wirtAuto China 2018: Die SKODA SUV-Offensive sorgt für weiteres Wachstum

Mladá Boleslav (ots) –

– Mainstream-City-SUV exklusiv für China: SKODA KAMIQ feiert Messepremiere auf der Auto China in Peking – SKODA will Auslieferungen in China bis 2020 auf 600.000 Fahrzeuge pro Jahr verdoppeln – Rekordjahr 2017: SKODA lieferte in China rund 325.000 Fahrzeuge aus – China seit 2010 größter Einzelmarkt des tschechischen Automobilherstellers – Seit Markteintritt 2007 mehr als 2.350.000 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert

SKODA will seine starke Marktposition in China weiter ausbauen und seinen Fahrzeugabsatz bis 2020 auf jährlich 600.000 Einheiten verdoppeln. Dazu setzt die Marke konsequent die nächsten Schritte ihrer Modelloffensive für den chinesischen Markt um. Derzeit entwickelt der tschechische Automobilhersteller SUV-Modelle, die speziell auf die Ansprüche der Kunden in China zugeschnitten sind. Auf der Auto China 2018 in Peking (25. April bis 4. Mai) präsentiert SKODA ein neues Mainstream-City-SUV. Der SKODA KAMIQ wird bereits wenige Monate nach seiner Weltpremiere in den chinesischen Markt eingeführt.

2017 feierte SKODA sein zehnjähriges Markteintritts-Jubiläum in China und präsentierte drei spektakuläre Produktneuheiten. Der tschechische Automobilhersteller ergänzte seine Modellpalette um den OCTAVIA COMBI sowie die beiden erfolgreichen SUV-Baureihen KODIAQ und KAROQ. Diesen Wachstumskurs wird die Marke in den kommenden Jahren mit dem weiteren Ausbau der Modellpalette weiter beschleunigen. Im Fokus der Modelloffensive steht insbesondere die Erweiterung des SUV-Angebots speziell für den chinesischen Markt. Den hohen Stellenwert dieses Marktes unterstrich SKODA im Vorjahr auch durch die Weltpremiere der Konzeptstudie VISION E, dem Ausblick auf das erste SKODA E-Fahrzeug im SUV-Segment, in Shanghai.

„SKODA sieht ein besonders dynamisches Wachstum im SUV-Segment auf dem chinesischen Automobilmarkt. Denn allein in den vergangenen drei Jahren hat sich die Nachfrage nach SUV-Modellen in China verdoppelt“, sagt SKODA AUTO Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier. „Die SKODA SUV-Offensive hat in China mit der erfolgreichen Einführung der SKODA Modelle KODIAQ und KAROQ begonnen. Mit dem neuen SKODA KAMIQ haben wir ein weiteres SUV exklusiv für den chinesischen Markt entwickelt und setzen mit ihm unsere SUV-Offensive konsequent fort. Noch in diesem Jahr wird SKODA das nächste große SUV vorstellen und damit insgesamt vier SUV-Modelle in China anbieten“, so Maier weiter.

Der SKODA KAMIQ ist unterhalb des Kompakt-SUV SKODA KAROQ positioniert und rundet die SUV-Modellpalette in China nach unten ab. Das Design zitiert die klassischen Elemente der kraftvollen SUV-Formensprache von SKODA und wurde exklusiv für den chinesischen Markt gestaltet und entwickelt. Mit eigenständig geformten Front- und Rückleuchten unterscheidet sich der KAMIQ allerdings deutlich von den SUV-Modellen KAROQ und KODIAQ. Neben dem KAMIQ plant SKODA für den chinesischen Markt noch weitere SUV zu entwickeln, die – made in China for China – speziell auf die Anforderungen und Wünsche der chinesischen Kunden zugeschnitten sind.

Die Geschichte von SKODA in China reicht zurück bis in die 1930er-Jahre. 1936 betrieb die tschechische Traditionsmarke bereits fünf Handelsvertretungen im Reich der Mitte. 2007 stieg der tschechische Hersteller wieder in den chinesischen Markt ein. SKODA startete unter dem Dach von SAIC Volkswagen zunächst die lokale Produktion des OCTAVIA, seit 2010 ist China der bedeutendste Einzelmarkt der Marke SKODA. In enger Zusammenarbeit mit dem chinesischen Joint Venture-Partner SAIC Volkswagen entwickelte sich SKODA seitdem zu einem der etablierten Volumenhersteller in China.

