Ein Sieg wie eine Ohrfeige Kommentar Von Eva Quadbeck

Düsseldorf (ots) – Keine der aktuell im Bundestag vertretenen Parteien muss sich so große Sorgen um ihre Zukunft machen wie die SPD. Und was machen die Sozialdemokraten? Sie statten ihre neue Parteichefin mit einem so schwachen Wahlergebnis aus, dass es fast wie eine Niederlage wirkt. Ein Sieg wie eine Ohrfeige. Klug ist das nicht. Zumal die Vorstellung ihrer Gegnerin inhaltlich dünn war. Nahles ist die erste Parteichefin in der 155-jährigen Geschichte der Partei. Diesen historischen Moment vergeigen die Genossen. Aufbruch geht anders. Und der Begriff der Erneuerung ist von den Sozialdemokraten schon so überstrapaziert worden, dass er zur leeren Hülle verkommen ist. Die SPD muss endlich damit aufhören, sich überwiegend mit sich selbst zu beschäftigen. Nach drei Parteitagen in fünf Monaten ist es wirklich an der Zeit, die aktuellen Herausforderungen beispielsweise einer sich digitalisierenden Arbeitswelt, des Pflegenotstands und internationaler Krisen anzupacken. Dabei müssen Konzepte für die Zukunft entstehen. Sicher, Parteien brauchen lebendige und strittige Debatten. Sie sollten aber nicht wie bei der SPD zur Selbstzerfleischung führen. Der aggressive Ton, in dem die Sozialdemokraten in sozialen Netzwerken zuletzt ihre Differenzen über Nahles als künftige Vorsitzende ausgetragen haben, war unwürdig. Die SPD hat nur eine Chance, sich als Volkspartei zu berappeln, wenn sie sich zur Abwechslung mal wieder wie eine Volkspartei aufführt. Sie muss ein breites Meinungsspektrum integrieren und nicht wie eine politische Splittergruppe daran scheitern. Zudem müssen die Debatten von der Partei weg hin zu den konkreten Problemen im Land getragen werden. Die Parteiführung hat diese Notwendigkeit erkannt und will auch Nicht-Mitglieder einbinden. Dabei wird Nahles darauf achten müssen, die Partei in der Mitte der Gesellschaft zu halten. So wenig es den Unionsparteien nutzt, die AfD zu kopieren, so wenig hilft es der SPD, den Linkspopulisten nach dem Mund zu reden. Mit Hartz-IV abschaffen und Vermögensteuer einführen wird die SPD jedenfalls nicht wieder Richtung 30 Prozent kommen. Den Sozialdemokraten stehen 2018 und 2019 fünf risikoreiche Landtagswahlen bevor: Bayern, wo sie auf die Oppositionsrolle festgelegt sind. Hessen, wo wahrscheinlich Schwarz-Grün weitermachen kann. Brandenburg, wo die AfD mit der SPD in Umfragen gleichauf liegt. Sachsen, wo die Partei um Zweistelligkeit kämpfen muss, und Mecklenburg-Vorpommern, wo AfD und NPD auf dem Vormarsch sind. Nahles wichtigster Job ist es, den Bürgern zu vermitteln, dass die SPD Politik für ihre Bedürfnisse macht. Alleine wird sie das nicht schaffen. Dafür braucht sie schon eine Partei, die hinter ihr steht.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3923551
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Özil und Gündogan bei Erdogan Bielefeld (ots) - Bei dieser Unterstützung kann der türkische Präsident Erdogan gut und gerne auf den ihm untersagten Wahlkampf in Deutschland verzichten. Die für die deutsche Fußballnationalmannschaft spielenden Mesut Özil und Ilkay Gündogan sind Idole für viele Türken und Deutsch-Türken, die hier leben - und die bei der anstehenden türkischen Parlamentswahl ihre Stimme abgeben dürfen. Den Adler auf der Brust tragen, aber bei »Einigkeit und Recht und Freiheit« den Gesang verweigern - und jetzt auch noch das Bekenntnis zu Erdogan. Da kann der DFB noch froh sein, dass die türkischstämmigen Spie...
WDR „Sport inside“: Rheinland-pfälzischer Innenminister spricht sich für Beteiligung der DFL an … Köln (ots) - Als erstes Bundesland hat sich Rheinland-Pfalz offen hinter die Forderung von Bremen nach einer Beteiligung der Deutschen Fußball Liga (DFL) an den Polizeikosten bei Hochrisikospielen in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga gestellt. Bei dem Geld, das im Fußball unterwegs sei, müsse man auch die Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger im Blick behalten, sagte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz dem WDR-Magazin "Sport inside". "Wenn Spieler im nationalen und internationalen Bereich für 40 Millionen, für 100 Millionen, für 222 Millionen Euro verkauft werden, dann sind die ...
zu den EU-Maßnahmen beim Thema Luftreinhaltung Stuttgart (ots) - Die dicke Luft in den deutschen Innenstädten haben die Regierenden jahrelang ignoriert. Daher ist es konsequent, dass die EU-Kommission rechtliche Schritte gegen die Luftsünder einleitet. Wenig überzeugend ist jedoch, dass sie im selben Atemzug Zweifel an den Messverfahren äußert. Wenn die Kommission nur vage eine Ahnung hat, dass vor Ort erkennbar großer Ermessensspielraum bei der Auswahl der Messpunkte besteht, darf sie nicht auf Basis der erhobenen Werte ein derartig folgenreiches Verfahren anstrengen, denn es steht eine Menge auf dem Spiel: Fahrverbote und Strafzah...
Tags: