Die Zukunft der Industrie trifft sich in Deutschland

Berlin / Hannover (ots) – Über 6000 Unternehmen wollen vom 23. bis 27. April auf der Hannover Messe 2018 ihre Produkte und Dienstleistungen für die Industrie der Zukunft präsentieren. Germany Trade & Invest (GTAI) wird dieses Jahr erneut mit einer umfangreichen Präsenz vor Ort sein, um deutsche und ausländische Unternehmen über die wirtschaftlichen Chancen im In- und Ausland zu informieren.

GTAI präsentiert sich als einer der Gastgeber der „Investment Lounge“ im Rahmen der Außenwirtschaftsveranstaltung Global Business & Markets. Aussteller und Messebesucher können sich in Halle 27 aus erster Hand über aktuelle Entwicklungen in Auslandsmärkten informieren, neue Kontakte für konkrete Geschäftsprojekte knüpfen oder sich am Informationsstand der GTAI beraten lassen. In einer Podiumsdiskussion über den Produktionsstandort Mexiko, dem diesjährigen Partnerland, soll am 24. April über die Vor- und Nachteile einer Produktion vor Ort im Rahmen der jüngsten wirtschaftspolitischen Entwicklungen diskutiert werden.

Im Rahmen der Global Business & Markets veranstaltet Germany Trade & Invest am 23. April auch eine Podiumsdiskussion zur digitalen Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Unter dem Titel „Digital Germany: How can we connect to innovate?“ werden Wirtschaftsexperten über das Potenzial verstärkter Kooperationen zwischen etablierten Unternehmen und Start-ups diskutieren. Aus dem Zusammenspiel digitaler Gründerideen und dem Know-how führender Unternehmen können neue Geschäftsmodelle entwickelt und innovative Antworten auf die Herausforderungen des digitalen Zeitalters gefunden werden.

GTAI beleuchtet am 25. April 2018 im Themenpark „Integrated Energy Plaza“ die internationale Perspektive zu Themen wie intelligente Netzinfrastruktur oder Energiespeicher. Ausländischen Unternehmen sollen die neuesten Entwicklungen der Branchen und die daraus entstehenden Geschäftschancen präsentiert werden. Der Themenfokus des „Germany-Mexico Energy Forum“ liegt beispielsweise auf der Einspeisung aus erneuerbaren Energieträgern wie Wind und Sonne sowie den Möglichkeiten der Netzdigitalisierung. Ebenfalls am 25. April zeigt die GTAI was Deutschland und Mexiko tun, um ihre Stromnetze aus- und umzubauen, um flexibler auf das veränderte Einspeise- und Entnahmeverhalten reagieren zu können.

Weitere Informationen zu den Aktivitäten der GTAI auf der Hannover Messe 2018 unter: www.gtai.de/hannovermesse

Quellenangaben

Textquelle:Germany Trade and Invest, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/74441/3921901
Newsroom:Germany Trade and Invest
Pressekontakt:Esad Fazlic
T +49 (0)30 200 099-151
esad.fazlic@gtai.com
Twitter: @gtai_de

Das könnte Sie auch interessieren:

IFAT 2018: HOK Aktivkoks – Abscheidung von Dioxinen und Furanen in Elektrostahlwerken Köln (ots) - Aufgrund der guten Konjunktur und der steigenden Nachfrage laufen Elektrostahlwerke auf Hochtouren. Mit 570 Millionen Tonnen pro Jahr ist Stahl weltweit der am häufigsten wiederverwertete Rohstoff. Bei der thermischen Behandlung des mit Farben, Ölen oder anderen organischen Substanzen beladenen Schrottes entstehen jedoch Dioxine und Furane. Hierbei ist die Stahlproduktion mit den steigenden Anforderungen an den Umweltschutz in Einklang zu bringen. Aufgrund der großen Abgasmengen und hoher Investitionskosten ist ein Verfahren zur Abgasreinigung gefordert, das technisch wirksam und ...
itelligence wächst durch die Übernahme von EINS Consulting in Schweden Bielefeld / Stockholm (ots) - SAP-Partner itelligence Schweden teilt heute die Übernahme von EINS Consulting, Schweden, mit. Damit baut itelligence seine Zusammenarbeit mit schwedischen und anderen nordeuropäischen Unternehmen weiter aus und festigt seine Position als führender Full-Service-SAP-Anbieter in der Region. Ab dem 1. April 2018 wird EINS Consulting Teil von itelligence (https://itelligencegroup.com/de/). EINS Consulting ist ein erfahrener SAP-Partner mit Kompetenzen in den Bereichen Enterprise Resource Planning, Analytics sowie Change und Transformation. Das Unternehmen verfügt zude...
Thüringens Wirtschaftsminister Tiefensee besucht Huawei-Zentrale in Shenzhen mit großer … Shenzhen (ots) - Der Wirtschafts- und Wissenschaftsminister des Landes Thüringen, Wolfgang Tiefensee, hat am Donnerstag zusammen mit einer 50-köpfigen Wirtschafts- und Wissenschaftsdelegation die Unternehmenszentrale von Huawei Technologies in Shenzhen besucht und sich dabei mit Huawei Senior Vice President Amy Lin getroffen. Nach einem Rundgang über den Huawei-Campus in Shenzhen informierten sich der Minister und seine Delegation im Ausstellungszentrum über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Breitbandtechnologien wie beispielsweise den neuen Mobilfunkstandard 5G. Danach erfolgte das bi...