Zweiter Thriller mit Lisa Maria Potthoff als „Sarah Kohr“ im ZDF

Mainz (ots) –

Durch eine Ermittlungsaktion gerät Kommissarin Sarah Kohr (Lisa Maria Potthoff) in große Gefahr. Den Thriller „Sarah Kohr – Mord im Alten Land“ zeigt das ZDF am Montag, 23. April 2018, 20.15 Uhr. „Der Fernsehfilm der Woche“ ist bereits ab Sonntag, 22. April 2018, 10.00 Uhr, in der ZDFmediathek abrufbar.

Kommissarin Sarah Kohr (Lisa Maria Potthoff) sagt im Prozess gegen den Laboranten Thomas Lichter (Marcus Mittermeier) aus, der des Mordes an seiner Geliebten für schuldig befunden und verurteilt wird. Er beteuert jedoch seine Unschuld. Mit dem Urteil eskaliert die Situation. Lichter nimmt Sarah als Geisel und flieht mit ihr ins Alte Land. Sie kann jedoch entkommen und bittet ihren Dienststellenleiter, in die Fahndungsgruppe aufgenommen zu werden. Die Aktion hat allerdings eine Schattenseite: Die ermittelnde Kommissarin an Sarahs Seite ist Anna Mehringer (Stephanie Eidt), die Frau ihres Ex-Geliebten Anton Mehringer (Herbert Knaup), der auch der zuständige Staatsanwalt ist. Kaum gelingt es Sarah Kohr, Lichter bei einem Obstbauern im Alten Land aufzuspüren, wird ein Mordanschlag auf ihn verübt.

Marcus O. Rosenmüller inszenierte den Thriller nach einem Buch von Timo Berndt. In weiteren Rollen spielen Rudolf Kowalski, Martin Feifel, Corinna Kirchhoff, Hannes Hellmann, Katja Studt, Marc Oliver Schulze, Stephan Schad, Andy Gätjen und andere.

In ihrem ersten Fall, „Der letzte Kronzeuge – Flucht in die Alpen“ (ZDF, Montag, 17. Februar 2014, 20.15 Uhr), rettete Sarah Kohr einen kleinen Jungen vor der Mafia. Der dritte Film der Reihe mit dem Arbeitstitel „Sarah Kohr – Das verschwundene Kind“ wurde im März 2018 abgedreht. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Pressemappe: http://ly.zdf.de/28j/

https://fernsehfilm.zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartnerin: Christiane Diezemann, Telefon: 040 – 66985-171; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/sarahkohr

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Manju Sawhney
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3920905
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

n-tv.de-Chefredakteur Tilman Aretz wünscht sich weniger Hypes im Journalismus Frankfurt am Main (ots) - Der Macher der erfolgreichsten deutschen Nachrichten-App n-tv.de wünscht sich weniger blinden Trend-Glauben im Journalismus. "Mein Motto lautet: Ausprobieren, aber Ball flach halten. Bloß keine eigene Unit gründen", sagt Online-Chefredakteur Tilman Aretz im Interview von "medium magazin" (Ausgabe 03/2018). Aretz präsentiert seine Strategie am 14. Mai beim European Newspaper Congress, den der "medium magazin"-Verlag Oberauer in Kooperation mit Zeitungsdesigner Norbert Küpper in Wien veranstaltet. Einen Irrweg sieht Aretz etwa in Virtual und Augmented Reality für das Na...
Lokales zum Lauschen: Wie Lokalzeitungen mit Podcasts experimentieren Bonn (ots) - In Amerika sind Podcasts von Tageszeitungen der große Hype, sie erreichen Millionen Hörerinnen und Hörer. In Deutschland hingegen beginnen die Verlage erst, damit zu experimentieren. Die drehscheibe, das Magazin für Lokaljournalisten der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, hat nachgefragt, was sich die Redaktionen davon erhoffen. Der Augsburger Allgemeinen kam es zupass, dass in Bayern gerade der Wahlkampf beginnt. Das sei ein "sehr guter Zeitpunkt", um den Podcast "Bayernversteher" zu starten, sagt Chefredakteur Gregor Peter Schmitz. Die erste Folge erreichte 600 Zuhörer, ...
Zehnter Jahrestag Lehman-Pleite – sucht Beteiligte und Betroffene der Finanzkrise 2008 für … Bonn (ots) - Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers ist im September genau zehn Jahre her. Die Immobilien- und Finanzkrise stürzte seinerzeit Volkswirtschaften und Finanzmärkte in die größte Weltwirtschaftskrise seit den 1930-er Jahren. Weitere Bankenpleiten, Staatskrisen, Euro-Rettungsschirme und Null-Zins-Politik der EZB waren die Folgen. Der Ereignis- und Dokumentationskanal phoenix beleuchtet in Kooperation mit dem Hessischen Rundfunk und der Programmgruppe ARD-Börse TV in einer neuen, abendfüllenden Dokumentation den Crash von 2008 und die Konsequenzen für Banken, Länder und Ver...