Private Initiative entlastet pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige

Schwerin (ots) – Nachdem Pflegebedürftige und ihre Familien mit den Pflegestärkungsgesetzen mehr Möglichkeiten bekommen haben, Angebote der Tagespflege zu nutzen, wächst das Angebot in Mecklenburg-Vorpommern weiter. „Viele private Pflegedienste haben den Bedarf erkannt und in den letzten Monaten neue Tagespflegeeinrichtungen geschaffen“, sagt der Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) Michael Händel.

Von den landesweit 208 Tagespflegeeinrichtungen sind 105 in privater Hand von Familienbetrieben und privaten Trägern vor Ort, die im bpa organisiert sind. „Dass betroffene Familien diese wichtige Form der Entlastung inzwischen nahezu flächendeckend in Mecklenburg-Vorpommern vorfinden, ist zu großen Teilen der Innovationskraft und der Investitionsbereitschaft von Pflegeunternehmerinnen und -unternehmern zu verdanken“, so Händel.

Die Tagespflege Ohnesorg´en in Strasburg, die der bpa kürzlich als 100stes Mitglied in diesem Bereich aufgenommen hat, sei dafür ein gutes Beispiel. „Die nächste Generation einer Familie, die seit vielen Jahren einen privaten ambulanten Pflegedienst betreibt, geht nun auch den Schritt in die Selbständigkeit und schafft ein neues Angebot für Pflegebedürftige und deren Angehörige.“

Dass sich Unternehmerinnen und Unternehmer mit großem Einsatz und finanziellem Risiko und persönlich mit ihrem Namen und Ruf vor Ort in der Pflege engagierten, dürfe aber nicht als selbstverständlich hingenommen werden. „Die jüngste Entwicklung bei der Tagespflege zeigt erneut, wie sehr privates Unternehmertum die Pflegelandschaft gestaltet und vorantreibt. Im Sinne der Pflegebedürftigen und deren Familien müssen Politik und Gesellschaft dieses Engagement und die Sicherstellung der Pflege sowie die Wahlfreiheit anerkennen und fördern“, so der bpa-Landesvorsitzende.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon mehr als 450 in Mecklenburg-Vorpommern) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Quellenangaben

Textquelle:bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/17920/3921190
Newsroom:bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
Pressekontakt:Für Rückfragen: Sven Wolfgram
bpa-Landesbeauftragter
Tel.: 0172/415
49 35
www.bpa.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Tarifverhandlungen öffentlicher Dienst – Entscheidung in Potsdam – Silberbach: „Der Innenminister … Berlin (ots) - Vor dem Beginn der entscheidenden dritten Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen hat der dbb Bundesvorsitzende und Verhandlungsführer Ulrich Silberbach die Arbeitgeber heute in Potsdam erneut aufgefordert, endlich ein umfassendes Angebot vorzulegen. Silberbach: "Horst Seehofer kann den Knoten durchschlagen. Die Forderungen der Beschäftigten liegen seit Monaten auf dem Tisch. '6 Prozent, mindestens 200 Euro', das war der Schlachtruf bei dutzenden Warnstreiks und Protestaktionen überall im Land. Mit über 40.000 Teilnehmern allein beim db...
Zu den heute (24. April 2018) vom Kabinett vorgestellten Eckwerten und der Finanzplanung erklärt … Kiel (ots) - "Nach einem knappen Jahr Regierungszeit ist bei Jamaika weiter Stagnation angesagt. Die angekündigten Verbesserungen für die Grundschullehrkräfte sind angesichts der enormen finanziellen Möglichkeiten, die die Haushaltslage derzeit bietet, ein noch nicht einmal halbherziger Versuch, die Unentschlossenheit der Koalitionäre kurz vor der Kommunalwahl zu kaschieren. Auch vom Weihnachtsgeld dürfen unsere Landesbediensteten weiterhin wohl nur träumen. Auch zu weiteren Verbesserungen im Kita-Bereich, insbesondere zur Entlastung der Kita-Eltern, fehlt jegliche konkrete Aussage. Bei den In...
Mut kommt jetzt per Post ins Haus – Evangelische Kirche startet Aktion gegen zunehmende Ängste Frankfurt am Main (ots) - Gegen die zunehmenden Ängste in der Gesellschaft und im persönlichen Leben setzt die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) den Mut. Unter dem Motto "Fürchtet Euch nicht" macht sie seit Dienstag (17. April) Menschen Hoffnung, besser mit den täglichen Ängsten umgehen zu lernen. Dazu bekommen die rund 1,6 Millionen Mitglieder sogar eine Portion Mut direkt nach Hause geschickt. Ein Brief in hoffnungsvollem Grün an alle evangelischen Haushalte im Kirchengebiet setzt dabei auf Zuversicht und Courage gegen die grassierende Furcht. Motivation zur Entwicklung der akt...