action medeor: Die Medikamente kommen in Idlib an

Tönisvorst (ots) –

In die syrische Westprovinz Idlib sind erneut tausende Menschen aufgrund der Bombardements in Ost-Ghuta geflohen. Sie kommen dort vollkommen entkräftet an, waren oft über 25 Stunden nonstop unterwegs. Das berichtet ein Mitarbeiter von Orient for Human Relief in einem Skype-Gespräch mit Katharina Wilkin von action medeor. „Idlib ist eine der wichtigsten Anlaufstellen für Binnenflüchtlinge“, so der Projektpartner, „in den letzten Wochen sind rund 50.000 Menschen nach Idlib geflohen. Den Geflüchteten fehlt es an allem. Viele Familien leben auf der Straße oder in Lastwagen. Die Menschen in den Camps leiden unter der mangelnden Hygiene. Krankheiten verbreiten sich rasend schnell.“

Das Gesundheitssystem in Idlib ist völlig überlastet. Viele Gesundheitseinrichtungen sind zerstört und die noch funktionierenden überlastet. „Unsere Partner setzen zusätzlich mobile Kliniken zur Versorgung der vielen Neuankömmlinge in den Camps ein, damit sie eine Grundversorgung für die besonders stark betroffenen Familien ermöglichen können“, so Wilkin. Aufgrund der großen Not hat action medeor wieder eine große Medikamentensendung an ihren Partner Orient für verschiedene Gesundheitseinrichtungen in Idlib auf den Weg gebracht. Enthalten sind Schmerzmittel, Antibiotika, Infusionen, chirurgisches Besteck, Verbandsstoffe und therapeutische Nahrung. „Immer mehr Patienten, insbesondere die Binnenflüchtlinge, leiden an Mangel- und Unterernährung. Deshalb stellen wir auch therapeutische Spezialnahrung zur Verfügung“, so Katharina Wilkin. „In dem Orient Medical Complex werden monatlich etwa 6.000 Menschen kostenlos medizinisch behandelt“, so Wilkin, „in dem Al-Kindi Krankenhaus etwa 3.000 Menschen.“ Außerdem betreibt Orient noch eine ambulante Einrichtung im Harim Distrikt. „Dort werden etwa 2.000 Menschen jeden Monat versorgt, davon sind rund die Hälfte Binnenvertriebene.“ Für die Geflüchteten bedeutet die Behandlung in einer Gesundheitsstation häufig die letzte Rettung.

action medeor arbeitet seit bereits seit sechs Jahren mit Orient zusammen. Der lokale Partner betreibt insgesamt zehn Krankenhäuser und medizinische Zentren. action medeor plant weitere Hilfslieferungen nach Syrien. Für diese Hilfe ist action medeor dringend auf Spenden angewiesen:

BIC: SPKRDE33; IBAN: DE78320500000000009993 Stichwort: „Nothilfe Syrien“ oder per Online-Spende unter www.medeor.de/spenden

Quellenangaben

Bildquelle:obs/action medeor/Orient
Textquelle:action medeor, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/31394/3921230
Newsroom:action medeor
Pressekontakt:Deutsches Medikamenten-Hilfswerk action medeor
St. Töniser Str. 21

D-47918 Tönisvorst
www.medeor.de Pressesprecherin Susanne Haacker

Tel. 02156/9788-178
Email: Susanne.Haacker@medeor.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Paritätischer Gesamtverband und Microsoft-Bildungsinitiative „Schlaumäuse“ starten bundesweite … Berlin (ots) - Um möglichst vielen Kindern im Vor- und Grundschulalter bei der Sprachentwicklung zu unterstützen und bessere Bildungschancen zu ermöglichen, gehen der Paritätische Gesamtverband und die Microsoft-Bildungsinitiative "Schlaumäuse - Kinder entdecken Sprache" eine bundesweite Kooperation ein. Ein besonderer Fokus des gemeinsamen Engagements liegt dabei auf der Förderung von Kindern mit Flucht- oder Migrationshintergrund. Im Beisein der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, fand heute im Rahmen der Bildung...
terre des hommes-Gründer Lutz Beisel erhält das Bundesverdienstkreuz Osnabrück (ots) - Lutz Beisel, Gründer von terre des hommes Deutschland, erhält das Bundesverdienstkreuz. Damit würdigt die Bundesrepublik Deutschland seinen Einsatz für Kinder in Not und sein jahrzehntelanges bürgerschaftliches Engagement für Humanität und Menschenrechte. Lutz Beisel rief am 8. Januar 1967 in der Stuttgarter Walldorfschule zur Hilfe für kriegsverletzte vietnamesische Kinder auf. Aus dieser spontanen Hilfsaktion entstand der deutsche Zweig des Kinderhilfswerks terre des hommes, dessen Geschäftsführer er einige Jahre war. Heute lebt der 80-jährige Beisel im tätigen Ruhestand im...
Mehrheit der Deutschen: „Der Staat behindert Integration“ Mainz (ots) - Fast die Hälfte aller Deutschen mit und ohne Migrationshintergrund sehen in der Rolle staatlicher Stellen den Hauptgrund für Integrationsprobleme. Nur eine Minderheit glaubt, dass Integration von Einheimischen oder von Migranten und Flüchtlingen behindert werde. Das geht aus einer aktuellen, repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts inftratest dimap im Auftrag des SWR Bürgertalks "mal ehrlich ..." hervor. Danach meinten 46 Prozent der rund 1000 Befragten, dass beim Staat, also bei Ämtern und Behörden, die Gründe für Probleme bei der Integration von Migranten und Flü...