RWE winkt bei Steag-Kraftwerken ab

Düsseldorf (ots) – Der RWE-Konzern hat sich erstmals öffentlich zu Spekulationen um einen Kauf von Kraftwerken des angeschlagenen Konkurrenten Steag geäußert. „Wir führen keine Gespräche mit der Steag über deren Kraftwerke“, sagte eine RWE-Sprecherin auf Anfrage der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe). Eigentlich äußert sich das Unternehmen nicht zu Spekulationen.

Auf einer Pressekonferenz am Donnerstag hatte Steag-Chef Joachim Rumstadt noch Spekulationen zu einem Deal mit RWE genährt: „Es wurde Interesse an Steag und den Kraftwerken gegenüber unserer Muttergesellschaft bekundet.“ Ob durch RWE, könne er nicht sagen.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3921632
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

BrandbeschleunigerKommentar von Kai Johannsen über gebündelte europäische Staatsanleihen Frankfurt (ots) - Die Eurozonen-Peripherie beschäftigt wieder die Finanzmärkte, genauer gesagt Italien und nun auch noch Spanien. In Italien ist es die Sorge vor einem harten Konfrontationskurs der neuen eurokritischen Regierung mit der EU und in Spanien die Furcht vor einer Regierungskrise. Das sorgt für steigende Renditen bei den Staatsanleihen beider Länder. Anleger stellen sich zunehmend die Frage, ob Italien und vielleicht Spanien das Potenzial haben, die Schuldenkrise wieder aufflammen zu lassen - womöglich noch heftiger als beim vorigen Mal. Da setzt so mancher viele Hoffnungen in ein n...
Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Post Bielefeld (ots) - Nein, Karl Marx hatte nicht Recht. Der Kapitalismus führt nicht automatisch zur Verelendung weiter Teile der Bevölkerung. Die Geschichte der vergangenen beiden Jahrhunderte hat das genaue Gegenteil bewiesen. Gesamtgesellschaftlich betrachtet ging es den Menschen nie so gut wie heute. Zumindest in den Ländern, in denen der Kapitalismus sozial eingebettet ist. Zweifellos zählt Deutschland mit großem Erfolg zu diesen Ländern, was Missstände und Ausbeutung allerdings keineswegs ausschließt. Leider! In diesem Sinne lässt nun die Deutsche Post AG aufhorchen. Dabei weiß man n...
The Economists Special Report „The new Germans“ London (ots) - Deutschland war lange geprägt von einer traditionellen kulturellen Identität, einer harmonischen und egalitären Gesellschaft, tief verwurzelten Produktionsstärken, konsensorientierter Politik und - auf internationaler Ebene - wirtschaftlicher Durchsetzungskraft verbunden mit militärischer Zurückhaltung. Aber jetzt hat sich das Dreiparteiensystem der Nachkriegszeit in ein Sechsparteiensystem verwandelt, und die Ankunft von Hunderttausenden von Einwanderern verwandelt eine relativ homogene Nation in eine multiethnische und multikulturelle. The Economists Special Report zeigt eine ...