Im Jahr 2017 lieferte der Automobilhersteller in China 325.000 Fahrzeuge aus und konnte gegenüber 2016 um 2,5 Prozent zulegen (2016: 317.100 Fahrzeuge). Damit ist das zurückliegende zugleich das bisher erfolgreichste Jahr für SKODA seit dem Wiedereinstieg in den chinesischen Markt im Jahr 2007. Insgesamt hat SKODA in China seitdem mehr als 2.350.000 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert – mit 1,2 Millionen abgesetzten Einheiten entfällt mehr als die Hälfte davon auf den weltweiten Bestseller der Marke: den SKODA OCTAVIA.

Der letztes Jahr neu in den chinesischen Markt eingeführte OCTAVIA COMBI verkaufte sich seit Marktstart bereits 6.400 Mal. Der SKODA RAPID wurde im Reich der Mitte bisher fast 400.000 Mal ausgeliefert und der SKODA SUPERB trägt mit bisher 318.600 ausgelieferten Fahrzeugen zur Erfolgsgeschichte der Marke bei. Der Kleinwagen SKODA FABIA kommt auf 265.100 Auslieferungen, der SKODA YETI auf 82.600. Der seit April 2017 in China erhältliche SKODA KODIAQ wird von den chinesischen Kunden hervorragend angenommen, bislang wurden 51.100 Einheiten des großen SUV ausgeliefert. Das Kompakt-SUV SKODA KAROQ startete im März 2018 mit 400 Auslieferungen in seinen ersten Verkaufsmonat.

Der Grundstein für zukünftiges profitables Wachstum der Marke SKODA in China wurde am 30. März 2016 gelegt, als Vertreter von Volkswagen, der SAIC Motor Corporation Limited und SKODA AUTO ein Memorandum of Understanding unterschrieben. Die beim Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Tschechien unterzeichnete Absichtserklärung umfasst einen auf fünf Jahre ausgelegten Investitionsplan über zwei Milliarden Euro. Ziel ist die Erweiterung der Modellbaureihen, beispielsweise um mehrere SUV und Fahrzeuge mit alternativen Antrieben.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Skoda Auto Deutschland GmbH
Textquelle:Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/28249/3924447
Newsroom:Skoda Auto Deutschland GmbH
Pressekontakt:Ulrich Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Tel. +49 6150 133 121
E-Mail: ulrich.bethscheider-kieser@skoda-auto.de

Karel Müller
Media Relations
Telefon: +49 6150 133 115
E-Mail: Karel.Mueller@skoda-auto.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Ergebnis und Umsatz bei Bayerns Genossenschaften auf hohem Niveau München (ots) - Die genossenschaftlichen Waren- und Dienstleistungsunternehmen in Bayern haben ihren wirtschaftlichen Stellenwert für den Freistaat auch 2017 bewiesen. Die 1.067 Unternehmen mit ihren rund 18.000 Mitarbeitern erzielten vergangenes Jahr einen Gewinn von 247,8 Mio. Euro. Das gab der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) bei einem Pressegespräch in München bekannt. Damit erreichten die Betriebe nahezu das Rekordergebnis des Vorjahres von 252,2 Mio. Euro. Den Umsatz steigerten sie um 5,3 Prozent (627 Mio. Euro) auf die neue Bestmarke von 12,5 Mrd. Euro. Das Wachstum ist insbesondere ...
Blockchain: Startup Contractus und DXC bauen I-4.0-Plattform Böblingen (ots) - 67 Prozent der Industrie-Manager in Deutschland gehen davon aus, dass mit Industrie-4.0 neue Sicherheitsrisiken entstehen, die das eigene Haus nicht abschätzen kann. Dennoch wollen 62 Prozent Smart-Factory-Lösungen künftig dafür nutzen, gemeinsam mit vernetzten Partnern an automatisierten Lieferketten teilnehmen zu können. Auf der Hannover Messe präsentiert der weltweit führende unabhängige End-to-End IT-Dienstleister DXC Technology zusammen mit dem Dresdner Startup Contractus ein sicheres dezentrales I-4.0-Netzwerk, dass auf Blockchain-Technologie basiert und die von den Man...
Präsentation der ITTS-Bilanz nach zwei Jahren des verpflichtenden Drogenscreenings anlässlich … New York (ots/PRNewswire) - Seit zwei Jahren gibt es nun den verpflichtenden, breit angelegten Drogentest für Berufskraftfahrer der Klassen C, D und E. Dies ist die erste öffentliche Vorschrift zur Kontrolle des Drogenkonsums von Verkehrsteilnehmern seit Inkrafttreten der brasilianischen Straßenverkehrsordnung und hat in der kurzen Zeitspanne von 2 Jahren mehr als 1 Million Berufskraftfahrer, die potenzielle Nutzer von psychoaktiven Drogen sind, aus dem Straßen- und Autobahnverkehr entfernt. Der Kongress mit dem Titel "Einsatz von Technologie zur Förderung der Verkehrssicherheit: Erfahrungen i...