Grenzkontrollen wären derzeit alternativlos, wenn sie denn ernsthaft stattfinden würden

München (ots) – Die Bundesregierung hat eine Verlängerung der Grenzkontrollen nach Österreich für weitere sechs Monate angekündigt. Der EU-Innenkommissar Avramopoulos ließ darauf hin die interessierte Öffentlichkeit wissen, mit Grenzkontrollen innerhalb des Schengenraumes müsse bald Schluss sein. Er ließ offen, ob die EU-Kommission der geplanten Maßnahme zustimmt.

Für die Bayernpartei sind die Aussagen des Komissars anmaßend und weltfremd. Denn bevor Brüssel hier etwas fordern kann, sollte die EU ihre Hausaufgaben machen. Ein wirksamer Schutz der Außengrenzen ist nach wie vor nicht gegeben und die Ankündigung, man sei schließlich auf einem guten Weg, ist nicht glaubwürdig.

Aber auch die Bundesregierung wirft hier eigentlich nur mit beruhigenden Nebelkerzen. Denn die „Grenzkontrollen“ sind bestenfalls punktuell. Viele Grenzübergänge sind völlig offen oder werden allerhöchstens sporadisch kontrolliert.

Der Bayernpartei-Vorsitzende Florian Weber erklärte: „Auch wir halten die Reisefreiheit innerhalb des Schengenraumes für sehr erstrebenswert. Derzeit ist aber ein Verzicht auf Kontrollen völlig unrealistisch. Würden sich Zustände wie 2015 auch nur ansatzweise wiederholen, könnte das dramatischste Folgen haben, bis zum Auseinanderbrechen der EU.

Erneut zeigt sich auch, dass die Auflösung der bayerischen Grenzpolizei und das Abtreten der Zuständigkeit der Grenzsicherung an den Bund schwere Fehler waren. Denn die Bundesbehörden sind schlicht nicht in der Lage, dieser Aufgabe nachzukommen. Eine Lösung ist da natürlich auch nicht die vollmundig angekündigte neue „Grenzpolizei“. Diese unterbesetzte Schleierfahndungs-Hilfstruppe ohne echte Kompetenzen als Grenzpolizei zu bezeichnen, ist eigentlich fake-news.“

Quellenangaben

Textquelle:Bayernpartei, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/127746/3922109
Newsroom:Bayernpartei
Pressekontakt:Harold Amann
Landespressesprecher

Bayernpartei
Baumkirchner Straße 20
81673 München

Tel.: +49 (0)89 452442700
Fax: +49 (0)89 452442770
E-Mail:
presse@bayernpartei.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Dialog: Peer Steinbrück zu Gast bei Alfred Schier – Freitag, 20. April 2018, 18.00 Uhr Bonn (ots) - Der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück fordert seine Partei auf, Begriffe wie Heimat, Nation und Leitkultur nicht den falschen Kräften zu überlassen. In der phoenix-Produktion "Im Dialog" sagt Steinbrück: "Ich glaube, die SPD muss schon deutlich machen, dass dieses Land eine kulturelle Identität hat und auch sucht. Und der Hinweis darauf, dass allein der kulturelle Beitrag Deutschlands in seiner Sprache liegen könnte, ist jedenfalls ein Missverständnis gegenüber dem, was viele Menschen in diesem Land fühlen." Die SPD habe Probleme mit diesen Begriffen, "weil sie nicht i...
Koalitionsvertrag schon jetzt Makulatur: Deutsche Umwelthilfe kritisiert die geplante … Berlin (ots) - Bundesregierung sieht im Referentenentwurf für das Erneuerbare-Energien-Gesetz keine Sonderausschreibungen mehr für Wind- und Solarenergie vor - Deutsche Umwelthilfe kritisiert fatales Signal des vorliegenden Vorschlags gegen den Klimaschutz Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert die Bundesregierung scharf dafür, dass schon zu Beginn der neuen Legislaturperiode auch das Minimalziel einer CO2-Reduktion um acht bis zehn Millionen Tonnen bis 2020 mittels Wind- und Solarstrom aufgegeben wurde. "Die Sonderausschreibung für zusätzlichen Wind- und Fotovoltaikstrom war ein Deal, um w...
STOP THE BOMB fordert Ende des „business as usual“ mit dem iranischen Regime Berlin (ots) - Die Kampagne STOP THE BOMB fordert die Bundesregierung auf, den am 8. Mai verkündeten Rückzug der USA aus dem "Joint Comprehensive Plan of Action" (JCPOA) mit der Islamischen Republik Iran zum Anlass für einen politischen Neuanfang zu nehmen. Dazu STOP THE BOMB-Sprecherin Ulrike Becker: "Die mit dem Irandeal verbundenen Hoffnungen haben sich als Illusion erwiesen. Anstatt der versprochenen Mäßigung eskalierte Teheran nach dem Abkommen seine Expansions- und Terrorpolitik mit Hilfe von Milizen im Jemen, Irak und Libanon. Eine halbe Million Tote und Millionen Vertriebene aus Syrien...