Deutscher UN-Botschafter rät Sicherheitsrat im Syrien-Konflikt „Abkühlungsphase“

Düsseldorf (ots) – Der deutsche UN-Botschafter Christoph Heusgen hat dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wegen der gravierenden und ergebnislosen Auseinandersetzungen im Syrien-Konflikt zu einer „Abkühlungsphase“ geraten. „In den letzten Wochen vermittelte der Sicherheitsrat oft den Eindruck einer Bühne, auf der sich die Kombattanten der Weltpolitik gegenseitig vorführen wollen. Vielleicht brauchen wir eine Abkühlungsphase, bis der Sicherheitsrat im Syrien-Konflikt zumindest wieder pragmatische Einzellösungen finden kann“, sagte Heusgen der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Das hohe UN-Gremium könne eine einzigartige Plattform für politische Lösungen sein, wenn der entsprechende Wille da sei und sich alle Seiten auf sachliche Verhandlungen einließen. Die öffentliche Konfrontation mache es derzeit aber noch schwerer, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.

Heusgen sagte, falls Deutschland im Juni den Zuschlag für einen der zehn nichtständigen Sitze im Sicherheitsrat für zwei Jahre von 2019 bis 2021 bekommen sollte, wolle man sich dafür einsetzen, dass das Gremium schon dann handele, „wenn es noch nicht kracht“. Dafür müsse sich der Sicherheitsrat aber stärker mit Konfliktursachen beschäftigen, vom Klimawandel bis zu gravierenden Menschenrechtsverletzungen. In seiner jetzigen Zusammensetzung spiegele das Gremium die Welt von 1945 wider und nicht die heutigen Verhältnisse. Deutschland strebe deshalb auch einen ständigen Sitz an. Wichtig werde es bei einer Reform dann auch sein, dass sich zum Beispiel afrikanische Staaten stärker vertreten fühlten als bisher. Fortschritte würden bei den Vereinten Nationen aber nur im „Schneckentempo“ erzielt.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3922701
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

NRW sucht nach 17 Terrorverdächtigen und 4512 Straftätern Düsseldorf (ots) - Die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf sucht derzeit per Haftbefehl nach 17 Terrorverdächtigen. Das geht aus einem Bericht des nordrhein-westfälischen Justizministeriums an den Rechtsausschuss des Landtags hervor, der der "Rheinischen Post" (Düsseldorf / Dienstag) vorliegt. Den 17 Personen wird in 14 verschiedenen Verfahren die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im In- oder Ausland vorgeworfen. Bei der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft ist die neue Zentralstelle Terrorismusverfolgung des Landes angesiedelt. Aus dem Bericht des Ministeriums geht ebenso...
Berliner Zeitung: Kommentar zu Toll Collect. Von Steven Geyer Berlin (ots) - Und doch liegt die Opposition falsch, wenn sie dem Verkehrsminister nun vorwirft, er habe sich über den Tisch ziehen lassen. Denn das würde voraussetzen, dass Andreas Scheuer - oder die Vorgänger aus seiner CSU - ernsthaft versucht hätten, die Interessen des Steuerzahlers gegen Daimler und Telekom durchzusetzen. Stattdessen zeigen Ministeriumspapiere und Insiderberichte, dass der Bund das Verfahren seit Jahren leise beerdigen wollte - weil es anderen Kooperationen mit den deutschen Vorzeige-Konzernen im Weg stand. ... Vieles spricht dafür, dass ein ordentliches Gericht schnelle...
Brandenburg will Umgehung der Grunderwerbssteuer in der Landwirtschaft unmöglich machen Berlin (ots) - Ortsfremde Investoren kaufen Anteile an Agrarbetrieben, umgehen so die Grunderwerbssteuer und entziehen den traditionellen Agrargenossenschaften die landwirtschaftliche Nutzfläche und damit die Existenzgrundlage. Im Landtag Brandenburg wird am Donnerstag ein Antrag von SPD und LINKE behandelt, die rot-rote Landesregierung solle sich beim Bund für Regelungen gegen solche Deals einsetzen. "Landnahmen gibt es längst nicht mehr nur im globalen Süden oder in Osteuropa, sondern direkt vor unserer Haustür, und die Entwicklung zeigt, dass sich Boden in immer weniger Händen befindet", er...
Tags: