiedergewählt

Berlin (ots) – Der Bundesverband patientenindividueller Arzneimittelverblisterer (BPAV) hat gestern auf seiner 9. ordentlichen Mitgliederversammlung in Berlin den aktuellen politischen Sachstand der patientenindividuellen Arzneimittelverblisterung (PAV) aufgearbeitet und seinen Vorstand unter Vorsitz von Apotheker Hans-Werner Holdermann einstimmig für zwei Jahre gewählt.

Hans-Werner-Holdermann, Inhaber der Deutschen Blistergesellschaft in Baden-Baden, ist für weitere zwei Jahre Vorsitzender des BPAV. Ihm zur Seite steht Apotheker Erik Tenberken, Inhaber von Kölsche Blister, als stellvertretender Vorsitzender. Manuel Meissner, Apotheker und Gründer der saarländischen Cogipharm-Blister in Ottweiler, übernimmt fortan die Position des Schatzmeisters, die zuvor Tenberken innehatte. Dr. Inge Zöller von Multidos ist neu im BPAV-Vorstand und unterstützt als Beisitzerin. Der bisherige stv. Vorsitzende Christian Buse, Apotheker und Inhaber von myCARE in Lutherstadt Wittenberg ist aus dem Vorstand ausgeschieden.

„Die einstimmige Wahl des Vorstands zeugt davon, dass wir eine gute und solide Arbeit leisten, auch wenn weiterhin viel zu tun bleibt. Unsere wichtigste Forderung ist und bleibt vorerst die angemessene Honorierung der hochwertigen pharmazeutischen Dienstleistung des Verblisterns“, sagt der neue, alte BPAV-Chef Holdermann nach der Mitgliederversammlung.

Im öffentlichen Teil der Veranstaltung wurden den Mitgliedern zunächst die wichtigsten Änderungen im Rahmen der am 25. Mai in Kraft tretenden Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) von Dr. Dennis Engbrink (ZIRNGIBL Rechtsanwälte) nähergebracht. Im Anschluss referierte Frau Daniela Acquarone, klinische Toxologin und Leiterin des Giftinformationszentrums der Charité Berlin über ihre Erfahrungen im Zusammenhang mit Notfällen bei Arzneimittelwechselwirkungen. Anschließend begrüßte der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag, Erwin Rüddel, die Teilnehmer.

„Der Besuch von Herrn Abgeordneten Rüddel zeigt, dass unsere Arbeit bei wichtigen Entscheidern der Gesundheitspolitik angekommen ist. Wir werden weiter den Dialog mit den Stakeholdern suchen und für den flächendeckenden Einsatz der PAV werben“, so Holdermann.

Quellenangaben

Textquelle:BPAV Bundesverband Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/78937/3920791
Newsroom:BPAV Bundesverband Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer e.V.
Pressekontakt:BPAV-Geschäftsstelle
Albrechtstraße 13
Aufgang A
10117 Berlin
Deutschland

030-8471226815
berlin@blisterverband.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Diabetes-Therapie muss im Alter angepasst werden Baierbrunn (ots) - Bei Menschen mit Diabetes sollte die Tabletten- oder Insulintherapie im Alter überprüft und individuell angepasst werden. Denn für Senioren gelten teilweise andere Regeln als für jüngere Patienten. "Bei hochbetagten, sturzgefährdeten Pflegebedürftigen akzeptieren wir beispielsweise etwas höhere Blutzucker-Langzeitwerte, um Unterzuckerungen zu vermeiden", erklärt Diabetologe und Altersmediziner Dr. Andrej Zeyfang von der medius KLINIK OSTFILDERN-RUIT im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". Für Senioren sei Unterzucker besonders gefährlich. "Sie nehmen ihn oft schlechter wahr...
10 Jahre AKG – 10 Jahre Prävention vor Sanktion Berlin (ots) - "2018 ist für uns ein besonderes Jahr. Und damit meine ich nicht die große politische, wie auch gesundheitspolitische Bühne. Dort werden nach zähem Ringen um die Koalitionsvereinbarungen diese möglicherweise in aktives Handeln umgesetzt. Auf unserer kleinen Bühne, also der Bühne des AKG, besteht hingegen Grund zur Freude. Wir feiern unser 10-jähriges Vereinsjubiläum. Wir können mit Stolz und auch mit Dankbarkeit auf zehn erfolgreiche Jahre zurückblicken. Der AKG hat sich im politischen wie verbandspolitischen Umfeld Gehör verschafft, ist anerkannter und respektierter Gesprächspa...
Mangelhafter Schutz vor Scharlatanen Hamburg (ots) - Deutsche Gesundheitsbehörden versagen beim Schutz von Patienten vor gefährlicher Pseudo-Medizin. Eine gemeinsame Recherche des ARD-Politikmagazins Kontraste und des Magazins stern deckt jetzt auf, wie die Überwachung und Strafverfolgung bei einem gesundheitsschädlichen "Wundermittel" über Jahre vernachlässigt wird. Es handelt sich um "Miracle Mineral Supplement" (MMS) - dahinter verbirgt sich Chlordioxid, ein ätzendes Bleich- und Desinfektionsmittel. Obwohl die Risiken einer Einnahme dieser Chemikalie längst bekannt sind und sogar behördliche Warnungen vorliegen, können es MMS-...