Leichtbau schafft Ressourceneffizienz – VDI ZRE zeigt Exponate zu bionischen Wölbstrukturen auf …

Berlin (ots) – Am Stand der VDI-Gruppe stellt das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) vor, welche technischen Vorteile bionische Leichtbaustrukturen für industrielle Produkte haben und wie sie zur Material- und Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) beitragen.

Bienenwaben und Seeschildkrötenpanzer haben etwas gemeinsam: sechseckige Wölbstrukturen, die auch in der Industrie zur Anwendung kommen. Das VDI ZRE zeigt am Messestand C40 auf der Ausstellungsfläche des VDI e. V. in Halle 2 anhand verschiedener Exponate, welche Einsparpotentiale für Material und Energie es durch solche bionische Leichtbaustrukturen gibt. Das Messeteam demonstriert live, wie bionische Wölbstrukturen industriell angefertigt werden. Außerdem wird ein weiteres bionisches Verfahren, der sogenannte ELiSE-Leichtbau, anhand eines Exponats aus dem Automobilbereich vorgestellt.

Sechseckige Wölbstrukturen verbessern die Formsteifigkeit und Festigkeit von Materialien. Darüber hinaus lässt sich durch ihre Verwendung die Ressourceneffizienz von Produkten steigern, da weniger Material benötigt und dadurch Gewicht eingespart wird. Aufgrund ihres Potenzials, den Material- und Energieverbrauch von Produkten deutlich zu reduzieren, kommen wölbstrukturierte Materialien auch in Waschmaschinen oder im Fahrzeugbau zum Einsatz. Das VDI ZRE hat dazu den Kurzfilm „Bionische Wölbstrukturen – Die Natur als Vorbild für Ressourceneffizienz“ gedreht. Er ist auf dem YouTube-Kanal des VDI Zentrums Ressourceneffizienz „Ressource Deutschland“ oder auf der Website www.ressource-deutschland.tv zu sehen.

Die Hannover Messe findet vom 23. bis 27. April 2018 unter dem Leitthema „Integrated Industry – Connect & Collaborate“ mit mehr als 5.000 Austellern aus 75 Ländern statt.

Über das VDI Zentrum Ressourceneffizienz

Die VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE) hat die Aufgabe, Informationen zu Umwelttechnologien und material- und energieeffizienten Prozessen allgemein verständlich aufzubereiten. Ziel ist es, vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Steigerung ihrer Ressourceneffizienz zu unterstützen. Die Instrumente des VDI ZRE zur Bewertung und Darstellung von Ressourceneffizienzpotenzialen werden im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit erstellt und aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative finanziert. Sie sind auf der Webseite www.ressource-deutschland.de kostenlos zugänglich.

Quellenangaben

Textquelle:VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/126339/3923800
Newsroom:VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH
Pressekontakt:Evelyn Schönsee
VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE)
Telefon: +49 (0) 30 27 59 506-22
E-Mail: schoensee@vdi.de

Das könnte Sie auch interessieren:

DxTerity Diagnostics erhält CE-Kennzeichnung für den REDI-Dx® Radiation Biodosimetry Test REDI-Dx® Bluttest zur Einschätzung der absorbierten Strahlung nach einem nuklearen Ereignis Los Angeles (ots/PRNewswire) - DxTerity Diagnostics hat die Konformität mit den Anforderungen der europäischen Richtlinie über In-vitro-Diagnostika (98/79/EG) erklärt und die CE-Kennzeichnung auf den REDI-Dx® Radiation Biodosimetry Test angewendet, der für die quantitative Einschätzung der absorbierten ionisierenden Strahlungsdosis nach einem nuklearen Ereignis eingesetzt wird. Bei einem radiologischen Ereignis, sei es durch den Einsatz einer Nuklearwaffe oder durch eine improvisierte nukleare Sprengvor...
Risen Energy beginnt mit dem Bau des 121 MW Yarranlea-Solarprojekts in Australien Ningbo, China (ots/PRNewswire) - Risen Energy Co., Ltd., ein chinesischer PV-Modulhersteller, gab kürzlich bekannt, dass im Anschluss an die Übernahme von 100 % der Anteile am Solarpark-Projekt 121 MW Yarranlea, 50 km südwestlich von Toowoomba, im australischen Bundesstaat Queensland, in diesem Monat offiziell mit dem Bau des Projekts begonnen wurde. Patrick Weir, Parlamentsmitglied in Queensland, Paul Antonio, Bürgermeister des Regionalrats von Toowoomba und John Zhong, Direktor für Projektentwicklung und Investitionen bei Risen Energy in Australien, sowie weitere Gäste nahmen an der Grundste...
BDI-Präsident Kempf zur EU-Datenschutz-Grundverordnung: Datenschutz darf nicht zum … Berlin (ots) - - Datensouveränität statt Datensparsamkeit - Rechtsunsicherheit für viele Unternehmen - Unternehmen beklagen hohe Kosten und Bürokratie Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat die Politik und Aufsichtsbehörden vor einer zu rigiden Anwendung des neuen Datenschutzrechts gewarnt. Dies verhindere sonst innovative, datengetriebene Geschäftsmodelle. "Keinesfalls darf Datenschutzrecht zum Innovationshemmnis und Standortnachteil werden", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf am Sonntag anlässlich der bevorstehenden EU-Datenschutz-Grundverordnung, die ab dem 25. Mai gilt. "Bürokra...