BPI: Für 15 Euro gibt es keine Versorgungssicherheit

Berlin (ots) – Die Rüge kommt zur rechten Zeit: Während die gesetzlichen Krankenkassen mit ihrer Vergabepraxis Grenzen austesten, weist Bundesgesundheitsministers Jens Spahn sie für ihren Spar-Wahn in die Schranken. „Leider zieht der Minister nicht die logisch-richtigen Konsequenzen aus drohenden Liefer- und Versorgungsengpässen. Die Menschen werden sich für 15 Euro Beitragsentlastung im Monat keine Versorgungssicherheit kaufen können“, so Dr. Martin Zentgraf, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI).

Krankenkassen-Beitrag senken. Rücklagen stabil halten. Mehr Geld im Versicherten-Portemonnaie. „Das klingt rosig. Von Weitblick zeugt der erste Gesetzesentwurf aus dem BMG aber nicht“, so Dr. Martin Zentgraf. „Die vom Minister zu Recht gescholtene Kassen-Sparpolitik hat mittlerweile zum Teil gefährliche Auswirkung auf die Versorgungssicherheit.“ So sind wichtige Wirkstoffe wie Vakzine oder Antibiotika international nur noch bei einem oder wenigen Anbietern verfügbar. Und immer weniger Therapiealternativen stehen in Deutschland den Patienten zur Verfügung. Nicht-Einführung und Marktaustritte führen zusammen zu einem Rückgang der Verfügbarkeit auf insgesamt 69 Prozent der AMNOG-fähigen Medikamente.

Zentgraf: „Die Strafandrohung von Beitragssenkungen wird nicht ausreichen, um der Kassen-Politik Einhalt zu gebieten.“ Das finanzielle Polster der GKV muss stattdessen für notwendige Reformen genutzt werden. Die Stabilisierung der Generika-Versorgung, die Abschaffung von Exklusivverträgen, die Beendigung der Blockade der Weiterentwicklung von Arzneimitteln mit bewährten Wirkstoffen durch das Preismoratorium sind richtige Konsequenzen.

Quellenangaben

Textquelle:BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/21085/3923879
Newsroom:BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie
Pressekontakt:Ihr Ansprechpartner: Julia Richter
Tel. 030/27909-131

jrichter@bpi.de

Das könnte Sie auch interessieren:

BÄK legt Ärztestatistik 2017 vor Berlin (ots) - "Die Zahl der Ärztinnen und Ärzte in Deutschland steigt, aber wer nur Köpfe zählt, macht es sich zu einfach. Die Realität ist komplexer. Uns fehlen Arztstunden. Und wenn wir nicht endlich entschieden gegensteuern und mehr Ärzte ausbilden, dann wird sich dieser Mangel verschärfen." So kommentierte Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), die Ärztestatistik für das Jahr 2017. Wie aus den Daten der Bundesärztekammer hervorgeht, waren im Jahr 2017 im Bundesgebiet 385.149 Ärztinnen und Ärzte ärztlich tätig. Dies waren zwar etwas mehr als im Vorjahr (+...
Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen: jeder fünfte Betroffene unter 20 Jahren München (ots) - - Lebenslange Beschwerden und starke Einschränkungen - Behandlung lindert Symptome - heilbar sind CED jedoch nicht - 19. Mai: Welt-CED Tag lenkt Aufmerksamkeit auf chronisch entzündliche Darmerkrankungen Jeder fünfte Patient mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) ist unter 20 Jahren.(1) Die meisten Neuerkrankungen werden im Alter zwischen 16 und 35 Jahren diagnostiziert.(2) Somit erkranken die meisten Patienten bereits in jungen Jahren an CED und leiden während ihres gesamten Lebens an den Symptomen. Heilbar ist die Erkrankung nicht. Zum Welt-CED Tag am 19. Mai ...
Pflegenotstand: Paritätischer begrüßt Initiative des Pflegebeauftragten und fordert weitere … Berlin (ots) - Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, stellt in der heutigen Ausgabe der Rheinischen Post konkrete Maßnahmen gegen den Pflegemangel vor. Unter anderem spricht er sich für ein Prämienmodell aus, um mehr Pflegekräfte in den Beruf zu bringen. Der Paritätische Gesamtverband begrüßt die Vorschläge, mahnt aber weitere Verbesserungen für Pflegende an. Laut der Rheinischen Post plant Herr Westerfellhaus die einmalige Zahlung von bis zu 5.000 Euro steuerfrei an Pflegekräfte zu zahlen, die in ihren Beruf zurückkehren. Gleiches soll für Teilzeitkräfte gelten, d...