Evonik verhandelt über Sozialplan – Betriebsrat droht mit Nein zum geplanten Verkauf des …

Essen (ots) – Beim Essener Chemiekonzern Evonik haben Verhandlungen über einen Sozialplan begonnen. „Wir führen nun Gespräche über einen Interessenausgleich und einen Sozialplan“, sagte Evonik-Gesamtbetriebsratschef Martin Albers der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ, Dienstagausgabe). „Ein erstes Treffen zum Auftakt hat es bereits gegeben, aber wir stehen noch ganz am Anfang.“ Der neue Vorstandschef Christian Kullmann will die Kosten in der Verwaltung und im Vertrieb des Konzerns um 200 Millionen Euro pro Jahr senken. Bislang ist noch nicht bekannt, wie viele Arbeitsplätze wegfallen sollen. Weltweit beschäftigt Evonik derzeit 36.500 Mitarbeiter. Er wolle den Stellenabbau möglichst gering halten, sagte Albers. „Bevor Arbeitsplätze wegfallen, sollten wir vor allem prüfen, ob Einsparungen bei Sachkosten möglich sind.“ Wie mögliche Abfindungen aussehen könnten, werde „sicherlich auch Teil der Gespräche sein“, sagte Albers.

Durch einen Verkauf des Methacrylat-Geschäfts mit der Evonik-Traditionsmarke Plexiglas könnte jeder zehnte Mitarbeiter den Essener Konzern verlassen. Gesamtbetriebsratschef Albers knüpft einen möglichen Verkauf des Bereichs mit 3700 Beschäftigten an Bedingungen und droht mit einem Nein zu den Plänen des Vorstands. Es dürfe „keinen Verkauf um jeden Preis“ geben, sagte Albers der WAZ. „Aus unserer Sicht gilt es, eine Reihe von Bedingungen zu erfüllen, bevor es zu einer solchen Transaktion kommt. Dazu gehört unter anderem, dass die betroffenen Beschäftigten einen erweiterten Kündigungsschutz erhalten müssen. Auch die tarifvertraglichen, kollektivrechtlichen und individuellen Zusagen müssen Bestand haben.“ Derzeit gilt bei Evonik ein Kündigungsschutz bis Ende 2021. Albers drohte mit einem Nein zu den Verkaufsplänen: „Wir haben dem Vorstand klar gemacht, dass es ohne solche Zusagen keinen Verkauf geben wird.“

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3924762
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Sachsen-AnhaltWirtschaft Kohle-Unternehmen Mibrag erzielt wieder hohe Gewinne Halle (ots) - Trotz des weiteren Ausbaus der Erneuerbaren Energien hat das Kohle-Unternehmen Mibrag im vergangenen Jahr wieder hohe Gewinne erwirtschaftet. "Das Ergebnis der Gruppe lag bei etwa 50 Millionen Euro", sagte Mibrag Chef Armin Eichholz der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Donnerstag-Ausgabe). Der Gewinnsprung kommt überraschend: 2016 hatte die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (Mibrag) aus Zeitz (Sachsen-Anhalt) erstmals seit Jahren ein Minus von 43,7 Millionen Euro eingefahren. Für die Trendwende gibt es mehrere Gründe: Weltweit höhere Steinkohlepreise führt...
Kritik an Konzept der Entfristung von Arbeitsverträgen bei der Deutschen Post Berlin (ots) - Stellen Sie sich vor, Sie brechen sich ein Bein. Das ist schmerzhaft und oftmals langwierig. Vielleicht verfolgt Sie das Pech und Sie erwischen auch noch eine der Grippewellen? Sollten Sie einen befristeten Arbeitsvertrag bei der Deutschen Post haben, könnte zu der Sorge um Ihre Gesundheit noch die Sorge um Ihren Arbeitsplatz kommen. Denn der Konzern macht laut einem vertraulichen Konzept eine Entfristung abhängig davon, ob ihre Beschäftigten in zwei Jahren mehr als 20 Tage krank waren. Oder zu langsam. Postboten dürfen demnach in drei Monaten nicht mehr als 30 Stunden länger fü...
Jetzt kriegt auch Guido Maria Kretschmer ein Personality-Magazin Wien (ots) - Den Magazin-Neustart, der im Herbst kommen soll, kündigte Gruner + Jahr-Vorstand Stephan Schäfer auf dem European Newspaper Congress in Wien an. Nach Barbara Schöneberger, Eckart von Hirschhausen und zuletzt Joko Winterscheidt wird Guido Maria Kretschmer der vierte Promi, der bei Gruner + Jahr seinen Namen und seinen Anklang in der Fangemeinde für ein eigenes Persönlichkeitsmagazin hergeben wird. Dies kündigte Vorstand Stephan Schäfer auf dem European Newspaper Congress in Wien an. "Persönlichkeitsmagazine sind kein Werbe-Gag", bilanziert Schäfer die Erfolge mit den erstmalig vor ...