Flucht in die Teilzeit

Berlin (ots) – Kurzform: Natürlich richten sich viele Forderungen der Pflegerinnen und Pfleger an die Bundesebene. Aber auch Berlin könnte handeln. Wenn Vivantes 55 Millionen Euro aus der eigenen Kasse für den Neubau des Krankenhauses Neukölln beisteuern muss, geht das auch auf Kosten der Beschäftigten. Eigentlich müsste das Land solche Investitionen tragen. Um wirtschaftlichen Druck von den Krankenhäusern und ihren Beschäftigten zu nehmen, sollte Berlin seinen Investitionspflichten nachkommen. Das wäre ein erster Schritt, um das Leben der Menschen, die uns im Ernstfall versorgen, erträglicher zu machen.

Der vollständige Kommentar:

Wer Kranke pflegt, neigt nicht zur Klage. Dass ihr Beruf emotionale Lasten bedeutet, dass die Bezahlung eher mau und der Stress vor allem in Notfällen immens ist, das war den Frauen und Männern klar, als sie sich für die Pflege im Krankenhaus entschieden haben. Wenn diese Menschen nun öffentlich und trotz des Widerstandes vieler Arbeitgeber ihre Situation beklagen, so ist das ein Alarmzeichen. Die Lage an Berlins Krankenhäusern ist dramatisch, die Arbeitsbelastung kaum noch zumutbar. Das spüren auch die Patienten. Das Instrument des Streiks zu nutzen, widerspricht dem Ethos dieser Menschen, die weder ihre Patienten noch ihre Kollegen im Stich lassen wollen. Ihre Form des Aufbegehrens ist das Sammeln von Unterschriften für ein Gesetz, das eine Rückkehr zu einer bedarfsgerechten Personalausstattung sicherstellt. Die hat es bis in die 90er-Jahre hinein gegeben. Seitdem sind zehn Prozent der Stellen in der Pflege abgebaut worden, obwohl deutlich mehr Menschen im Krankenhaus liegen. Der Druck ist so stark, dass sehr viele Pflegekräfte in Teilzeit flüchten, um sich selbst zu schützen. So frisst sich ein System selber. Teuer ausgebildete Fachkompetenz geht verloren, weil die Arbeitsbedingungen so schlecht sind. Dann fehlen wieder Fachkräfte und so weiter. Natürlich richten sich viele Forderungen der Pflegerinnen und Pfleger an die Bundesebene. Aber auch Berlin könnte handeln. Wenn Vivantes 55 Millionen Euro aus der eigenen Kasse für den Neubau des Krankenhauses Neukölln beisteuern muss, geht das auch auf Kosten der Beschäftigten. Eigentlich müsste das Land Berlin solche Investitionen tragen. Um wirtschaftlichen Druck von den Krankenhäusern und ihren Beschäftigten zu nehmen, sollte Berlin seinen Investitionspflichten nachkommen. Das wäre ein erster Schritt, um das Leben der Menschen, die uns im Ernstfall versorgen, erträglicher zu machen.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3921605
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Lindner erneuert Forderung nach neuer Russland-Politik Düsseldorf (ots) - FDP-Chef Christian Lindner hat die Forderung nach einer neuen deutschen Russland-Politik erneuert. "Wir wollen, dass Russland seinen Platz im Haus Europa einnehmen kann, wenn es sich an die Hausordnung hält", sagte Lindner der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). Dazu gehöre ein neuer Dialog, etwa in einem Format G7+1 oder einer Wiederaufnahme von jährlichen EU-Russland-Gipfeln. Lindner stellte zudem die Ukraine-Politik zur Debatte. "Denkbar wäre auch eine Veränderung des Minsk-Prozesse, so dass nicht gehaltene Zusagen der Regierung der Ukraine...
Müllbergen Halle (ots) - Was also tun? Kommunen könnten dem Vorbild der Schweizer Hauptstadt Bern folgen, die Einweg- Geschirr auf Großveranstaltungen komplett untersagt hat. "Waste-Watcher", wie sie Hamburg eingestellt hat, könnten auch anderorts nach Abfallsündern fahnden, um sie mit drastischen Bußgeldern zu bestrafen. Der Bund könnte mit einer saftigen Abfallsteuer dafür sorgen, das Ex-und-Hopp zum Auslaufmodell wird, wenn der Kaffee im Einwegbecher einen Euro mehr kostet als im mitgebrachten Mehrwegbehältnis. Das gilt auch für meist völlig unnötige Kunststoffverpackungen für Obst und Gemüse. Denk...
Rücktritt Rudds – Einsam in Westminster Straubing (ots) - Es wird einsamer um Theresa May. Ausgerechnet in der Woche, in der ihre Partei Kommunalwahlen zu bestehen hat, vor denen die Umfragen für ihre Tories desaströs sind. Selbst Londoner Prestigebezirke wie Westminster oder Kensington könnten an Labour gehen. Wieder einmal machen Gerüchte von einem bevorstehenden Putsch gegen die Regierungschefin die Runde. Einen unpassenderen Zeitpunkt für den sogenannten Windrush-Skandal konnte es kaum geben.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3931400Newsroom...
Tags: