WDR Fernsehen sendet am Montag Reportage über jüdisches Leben zwischen Alltag und Angst

Köln (ots) – Aus aktuellem Anlass ändert der WDR sein Programm und nimmt kurzfristig die Reportage „Jüdisches Leben: Zwischen Alltag und Angst?“ ins Programm. Der halbstündige Film aus der Reihe „Unterwegs im Westen“ läuft am kommenden Montag (23.4.) um 22.10 Uhr im WDR Fernsehen.

„Heute werden wir mit Klarnamen im Internet beschimpft. Und aus Schulen hören wir, dass Jude wieder ein Schimpfwort auf den Schulhöfen ist“, erzählt Michael Rubinstein. Er ist Geschäftsführer des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden Nordrhein und erlebt, wie sich jüdisches Leben in Deutschland verändert.

Autorin Lena Rumler hat Michael Rubinstein und andere Menschen für die WDR-Reportage „Unterwegs im Westen“ begleitet. Darunter: jüdische Kinder und Jugendliche, denen ihre Identität und der Zusammenhalt untereinander wichtig sind. Wie die zwölfjährige Yael, die auf das jüdische Gymnasium in Düsseldorf geht. Ihre Familie lebt den jüdischen Glauben, wenn auch nicht immer sehr streng. Auch am Shabbat dürfen Yael und ihre Geschwister zu Kindergeburtstagen gehen, obwohl das nicht den religiösen Vorschriften entspricht. Doch Yaels Eltern ist es wichtig, dass ihre Kinder auch nichtjüdische Freunde haben. Ein ganz normales Leben also? Einerseits ja, andererseits aber auch nicht. „Meine Mama sagt mir immer, sobald wir Angst haben, gehen wir“, meint Yael dazu. Weg aus Deutschland. Bislang fühlen sie und ihre Familie sich hier sicher und zuhause.

Im Alltag verschweigen viele Juden in NRW ihre Religionszugehörigkeit aus Angst vor Anfeindungen. Die Bedrohung kommt vor allem vom rechten Rand der Gesellschaft. Seit einiger Zeit ist aber auch der Antisemitismus unter Muslimen ein öffentlich diskutiertes Thema. Michael Rubinstein will dem nachgehen und den Dialog zwischen Muslimen und Juden verstärken. Dafür fährt er nach Duisburg-Marxloh. Mit Mehmet Ösay, einem ehemaligen Vorsitzenden der örtlichen DITIB-Moschee, macht er ein Experiment. Sie wollen herausfinden, wie die Muslime in Marxloh reagieren, wenn Michael Rubinstein mit Kipa, der Kopfbedeckung männlicher Juden, durch das Viertel läuft.

Die Reportage von Lena Rumler bietet einen seltenen Einblick in jüdisches Leben in NRW. Ein Leben mit vielen Sorgen und Ängsten, aber auch einem jüdischen Alltag frei und fernab von antisemitischer Bedrohung.

Fotos unter www.ard-foto.de

Quellenangaben

Textquelle:WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7899/3922497
Newsroom:WDR Westdeutscher Rundfunk
Pressekontakt:WDR Pressedesk
0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die Presselounge: www.presse.wdr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Rheinland-Pfalz-Tag 2018: SWR holt Kim Wilde und Nick Kershaw nach Worms Mainz/Worms (ots) - Jazz & Joy, das Backfischfest oder die Nibelungenfestspiele - es gab für den SWR schon immer gute Gründe, aus und über Worms zu berichten. Jetzt ist die Stadt Ausrichter des Rheinland-Pfalz-Tages und der SWR kommt für drei Tage vom 1. bis 3. Juni auf den Marktplatz. Hier wird eine 90-minütige Livesendung am Freitagabend produziert, hier rocken Sydney Youngblood und Nik Kershaw bei einer "SWR1 80er Night" am Samstag. Der Sonntag gehört den SWR1 Wunschhits mit den Juke Box Heroes und das SWR Fernsehen überträgt vor Ort den Festumzug live auf einer Videowand. Im Programm k...
Lisa Ihde, Cordula Heithausen und Aruscha Kramm sind die Gewinnerinnen des ARD Berlin (ots) - Ausgezeichnete Forschungsergebnisse zu Barrierefreiheit, Mixed Reality und Videokompression Zu seinem zehnjährigen Jubiläum prämiert der ARD/ZDF Förderpreis erneut herausragende Forschungsergebnisse in Abschlussarbeiten von Frauen. Aus den zehn nominierten Wissenschaftlerinnen für diesen im deutschsprachigen Raum einzigartigen Wissenschaftspreis stehen jetzt die drei Preisträgerinnen des Jahres 2018 fest (genannt in alphabetischer Reihenfolge): Cordula Heithausen mit der Dissertation "Coding of Higher Order Motion Parameters for Video Compression" an der RWTH Aachen University. ...
Bodenschätze und Naturwunder Baden-Baden (ots) - Vier neue Folgen der SWR Dokureihe "Spuren im Stein" mit Lena Ganschow und Sven Plöger / ab Sonntag, 8. April 2018, 20:15 Uhr, SWR Fernsehen Was hat es mit dem "Schwabenstein" auf sich und welche Rolle spielte er bei der Erforschung des Mondes? Wer hätte gedacht, dass der Hunsrück mal von einem Meer bedeckt gewesen ist, in dem riesige, räuberische Panzerfische unterwegs waren? Welche Schätze findet man im Boden des Kaiserstuhls? Und was macht eigentlich ein Allgäuer Käseschmierer? Vier neue Folgen der aufwendig gedrehten SWR Dokureihe "Spuren im Stein" gehen diesen und ande...