Europa schneller besser machen

Düsseldorf (ots) – Als Herz Europas wird sie bezeichnet. Als Motor der europäischen Integration. Als Kern des historischen Zusammenschlusses. In den Sonntagsreden der Politiker wird die deutsch-französische Freundschaft beschworen und besungen. Auch gestern wieder beim Zusammentreffen von Angela Merkel und Emmanuel Macron. Es ist ja richtig: Ohne die besondere Partnerschaft der einstigen Feinde wäre eine europäische Integration, wie wir sie heute dankbar erleben dürfen, nie vorstellbar gewesen. Konrad Adenauer und Charles de Gaulle haben mit persönlichem Einsatz und den gegenseitigen Besuchen 1962 (erst die gemeinsame Messe in der Krönungskathedrale von Reims, dann die umjubelte Deutschlandreise des Generals) den Geist des Élysée-Vertrags geprägt, der 1963 geschlossen wurde. Dieser Geist fehlt heute etwas. Paris und Berlin haben es in den vergangenen Jahren in der Schulden-Krise und in der Migrationsdebatte nicht geschafft, die Spaltung der EU in Nord und Süd, Ost und West zu verhindern. Die Vorschläge von Präsident Macron sind auch deshalb so wichtig, weil sie den Diskurs beleben und Impulse geben. Deutschland muss nun rasch und klar antworten, damit es spätestens bis zur Europawahl im Mai 2019, besser schon zum Jahrestag des Élysée-Vertrags im Januar, konkrete Fortschritte gibt. Diese müssen dort erfolgen, wo eine stärkere Zusammenarbeit Sinn macht. Stichworte: gemeinsames Asylsystem, Schutz der Außengrenzen, Verteidigungsunion, Terrorbekämpfung, Harmonisierung der Steuersysteme, Abbau von Hemmnissen im Binnenmarkt. Was Europa nicht besser macht, ist ein Finanzsystem, das die Prinzipien des Stabilitätspakts aushöhlt und Haftung und Verantwortung voneinander trennt. Solange der Bundestag die Gelder für den Rettungsschirm (oder einen neu zu gründenden Europäischen Währungsfonds) freigibt, müssen dort die Entscheidungen getroffen werden. Wenn Frankreich und Deutschland Europa neu gründen wollen, müssen sie im Alltag der Menschen ansetzen. Europa erlebbarer machen, Vorteile schaffen. Menschen zusammenführen. Staatspolitische Theorien helfen dabei nicht. 30.000 Gratis-Interrail-Tickets für junge Erwachsene sind dagegen ein gutes Beispiel für Initiativen, die das Beste Europas, die Vielfalt der Kulturen in einem friedlichen Miteinander, spürbar machen. Die deutsch-französische Partnerschaft braucht eine Auffrischung, wenn deutsche Schüler lieber nach Kanada reisen statt ins Nachbarland. Immer weniger Deutsche lernen Französisch, immer weniger französische Jugendliche lernen Deutsch. Auch das ist ein Thema, an dem man ansetzen kann.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3921593
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Faule Masche mit den Möbeln – Kommentar von Lorenz Vossen Berlin (ots) - Berlins Immobilieneigentümer legen eine bemerkenswerte Fantasie an den Tag. Neueste Masche: Sie stellen ein paar Möbel in die Wohnung in Berlin und verlangen dann absurde Aufschläge, schließlich sei die Wohnung ja möbliert. Legen die Vermieter den Möblierungszuschlag im Vertrag nicht fest und vermieten die Wohnung befristet, greift die Mietpreisbremse nicht. Diese Masche ist nicht einmal illegal. Die Marktgesetze werden dabei außer Kraft gesetzt. Die Nachfrage für möblierte Wohnungen mag wegen des immer flexibleren Arbeitsmarkts und der gestiegen Zahl an Pendlern vielleicht gew...
Kommentar zur Regierungsbildung in Italien: Cocktail Conte Berlin (ots) - Eine Regierung des Wandels verspricht der designierte Regierungschef Giuseppe Conte den Italienern. Doch wie dieser aussehen soll und von wem er gestaltet wird, darüber herrscht erst einmal Unklarheit. Conte selbst hat das Regierungsprogramm nicht verhandelt. Mit wem er es umsetzen soll, bestimmt der Jurist allenfalls mit. So verunsichern die bisher bekannten Namen für die Ministerposten und der Koalitionsvertrag zwischen der wankelmütigen Fünf-Sterne-Bewegung und der rassistischen Lega nicht nur »die Märkte«. Die langwierige Regierungsbildung stimmt auch viele Menschen im Land ...
Gabriel fordert massive Investitionen in Einigung Europas Berlin (ots) - Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat stärkere Investitionen zu Gunsten Europas angemahnt. "Eine offensive Investitionspolitik in Europas Zusammenhalt - von der Bankenunion über einen gemeinsamen Währungsfonds bis hin zu Investitionen in Forschung, Sicherheit und Infrastruktur ist im deutschen Interesse", schreibt der SPD-Politiker in einem Beitrag für den Tagesspiegel (Dienstagausgabe) zur Rolle Deutschlands innerhalb der G 20, dem Zusammenschluss der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. Auf sich allein gestellt, werde Deutschland "bei den großen Konflikten der Welt ...
Tags: