BDI zu Chinas Ankündigung einer Marktöffnung: Ende von Joint-Venture-Zwang erster wichtiger …

Berlin (ots) – Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) begrüßt Chinas Ankündigung, offener für Investitionen zu werden. Zugleich fordert der BDI eine konsequente Fortführung der immer wieder in Aussicht gestellten Öffnungs-Agenda. „Das Ende des Joint-Venture-Zwangs für die Produktion von Autos, Flugzeugen und Schiffen ist ein erster Schritt in die richtige Richtung“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Donnerstag in Berlin. „Wir erwarten, dass die chinesische Regierung in den kommenden Monaten den Weg der Marktöffnung weiter geht und Reformschritte verlässlich umsetzt.“

Trotz guter Absatzzahlen ist die Situation für deutsche Unternehmen in der Volksrepublik nach Angaben von Lang keineswegs einfacher geworden. „Entgegen der liberalen Rhetorik von Staats- und Parteichef Xi Jinping wurden die Hürden im China-Geschäft für ausländische Unternehmen immer höher“, erklärte der BDI-Hauptgeschäftsführer.

Neue Regelungen, etwa ein Cybersicherheitsgesetz mit mehrdeutigen Definitionen, vergrößerten die Unsicherheit und ließen Kosten und die Risiken beim Schutz von geistigem Eigentum steigen. „China steht seit seinem Beitritt zur Welthandelsorganisation WTO im Jahr 2001 in der Pflicht, Barrieren für ausländische Unternehmen abzubauen und Geschäftsgeheimnisse zu schützen“, unterstrich Lang.

Angesichts sich verschärfender Handelskonflikte hält der BDI weitere Schritte Pekings für nötig. Während die EU beispielsweise Autos beim Import mit etwa zehn Prozent verzollt, verlangt China 25 Prozent Einfuhrzoll. „China sollte jetzt die Senkung von Zöllen und die Beseitigung nicht-tarifärer Handelshemmnisse angehen“, forderte Lang. Dazu zählten etwa der Zwang zur Vor-Ort-Produktion oder komplizierte Genehmigungs- und Lizenzierungsverfahren.

Quellenangaben

Textquelle:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6570/3921161
Newsroom:BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
Pressekontakt:BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Das könnte Sie auch interessieren:

Gemeinsam mit Partnern schafft HARTING Mehrwert für Kunden Espelkamp / Hannover (ots) - Erfolgreiche sieben Monate für die Technologiegruppe im laufenden Geschäftsjahr / Digitalisierung wird vorangetrieben / MICA.network expandiert / Partnerschaft um (SPE) Single Pair Ethernet erhöht Kundennutzen / Han-Eco® B ergänzt Han® Produktfamilie Mit zahlreichen technologischen Highlights präsentiert sich die HARTING Technologiegruppe auf der diesjährigen HANNOVER MESSE (23. bis 27. April 2018, Halle 11 / Stand C15). Der Auftritt von HARTING steht ganz im Zeichen von Partnerschaften und Zusammenarbeit. Dabei orientiert sich die Technologiegruppe am Leitthema de...
BDI zur morgigen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts: Reform der Gewerbesteuer dringend … Berlin (ots) - BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang äußert sich zur für Morgen erwarteten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über die Gewerbesteuer: "Reform der Gewerbesteuer dringend notwendig" - "Der BDI fordert seit Jahren Nachbesserungen bei der streitanfälligen Gewerbesteuer. Sie muss dringend reformiert werden. Angesichts der aktuellen Debatte um eine internationale Harmonisierung der Bemessungsgrundlage bei den Unternehmensteuern ist der deutsche Sonderweg bei der Gewerbesteuer nicht mehr zu rechtfertigen. Die Gewerbesteuer verursacht hohen administrativen Aufwand und wurde üb...
Bauhauptgewerbe im Februar 2018: Kraftvoller Jahresstart setzt sich fort: Bauunternehmen melden … Berlin (ots) - In der deutschen Bauindustrie setzt sich der kraftvolle Jahresstart weiter fort: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, legte der baugewerbliche Umsatz* im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um nominal 11,3 % zu. In den ersten zwei Monaten lagen die Umsätze damit um 15,7 % über dem Niveau des vergleichbaren Vorjahreszeitraums. Auch der Auftragseingang entwickelte sich sehr dynamisch: Die Bauunternehmen* meldeten ein Orderplus von nominal 18,4 %, für Januar und Februar ergibt sich ein Plus von 14,4 %. A...