Deutschland darf nicht zur Spielwiese ausländischer Propagandisten werden

Berlin (ots) – Zur Ankündigung von Präsident Recep Tayyip Erdogan, die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei auf Juni 2018 vorzuverlegen und eventuell wieder Wahlkampf in Deutschland zu betreiben, sagt der AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen:

„Mit der vorgezogenen Wahl will Präsident Erdogan seine Macht festigen. Der bevorstehende türkische Wahlkampf hat in der Türkei stattzufinden. Wir lehnen türkischen Wahlkampf auf deutschem Boden strikt ab. Deutschland darf nicht zur Spielwiese ausländischer Propagandisten werden. Es kann nicht sein, dass türkische Politiker sich auf unsere Freiheit berufen, wenn sie hierzulande Wahlkampf machen wollen, während sie in der Türkei die Freiheit und Demokratie mit Füßen treten.“

Quellenangaben

Textquelle:AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/110332/3922260
Newsroom:AfD - Alternative für Deutschland
Pressekontakt:Michael Pfalzgraf
presse@afd.de
Pressestelle Bundesvorstand
Alternative für Deutschland

Schillstraße 9 / 10785 Berlin
Telefon: 030 2 20 56 96-55

Das könnte Sie auch interessieren:

Hardt: Russland trägt Verantwortung für Nervengas-Einsatz in Salisbury Berlin (ots) - Wir erwarten vollständige Aufklärung Die Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) hat am heutigen Donnerstag bestätigt, dass es sich bei dem Nervenkampfstoff, der beim Anschlag auf Sergej Skripal in Salisbury zum Einsatz kam, um Nowitschok handelt. Hierzu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: "Auch wenn Russland bis zuletzt versucht hat, die Verantwortung für den Nervengift-Anschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia von sich weisen - nun haben wir die Gewissheit: Beide wurden mit dem v...
Oliver Jörg und Dr. Thomas Goppel: Neuer Weg für Kommunen für die Sanierung von Ortskernen München (ots) - "Wir haben einen neuen Weg eröffnet, um unsere Kommunen bei der Sanierung von denkmalgeschützten Ortskernen noch besser unterstützen zu können" , freuen sich der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst, Oliver Jörg, sowie Ausschussmitglied Dr. Thomas Goppel, der auch Vorsitzender des Landesdenkmalrates ist. Ein entsprechender Antrag der CSU-Fraktion, der bereits im Ausschuss beschlossen worden ist, sieht vor, dass vorbehaltlich der Zustimmung der kommunalen Spitzenverbände eine Förderung des Instruments des "Kommunalen Denkmalkonzepts" künftig au...
„Studio Friedman“ am 3.Mai: Heimat, Kreuze, Abendland: Ist die Debatte nur Symbolpolitik? Berlin (ots) - Das christliche Kreuz soll künftig gut sichtbar im Eingangsbereich jeder staatlichen Behörde Bayerns hängen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagt: "Das Kreuz ist das grundlegende Symbol der kulturellen Identität christlich-abendländischer Prägung". Robert Habeck, Parteichef der Grünen, twittert: "Lieber Markus Söder, hing da etwa vorher keines? Waren Sie also all die Jahre 'unchristlich' und 'unabendländisch'? (...)" Gibt es ein Gefühl, dass Deutschland nicht mehr Deutschland ist? Was bedeutet deutsche Heimat überhaupt? Und macht das Kreuz in öffentlichen Gebäuden D...