Olivenölmarke BERTOLLI® führt globales Refreshing ein

Flasche mit neuer Form, „Recipe is simple“-Kampagne zwecks kommerziellen Wachstums und Stützung internationaler Märkte

Madrid (ots/PRNewswire) – BERTOLLI®, die weltweit am meisten verkaufte und preisgekrönte Olivenölmarke, hat ein globales Refreshing erhalten, um die Einzigartigkeit der Marke zu bekräftigen und internationale Märkte zu stützen.

„Wir wollen sicherstellen, dass wir die Kontinuität hinter der ausgerichteten globalen Positionierung durch unternehmerische Innovationen wiedererlangen, wodurch wir an Schärfe und Relevanz bei unserer Zielgruppe von Konsumenten gewinnen“, sagte Miguel De Jaime Guijarro, Chief Commercial Officer beim Mutterkonzern Deoleo.

Bertolli ist weltweit die klare Nr. 1 unter den Olivenölmarken mit einem Marktanteil von 4,5%1 (im Vergleich zu 2,7% für den nächstgelegenen Konkurrenten). Die Marke ist ebenfalls Marktführer in über 10 der 50 Länder, in denen sie verkauft wird – keine andere Marke kann dies für sich beanspruchen.

Das Refreshing von Bertolli nahm im Dezember letzten Jahres in Italien seinen Anfang, wo das Unternehmen 1865 in Lucca in der Toskana gegründet wurde. Es wurden Investitionen getätigt, um die neue Positionierung der Marke und die visuelle Identität zu entwickeln.

Auf die Frage, weshalb die weltweit führende Olivenölmarke ihren Look verändern muss, sagte CCO De Jaime, dass es für den Marktführer wichtig sei, kontinuierlich Innovation zu betreiben. Und mit der neu gestalteten Flasche wollten wir die Legitimation der Marke erhöhen und die Elemente, welche Teil der Geschichte und des Erbes der Marke sind, klar kommunizieren.

„Zunächst wird dadurch unseren Ursprüngen in Lucca Tribut gezollt. Die ovale Form der Flasche stellt den ovalen öffentlichen Platz der Stadt dar – die Piazza dell’Anfiteatro. Zweitens, um unseren Platz in der Vergangenheit und der Gegenwart zu würdigen, wollten wir einen authentischen, leichten Retro-Look erreichen, der trotzdem modern wirkt.“

Unsere Zielkonsumenten sind die sogenannten informierten Feinschmecker, also jene Menschen, die gerne kochen, neue Rezepte ausprobieren, eine neue Küche und auserlesene Zutaten kennenlernen wollen. Aber dieselben Konsumenten schauen sich auch komplexe Menüzubereitungen im Rahmen von Kochshows wie MasterChef an, in denen „normale Menschen“ die Möglichkeit haben, ein qualitativ hochstehendes Menü nachzukochen. De Jaime betont, dass diese auch in den sozialen Medien gepostete Bilder von Menüs sehen, die mit Michelin-Sternen ausgezeichnet wurden, sodass sie den „Druck der Perfektion“ zu spüren bekommen. Sie wollen diese Menüs zwar kochen, lassen sich jedoch durch die Herausforderung abschrecken.

Die DNS von Bertolli ist Einfachheit, was bedeutet, dass man keine komplizierten Menüs zaubern muss, um schöne Momente zusammen mit seinen Liebsten zu genießen.

„Das Refreshing von Bertolli baut auf dieser Auffassung auf, dass beim Kochen um Einfachheit geht“, sagt De Jaime.

1 Euromonitor

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/680314/RETRATOS_MIGUEL_DE_JAIME.jpg

Quellenangaben

Textquelle:Bertolli, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/23933/3924802
Newsroom:Bertolli
Pressekontakt:Renee Enman
Corporate Communications Director
renee.enman@deoleo.com
+34 650 507 758

Das könnte Sie auch interessieren:

BDI-Präsident Kempf zum Tag des geistigen Eigentums: Fehlender Patentschutz ist Wettbewerbsnachteil Berlin (ots) - - Deutschland droht Anschluss an China zu verlieren - Anzahl der Patentprüfer dringend aufstocken - Bereits über 200.000 unbearbeitete Verfahren "Mangelnde Ressourcen beim Patentschutz drohen zu einem Wettbewerbsnachteil für die deutsche Industrie zu werden." Das sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Mittwoch in Berlin anlässlich des Welttags des geistigen Eigentums am Donnerstag. "Gerade im Bereich der Industrie 4.0 steigen die Anmeldezahlen besonders. Doch diese Anmeldungen müssen auch bearbeitet und geprüft werden", unterstrich...
BDI zum EU-Finanzrahmen: Kommission enttäuscht bei Ausgaben für Forschung und Innovation Berlin (ots) - BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang kommentiert den Vorschlag der Europäischen Kommission zum mehrjährigen EU-Finanzrahmen nach 2020: - "Bei den Ausgaben für Forschung und Innovation enttäuscht der Vorschlag aus Brüssel. Mit der vorgeschlagenen Größenordnung verliert Europa gegenüber seinen internationalen Wettbewerbern weiter an Boden. Derzeit werden in der EU nur knapp zwei Prozent des BIPs in Forschung und Innovation investiert. Zum Vergleich: In Japan sind es 3,6 Prozent, in den USA immerhin 2,7 Prozent. Wir erwarten von der Bundesregierung, sich jetzt in Brüssel für spürb...
GEPA: Fundament für die Zukunft des Fairen Handels Wuppertal (ots) - Vor zehn Jahren hat das Fair Handelsunternehmen GEPA sein neues Gebäude als "Fundament für den Fairen Handel" bezogen und den GEPA-Weg 1 eingeweiht. Das gewachsene Geschäftsvolumen machte den Umzug in ein größeres Gebäude mit modernem Hochregal-Lager nötig, das auch zügig mit Ware gefüllt wurde. Im Kalenderjahr 2017 konnte sich der Fair Trade-Pionier mit einem Großhandelsumsatz von 72,4 Millionen Euro - geringfügig unter Vorjahresniveau - weiterhin stabil darstellen (minus 1,9 Prozent). Verbraucherinnen und Verbraucher kauften für rund 114 Millionen Euro (Umsatz zu Endverbrau...
Tags: