Repräsentative Umfrage – Mehrheit der Zahnärzte ist sich sicher: Die digitale Praxis kommt

Hamburg (ots) –

Die Digitalisierung macht auch vor der Dentalbranche keinen Halt: 92 Prozent der deutschen Zahnärzte erwarten für die kommenden Jahre eine zunehmende Digitalisierung in ihrem beruflichen Umfeld. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag der Health AG hervor. Demnach sehen 68 Prozent der Befragten bei Zahnärzten eine große Bereitschaft, Prozesse wie Abrechnung, Verwaltung und medizinische Dokumentation zu digitalisieren. Gleichzeitig sind 64 Prozent der befragten Zahnärzte im Hinblick auf den hohen zeitlichen Aufwand unzufrieden, den sie derzeit für Abrechnungen, Organisation und Dokumentation betreiben müssen.

Große Mehrheit sieht steigende Erwartungen bei Patienten

Eine wichtige Ursache für die Digitalisierungsbereitschaft unter Zahnärzten sind die wachsenden beziehungsweise sich verändernden Ansprüche der Patienten. Grundsätzlich rechnet die große Mehrheit der Zahnärzte (86 Prozent) mit einer zunehmenden Erwartungshaltung ihrer Kundschaft. Demnach verändern sich die Anforderungen gerade auch durch die Wünsche jüngerer Patienten. Zwei Drittel (64 Prozent) der Zahnärzte meinen, Patienten zwischen 18 bis 35 Jahren würden mehr digitale Angebote als ältere Patienten verlangen. Dazu zählen etwa Informationen zum Zahnarzt und dem Angebot seiner Praxis im Internet sowie die Möglichkeit einer Online-Terminvereinbarung.

Wünsche junger Patienten treiben die Digitalisierung

Zum Arbeitsalltag vieler Zahnärzte gehört mittlerweile auch, ihren Patienten stärker als früher Rede und Antwort zu stehen. So kommt die Gruppe der 18- bis 35-Jährigen immer öfter vorinformiert in die Praxis und hinterfragt vermehrt die Behandlung. Dies erleben 53 Prozent der Zahnärzte. In Summe erfordert die wachsende Erwartungshaltung junger Patienten nach Ansicht von 49 Prozent der Befragten zunehmend eine Digitalisierung und Vernetzung der Praxisabläufe.

„Für die kommenden Anforderungen in der Dentalbranche stellt die Digitalisierung viele Lösungsansätze bereit. Trotzdem geht es bei Zahnärzten wie in weiten Teilen des Gesundheitssystems mit der Digitalisierung eher schleppend voran. Die Ergebnisse unserer Umfrage zeigen die Gründe dafür. Offensichtlich scheuen viele Zahnärzte den Aufwand und sie haben Sicherheitsbedenken, wenn es um die Digitalisierung geht“, sagt Jan Schellenberger, CTO der Health AG.

Erwarteter zeitlicher Aufwand und Sicherheitsbedenken bremsen Digitalisierung

Als mögliche Barriere sehen 88 Prozent der Zahnärzte vor allem die Annahme, dass die Implementierung digitaler Lösungen viel Zeit kostet. Wie ein Bremsklotz wirken sich nach Ansicht von 70 Prozent der Befragten auf die Digitalisierung auch Bedenken bezüglich der Datensicherheit aus. „Zahnärzte brauchen ein Angebot, dem sie vertrauen können, also eine Digitalisierungslösung, die zuverlässig und sicher auf Grundlage deutscher oder europäischer Datenschutzgesetze umgesetzt wird“, sagt Jan Schellenberger von der Health AG. „Dann können wir Zahnärzten auch glaubhaft vermitteln, dass ihre Daten und die ihrer Patienten in einem professionell betriebenen Rechenzentrum sicherer aufgehoben sind als etwa auf einer Festplatte in den Praxisräumen.“

Weitere Barrieren der Digitalisierung in der Dentalbranche:

– Zahnärzte scheuen den finanziellen Aufwand, sagen 66 Prozent der Befragten. – Zahnärzte trauen sich nicht an die Digitalisierung heran, weil ihnen ihrer Meinung nach das nötige technische Wissen fehlt, sagen 58 Prozent der Befragten.

Weitere Informationen auf www.healthag.de

Zur Umfrage: forsa-Befragung von 100 Zahnärzten zur „Digitalisierung in der Dentalbranche“ im Auftrag Health AG.

Über die Health AG

Die Health AG ist IT- und Finanzpartner, Plattformanbieter und Vorreiter für die Digitalisierung im Dentalmarkt.

Ihre Angebote entwickelt die Health AG nach dem Prinzip der Co-Evolution: mit Zahnarztpraxen für Zahnarztpraxen. Unter ihren rund 600 Co-Evolutions-Partnern sind Zahnmediziner und Praxismanager sowie Experten für Digitalisierung, Datensicherheit und künstliche Intelligenz. Zusammen mit über 250 Mitarbeitern in Hamburg und Berlin entstehen so Produkte, die das Unternehmen zu einem digitalen Vorreiter im Gesundheitsmarkt machen. Hinter der Health AG stehen die beiden Unternehmen EOS Health Honorarmanagement AG und EOS Health IT-Concept GmbH. Als Tochter der EOS Gruppe gehört die Health AG zur Otto Group.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Health AG
Textquelle:Health AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/77539/3923758
Newsroom:Health AG
Pressekontakt:Health AG
Sarah Kwaschnik
Tel. 040 524 709-149
E-Mail s.kwaschnik@healthag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Erneuter Start der bundesweiten Tour zur Aufklärungsinitiative „Herzenssache Lebenszeit“ Ingelheim (ots) - - Rote Info-Busse machen von Mai bis September in knapp 100 Städten halt - Interessierte können sich kostenlos über die Volkskrankheiten Diabetes und Schlaganfall informieren und medizinisch beraten lassen Seit dem 7. Mai ist die von Boehringer Ingelheim ins Leben gerufene Aufklärungsinitiative "Herzenssache Lebenszeit" wieder unterwegs in Deutschland. Erstmals werden dieses Jahr gleich zwei rote Info-Busse parallel touren und knapp 100 Städte besuchen. Überall dort, wo die Busse Station machen, können sich Menschen über Diabetes und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen...
Gründung von aktiia SA – die optische Revolution der Blutdrucküberwachung Neuchâtel, Schweiz (ots/PRNewswire) - CSEM gibt die Gründung eines neuen Startup-Unternehmens bekannt: aktiia AG. Dieses dient der Kommerzialisierung seiner proprietären manschettenlosen optischen Blutdrucküberwachungstechnologie (oBPMTM). aktiia bietet eine kontinuierliche und genaue Blutdruckmessung am Handgelenk und liefert so einen großen Fortschritt in der präzisen Langzeitüberwachung, Diagnose und Behandlung von Bluthochdruck sowie der Bekämpfung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. (Logo: https://mma.prnewswire.com/media/694271/aktiia_Logo.jpg ) Die größte Epidemie, die die Menschheit ...
Darling Ingredients Inc. verkündet Privatplatzierungsangebot von unbesicherten vorrangigen … Irving, Texas (ots/PRNewswire) - Darling Ingredients Inc. (NYSE: DAR) ("Darling" oder das "Unternehmen") hat heute bekanntgegeben, dass Darling Global Finance B.V. (der "Emittent"), eine indirekte, hundertprozentige Tochtergesellschaft des Unternehmens nach niederländischem Recht, ein Privatplatzierungsangebot von unbesicherten vorrangigen Anleihen im Gesamtnennbetrag von 515 Mio. EUR (die "Anleihen") aufgelegt hat. Die Anleihen werden durch das Unternehmen und alle beschränkten Tochtergesellschaften des Unternehmens garantiert (mit Ausnahme jeder ausländischen Tochtergesellschaft bzw. Receiv...