Mobile Devices: Vorstellung des bahnbrechenden LTE Cat M1, einem auf einem offenen Betriebssystem …

Paris (ots/PRNewswire) –

Mobile Devices, ein globaler Anbieter von Telematik-Technologie, hat heute eine neue Carrier-Zertifizierung für seinen neuen bahnbrechenden LTE Cat M1 OBD-Dongle vorgestellt.

Wie alle anderen Produkte von Mobile Devices läuft auch dieser neue OBD-Dongle auf deren Munic.io-Plattform. Dieses mit allen Funktionen ausgestattete Softwarepaket basiert auf Morpheus 3.4, einem bewährten, sicheren und leistungsstarken Betriebssystem für Telematikanwendungen.

(Logo: https://mma.prnewswire.com/media/678302/Munic_io_Logo.jpg )

(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/678300/Mobile_Devices_Mun ic_MDI_Evolution.jpg )

(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/678301/Mobile_Devices_Munic.jpg )

Die über 5.000 APIs von Morpheus ermöglichen eine extrem schnelle Entwicklung und Integration beliebiger Dienste auf dem Dongle. Dies ist entscheidend für alle Arten von Telematikdienstleistern (TSPs, Telematics Service Providers) bzw. für große Endkunden, wie z. B. Automobilhersteller oder Versicherungen, die schnell und kostengünstig Dienste oder sogar Pannenhilfe auf Basis einer Telematik-„Smartbox“ bereitstellen möchten.

Die Munic.io-Plattform enthält außerdem das CloudConnect-Gateway für einfaches Gerätemanagement, OTA (Over-The-Air)- und Fernprogrammierung sowie die sichere Integration in Server von Drittanbietern.

Dieses neue Produkt vervollständigt die bereits breite Palette der von Mobile Devices entwickelten OBD-Dongles, die Mobilfunktechnologien wie 2G, 3G und LTE Cat 4 umfassen, die alle in Europa und Nordamerika zertifiziert sind.

Es bietet auch eine Vielzahl von Optionen wie z. B. einen WIFI-Hotspot mit Cat 4-Varianten, Bluetooth, 3D-Gyroskop, Magnetometer, Dual CAN oder interne Batterie.

Diese umfangreiche Auswahl an Varianten gibt Mobile Devices-Kunden die Möglichkeit, alle Zielbereiche der Telematik abzudecken, und zwar von Ultra-Low-End bis High-End. Darüber hinaus stellt der neueste Multistack-Agent von Munic.io allen die erweiterten Datenlesefunktionen für Fahrzeuge zur Verfügung.

Die Kategorie M1 (oder Cat M1) gilt in der Industrie als radikale Innovation und bezieht sich auf Sensoren und Geräte, die einen geringeren Durchsatz, eine längere Batterielebensdauer (für einige Anwendungsfälle) und eine bessere Energieeffizienz als aktuelle IoT-Lösungen erfordern.

Verizon war der erste Anbieter, der sein Internet of Things-Netzwerk im März 2017 einführte, sowohl Verizon als auch AT&T schlossen Mitte letzten Jahres ihre Bereitstellung ab, und diese zwei großen Carrier betreiben beide derzeit landesweite IoT-Netzwerke.

Im Hinblick auf die Konnektivität ist der IoT-Markt ein überfüllter Raum mit einer Reihe von standardisierten und proprietären Technologien. Verizon und AT&T stießen beide in den Bereich der IoT-Netzwerke vor, indem sie ihre bestehenden LTE-Profile nutzten. Damit starteten sie landesweite IoT-Netzwerke, die eine viel größere Bevölkerung und Geografie abdecken als proprietäre LPWAN-Angebote wie LoRa oder Sigfox, die neue, von Netzwerkanbietern bereitgestellte Hardware erfordern.

In anderen Regionen meldeten KPN (Niederlande), KDDI (Japan), NTT DOCOMO (Japan), Orange (EMEA), Telefónica (Europa), Telstra (Australien) und TELUS (Kanada), dass ihre Cat M1-Bereitstellungen ebenfalls gute Fortschritte machen.

Aaron Solomon, Gründer und CEO von Mobile Devices, zu dieser Ankündigung:

„Wir leben wirklich in ein sehr spannenden Zeit. Alle Mobilfunktechnologien können mit einer einzigen Softwareplattform weltweit abgedeckt werden. Dieses neue Gerät unterstützt unser bestehendes Angebot und stellt sicher, dass unsere Kunden anspruchsvollste Telematikanwendungen kurzfristig in allen möglichen Segmenten einsetzen können.

Die Datenmonetarisierung spielt derzeit bei vielen Telematikprojekten eine zentrale Rolle, daher bietet die Möglichkeit, unsere Softwareplattform auf einer so breiten Palette von Produkten zu nutzen, unseren Kunden einen klaren Wettbewerbsvorteil.“

Informationen zu Mobile Devices

Mobile Devices bietet mit 16 Jahren Erfahrung und über 1,7 Mio. Geräten im Einsatz eine komplette Umgebung für Telematikprodukte und -Dienstleistungen. Wir arbeiten mit Wiederverkäufern und Integratoren zusammen, um End-to-End-Lösungen für Versicherer, Fahrzeughersteller und -händler, Autovermieter und Leasinggesellschaften, Serviceketten und Dienstleister für das Flottenmanagement zu entwickeln.

Unserer Lösung basiert auf einem offenen Telematik-Betriebssystem, der Engine in den Geräten, auf der alle vorinstallierten Dienste sowie alle Anwendungen von Drittanbietern laufen.

Sie umfasst:

– Eine Suite von SDKs mit Konzentration auf Telematik, die von einer wachsenden Community von mehr als 4.000 Entwicklern verwendet werden. Über 5.000 APIs, die es Entwicklern ermöglichen, jede Art von Telematikanwendung einfach und schnell zu erstellen. – Ein Cloud-basiertes Gateway für effizientes Gerätemanagement, Fernprogrammierung mit Offline- und Online-Entwicklungswerkzeugen wie der einzigartigen Zustandsmaschinentechnologie. CloudConnect ist schnell skalierbar und kann eine Vielzahl von Anwendungsproxys hosten, unabhängig davon, wie komplex die Inhaltsquellen sind. – Und die Datenentschlüsselungstechnologie für Hybridfahrzeuge, Multistacks, mit der die größte Bandbreite von Fahrzeugdaten gelesen und dekodiert werden kann.

Mobile Devices verfügt über 16 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und dem Einsatz von Telematikprodukten.

http://www.munic.io

https://www.munic.io/products

Quellenangaben

Textquelle:Mobile Devices / Munic.io, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130363/3921817
Newsroom:Mobile Devices / Munic.io
Pressekontakt:Cyril Zeller
+33-609-959-121

Das könnte Sie auch interessieren:

Dienstliche E-Mails im Osternest Frankfurt am Main (ots) - - Interne Erwartungen treiben Angestellte in ihr Postfach - 70 Prozent bleiben komplett offline Fast ein Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland liest über Ostern mindestens einmal berufliche E-Mails. 13 Prozent tun das täglich, sieben Prozent schauen sogar mehr als einmal pro Tag ins dienstliche Postfach. Dem gegenüber sind 70 Prozent der deutschen Arbeitnehmer konsequent und lassen über die Osterfeiertage ihre Mailbox zu. Das hat eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsunternehmens respondi im Auftrag des Software-Anbieters eShare ergeben. Mit der Studie wollte eSh...
Spanien steht im Mittelpunkt der bahnbrechenden GPU-Turbotechnologie von Honor Neue OOH-Kampagne konzentriert sich auf spanische Millennials Barcelona, Spanien (ots/PRNewswire) - Spanien wird als Startrampe für die bahnbrechende GPU-Turbo-Technologie von Honor fungieren und damit im ganzen Land einen Wendepunkt für Millennials mit Smartphones einläuten. Nach dem erfolgreichen Start von GPU Turbo in London und Madrid in der vergangenen Woche konzentriert sich Honor nun auf Spanien. Sie haben eine hochkarätige Kampagne rund um die bahnbrechende Technologie vorbereitet, die das Mobile Gaming von heute neu definieren wird. Die neue Kampagne, die die Nutzung von Außenwerbung ...
Honor 10 offiziell in Indonesien gestartet – das innovativste Vorzeigemodell 2018 mit KI-Fotografie … Drei hervorstechende Haupteigenschaften machen Honor zuversichtlich, dass sich das Honor 10 bei den indonesischen Verbrauchern zu einem der beliebtesten und am häufigsten gekauften Smartphones entwickeln wird Jakarta, Indonesien (ots/PRNewswire) - Honor, eine führende Smartphone-Internetmarke, hat heute offiziell das Honor 10 als sein Flaggschiff-Smartphone 2018 in Anwesenheit von über 250 Medienvertretern, Partnern und Fans in Jakarta, Indonesien, vorgestellt. Mit diesem Start wird auch der Idee "Beauty in AI" (Schönheit in KI) Leben eingehaucht, bei der es sich um eine Pionierleistung im Hin...