Gesetzentwurf zu Krankenkassenbeiträgen Die Wahl hat nur der Versicherte Martin Fröhlich

Bielefeld (ots) – Der CDU-Gesundheitsminister kündigt an, eine Forderung aus dem Koalitionsvertrag umzusetzen. Eine Forderung, die Millionen Krankenversicherten eine Entlastung bringt und vom Koalitionspartner SPD stammt. Prompt kassiert Spahn reichlich Kritik. Verkehrte Welt? Nur auf den ersten Blick, denn die Kritik richtet sich nicht gegen die Rückkehr zur Parität zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Auch nicht gegen die Senkung des Mindestbeitrags. Es ist der Rest im Gesetzentwurf, der für Diskussionen sorgt. Der Minister prescht mit einem Frontalangriff vor: Die hohen Überschüsse der Kassen 2017 nimmt er zum Anlass, um sie zum Teilabbau der Finanzreserven zu zwingen. Das Geld soll an die Versicherten zurückfließen. Der Vorstoß klingt logisch, springt aber zu kurz. Denn auf die Kassen kommen durch Gesetze von Spahns Vorgänger Hermann Gröhe höhere Kosten zu. Bis sich diese Wirkung entfaltet, mag es noch etwas dauern, doch Beitragsanpassungen sollten lang- oder mindestens mittelfristig wirken. Eine Stadt senkt auch nicht sofort die Grund- und Gewerbesteuer, wenn ein Haushaltsjahr besser als erwartet endet. Natürlich muss eine Krankenkasse nicht Geld horten – zumal in Zeiten der Strafzinsen. Doch sie sollte überlegen, ob sie das Geld nicht im nächsten oder übernächsten Jahr benötigt. Zumal sich eine Schieflage im System zeigt: einige Kassen erzielen hohe Überschüsse, andere schaffen es gerade in die schwarzen Zahlen. Die Gründe liegen nicht nur im Management. Eine Rolle spielen regionale Besonderheiten (eine hohe Arzt- und Krankenhausdichte erhöht die Kosten). Der Risikostrukturausgleich bei der Bemessung der Gelder aus dem Gesundheitsfonds muss reformiert werden. Spahns Entwurf hat gute Ansätze. Die Halbierung des Mindestbeitrags für freiwillig versicherte Selbstständige schließt eine schmerzhafte Lücke. Viele Kleinunternehmer wurden hart erwischt, wenn sie zu viel verdienten, um in der Familienversicherung ihrer Partner zu bleiben, aber zu wenig, um sich freiwillig zu versichern. Bleibt noch der Blick auf die echte Parität, die künftig auch für den Zusatzbeitrag gilt. Aus Sicht der Arbeitnehmer eine Entlastung. Allerdings stellt sich für Arbeitgeber die Frage, bei welcher Kasse ihre Beschäftigten sind, denn die Höhe des Zusatzbeitrages wirkt sich künftig auf die Lohnkosten aus. Man könnte versucht sein, Mitarbeiter zum Wechsel in eine günstige Kasse zu bewegen. Doch das ist nicht erlaubt. Die Wahl der Krankenkasse obliegt allein dem Versicherten und das muss auch so bleiben.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3924883
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

MerkelPutin Halle (ots) - Auslöser der zarten deutsch-russischen Frühlingsgefühle war US-Präsident Donald Trump. Seine Politik zwingt alle anderen Spieler auf der internationalen Bühne, ihr Verhältnis untereinander neu zu justieren. Etwa beim Atomabkommen mit dem Iran, das Trump aufgekündigt hat, während Russland und Deutschland daran festhalten. Wichtiger noch sind die Versuche, Bewegung in den Ukraine-Friedensprozess zu bringen. Die Außenminister des Normandie-Quartetts sollen über eine UN-Mission im Donbass beraten und ein Treffen der vier Staats- und Regierungschefs vorbereiten. Dass dabei echte...
Umwelt- und Naturschutz Halle (ots) - Halle. In einem beispiellosen Kraftakt will Sachsen-Anhalt für mehr als ein Zehntel seiner Fläche neue Umweltvorgaben erlassen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Montag-Ausgabe). Vom Aussterben bedrohte Arten wie der Rotmilan sollen so geschützte Lebensräume erhalten. Für den Menschen bedeutet das Vorhaben Einschränkungen. Bereits 3 500 Beschwerden sind dagegen eingegangen. Es handelt sich um das größte naturschutzrechtliche Verfahren der Landesgeschichte. Landwirte bekommen strengere Vorgaben, wie oft sie Grünland mähen und wie viel Dünger sie dort...
Weltspiegel – Auslandskorrespondenten berichten München (ots) - Moderation: Natalie Amiri Geplante Themen:Israel: Grenzen in Gefahr / Yaniv Kariaf, Oberstleutnant des israelischen Militärs, ist mit seinen Leuten an der Grenze zum Libanon im Einsatz. Bei ihren Patrouillenfahrten sehen sie weit ins Feindesland. Die vielen kleinen Orte in Grenznähe, so Kariaf, seien nur als Bauerndörfer getarnt. In Wahrheit habe die Hisbollah dort überall Kämpfer und Waffen. Derzeit herrscht in der Grenzregion eine trügerische Ruhe. Der kleinste Zwischenfall kann dazu führen, dass die Gefechte wieder aufflammen. Die schiitischen Hisbollah-Milizen sieht das ...
Tags: