Immer mehr Ökolandwirtschaft in Niedersachsen

Osnabrück (ots) – Immer mehr Ökolandwirtschaft in Niedersachsen

Neuer Rekord: Neun Prozent mehr Biobauern und 14 Prozent mehr Biofläche

Osnabrück. Die ökologische Landwirtschaft in Niedersachsen boomt. Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) unter Berufung auf Angaben von Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) berichtet, stieg die Zahl der Ökobetriebe im vergangenen Jahr um neun Prozent auf nunmehr 1793 Bauernhöfe. Die ökologisch bewirtschaftete Fläche nahm sogar um mehr als 12.000 Hektar und damit um 14 Prozent zu. Laut Otte-Kinast beläuft sich die Ökofläche in dem Agrarland nun auf 99.981 Hektar. In diesem Jahr wird damit voraussichtlich die 100.000 Hektarmarke geknackt.

Die Ministerin sagte, sie freue sich sehr über den neuen Rekord: „Die neue Landesregierung aus CDU und SPD möchte diesen erfreulichen Trend gerne unterstützen, um das Wertschöpfungspotenzial, das darin für unser Bundesland steckt, noch besser auszunutzen.“ Im Koalitionsvertrag hatten sich die beiden Parteien darauf verständigt, die Ökolandwirtschaft weiter fördern zu wollen. Tatsächlich spielt der Sektor nachwievor eine nachgeordnete in Niedersachsen. Nach Zahlen des Agrarministeriums waren Ende vergangenen Jahres 4,8 Prozent der Betriebe im Ökobereich anzusiedeln und 3,9 Prozent der Fläche.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3922740
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Zeitung: Leitartikel zum Abriss der Kudamm-Bühnen. Von Gabriela Keller Berlin (ots) - Die Politiker lassen das Geld in die Stadt fließen, wie es kommt; die Renditeerwartung formt die attraktivsten Lagen, nicht demokratisch-rechtsstaatliche Instrumente. So wird die Stadt nicht weiterentwickelt, sondern Finanzinteressen unterworfen. Der Abriss der zwei Theater zeugt nicht nur von der Willensschwäche der zuständigen Politiker, sondern auch von einem erschreckenden Mangel an Gespür. Berlin gibt hier ein Kapitel seiner Kulturgeschichte preis.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/100787/3953358...
Konzept mit vielen Fragen Berlin (ots) - Was ist bloß los mit dieser Stadt? Warum dauert es in Berlin immer eine gefühlte Ewigkeit, bis den Ankündigungen auch Taten folgen? Ob BER-Eröffnung, ICC-Sanierung oder eben die Revitalisierung des Spreeparks im Plänterwald: Man hat das Gefühl, nirgendwo geht es so richtig voran. Seit 17 Jahren rottet der einstige Vorzeige-Vergnügungspark der DDR vor sich hin, seit vier Jahren in der Obhut des Landes Berlin. Das hat bislang im Wesentlichen nur Kosten verursacht. Die landeseigene Grün Berlin GmbH hat inzwischen etwas aufgeräumt und lässt sich mit der Aussage zitieren, "2020 könnt...
Grünen-Europaexpertin Brantner sieht Euro-Zone wegen Italien in Zugzwang Berlin (ots) - Berlin - Die sich anbahnende Regierungskoalition zwischen der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der fremdenfeindlichen Lega-Partei in Italien löst bei Politikern in Deutschland Besorgnis aus. "Solche Entwicklungen zeigen uns, dass wir in der Euro-Zone nicht so weiter vor uns hinwursteln können wie bisher", sagte die Grünen-Europaexpertin Franziska Brantner dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Wenn wir nicht bald handeln, zerbröselt uns das Ganze", sagte sie mit Blick auf den Zusammenhalt in der Euro-Zone. Dass eine "pan-populistische Allianz" aus d...