Berliner Zeitung: Kommentar zu Schwarzfahren als Straftat. Von Christine Dankbar

Berlin (ots) – Strafbar ist am Schwarzfahren die Tatsache, dass sich der Täter die Beförderung durch ein Verkehrsmittel „erschleicht“. Kriminalwissenschaftler bezweifeln mittlerweile, dass eine derartige Erschleichung schon vorliegt, wenn man einfach ohne Ticket in die Bahn steigt – der Tatbestand setze zumindest voraus, dass man einen Fahrer oder Kontrolleur bewusst täuscht oder eine Schranke überwindet. Drehkreuze aber gibt es nicht in deutschen Bussen und Bahnen. Höchste Zeit also für eine Entkriminalisierung. Schwarzfahren sollte maximal als Ordnungswidrigkeit geahndet werden dürfen. Das ist eine Frage der Gerechtigkeit.

Quellenangaben

Textquelle:Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/100787/3922637
Newsroom:Berliner Zeitung
Pressekontakt:Berliner Zeitung
Redaktion
christine.dankbar@dumont.de

Das könnte Sie auch interessieren:

zur Teilzeit-Schulleitung Bielefeld (ots) - Eines kann man NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer nicht vorwerfen: mangelnden Mut. Wo SPD und Grüne wegen beamtenrechtlicher Bedenken zurückzuckten, ruft die FDP-Politikerin einen Modellversuch mit geteilten Schulleiterstellen aus. Die Idee klingt verlockend. Viele Lehrerinnen scheuen bislang ja auch deshalb vor Leitungsaufgaben zurück, weil sie befürchten, die eigenen familiären Belange nicht mit dem Arbeitsaufwand vereinbaren zu können. Der Schulversuch ermöglicht nun nicht nur eine Aufgabenteilung, sondern gewährt zusätzlich noch einen Arbeitszeitzuschlag, sodass so...
Kommentar Führerschein ab 16 = Von Kirsten Bialdiga Düsseldorf (ots) - Von Jahr zu Jahr reißen mehr Fahrschüler die Führerschein-Prüfung. Am theoretischen Teil scheitert in NRW mittlerweile schon mehr als jeder Dritte. Die Ursachen dafür sind komplexer, als es zunächst den Anschein hat. Es gibt soziokulturelle: In Ostdeutschland, wo die Durchfallquoten am höchsten sind, nehme man die Prüfung weniger ernst, meinen Fachleute. Es gibt sprachliche: Viele Ausländer, aber auch zunehmend Deutsche haben Probleme, die Fragen zu verstehen. Und es gibt technische: Wer den Führerschein aus einem Drittstaat umschreiben will, damit er in Deutschland gültig i...
Tod durch Pfefferpistole: Ermittler prüfen fremdenfeindliches Motiv Köln (ots) - Hass auf Ausländer könnte die tödlich verlaufene Attacke mit einer Pfefferpistole auf einen 30-jährigen gebürtigen Marokkaner Ende März in Bergisch Gladbach ausgelöst haben. "Es ist nicht auszuschließen, dass der Tat ein fremdenfeindliches Motiv zu Grunde lag", sagte Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). Offenbar wurden auf dem Handy des inhaftierten Todesschützen, einem 24-jährigen Deutschen, WhatsApp-Nachrichten mit entsprechenden Inhalten gefunden. Bei einem Nachbarschaftsstreit soll der mutmaßliche Täter mit einer scheinbar harmlosen P...