Joachim Karpa zu höheren Bußgeldern für Raser

Hagen (ots) – Es wäre so, als ob im vergangenen Jahr alle Frauen aus dem Städtchen Erndtebrück in Wittgenstein gestorben wären: 3215. So viele Menschen kamen auf Deutschlands Straßen 2017 ums Leben. Zugegeben, ein schräger Vergleich. Eines aber macht er deutlich. Die hohe Zahl der Verkehrstoten lässt uns kalt. Zu anonym. Die Mobilität fordert halt ihren Tribut. Es ist eben so. Eine gemeinhin akzeptierte Quote bei 40 Millionen Autofahrern im Land. Wehe aber, jemand aus unserer Familie, aus unserem Freundeskreis kommt unter die Räder und wird Opfer. Das ist nicht hinnehmbar, das darf nicht sein. Klingt gut, aber bremst die Raserei, nach wie vor Unfallursache Nummer eins, auf der Straße nicht ein. Der Ansatz der Verkehrsminister, mit höheren Bußgeldern eine abschreckende Wirkung zu erzielen, ist nicht verkehrt, wird aber verpuffen. Warum? Weil es zu wenig Kontrollen gibt, weil die Präsenz auf der Straße mangels Personal fehlt. Bester Beleg: Vor Jahren haben selbst ausgemusterte und an Unfallschwerpunkten geparkte Autos der Polizei erzieherische Wirkung erzielt. Der Blitz-Marathon mit Ansage bleibt ein schlechter Witz. Fazit: Mehr Bußgeld ist gut, Strafe muss weh tun, mehr Kontrolle ist noch besser. Das hilft dem Fuß aktiv vom Gaspedal.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58966/3921600
Newsroom:Westfalenpost
Pressekontakt:Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Das könnte Sie auch interessieren:

Ministeriumspapier: Chinesen bauen in deutschen Firmen Jobs ab Düsseldorf (ots) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist wegen des großen Interesses chinesischer Investoren an wichtigen deutschen Unternehmen offenbar beunruhigter als bisher bekannt. "China ist in den letzten Jahren als Investor in Deutschland zusehends aktiver geworden, insbesondere im High-Tech-Bereich", heißt es in einem internen Papier des Bundeswirtschaftsministeriums, das der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) vorliegt. "Dabei beobachten wir Entwicklungen in übernommenen Unternehmen, in denen es aktuell zu Arbeitsplatzabbau und Produktionsver...
Hannes Wader will keine 68er-Ikone sein Osnabrück (ots) - Hannes Wader will keine 68er-Ikone sein Liedermacher kam aus Einsamkeit zur linken Ideologie - Bei Demo nach Dutschke-Attentat Zähne ausgeschlagen Osnabrück. Der Liedermacher Hannes Wader (75) sieht sich weit entfernt davon, eine Ikone der 68er-Bewegung zu sein. Zum politischen Menschen sei er erst geworden, weil ihn der Erfolg einsam gemacht habe. "Ich bin ein Junge vom Lande, und plötzlich war ich bekannter, als ich eigentlich sein wollte", sagte der Sänger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) in einem Interview über den 50. Jahrestag der Proteste von 1968. Aus dem "G...
EU-Kommission dringt auf baldige Einigung bei europäischer Einlagensicherung Berlin (ots) - Berlin - Der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, dringt auf eine baldige Einigung bei der geplanten europäischen Einlagensicherung (Edis). "Jetzt müssen sich alle Seiten bewegen, sonst kommen wir an keiner der beiden Fronten weiter, und Stillstand wird für den Steuerzahler spätestens in der nächsten Krise teuer", sagte Dombrovskis dem Berliner "Tagesspiegel" (Freitagausgabe) mit Blick auf den Risikoabbau in den Bankbilanzen und die schrittweise Einführung eines Einlagensicherungssystems vor einem Treffen mit Finanzminister Olaf Scholz (SPD) an diesem Freitag...
Tags: