12.395 Anfragen zu Psychotherapieplätzen in Niedersachsen – Kassenärztliche Vereinigung hält …

Osnabrück (ots) – Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen: Terminservicestelle überflüssig

„Vermittlung löst Problem nicht“ – 12.395 Anfragen im ersten Jahr – Grüne: „Bedarfsplanung muss grundlegend reformiert werden“

Osnabrück. Im ersten Jahr nach ihrer Einrichtung sind bei der Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) 12.395 Anfragen zu Psychotherapieplätzen eingegangen. Das teilte die KVN auf Anfrage der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) mit. Vermittelt wurden am Ende jedoch nur 6843 Menschen, darunter 159 Erwachsene sowie 26 Kinder und Jugendliche, die als akute Fälle eingestuft wurden.

Empfiehlt etwa der Hausarzt eine Psychotherapie, ist die KVN verpflichtet, innerhalb eines Monats ein Erstgespräch zu realisieren. Die Hälfte der Anrufer habe jedoch keine ärztliche Empfehlung vorweisen können, sagte ein KVN-Sprecher. Ein großer Teil der Vermittlungswünsche wurde demnach zurückgezogen, weil Therapeut oder Termin nicht gepasst hätten. „Wir halten die Servicestelle für überflüssig. Sie verursacht hohe Kosten und die Vermittlung ist gering. Den Zugang zu Therapeuten erhöht sie nicht. Viele Patienten wollen nicht zu irgendeinem Therapeuten geschickt werden“, sagte der Sprecher der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Die Terminservicestelle der KVA in Niedersachsen hatte ihren Betrieb am 1. April 2017 aufgenommen.

Unterdessen sind die Wartezeiten für einen regulären Therapieplatz nach wie vor sehr lang – in Niedersachsen etwa 22,9 Wochen. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Maria Klein-Schmeink, sagte im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Es kann nicht sein, dass man Menschen mit psychischen Erkrankungen monatelang auf einen Termin warten lässt oder dass sie die Kosten für die Behandlungen selber vorstrecken müssen. Das produziert Leid und am Ende ist es auch teuer für die Versichertengemeinschaft.“ Die Bedarfsplanung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) müsse grundlegend reformiert werden. „Der G-BA darf den gesetzlichen Auftrag zur Beseitigung der eklatanten Defizite in der psychotherapeutischen Versorgung nicht weiter verschleppen, sondern muss zügig etwas vorlegen“, sagte Klein-Schmeink. Es gebe ausreichend Psychotherapeuten. Diese bekämen aber aufgrund veralteter Grundannahmen keine Kassenzulassung.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3924931
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Sachsen-AnhaltPolitik Angriffe auf Spitzenpolitiker: Sachsen-Anhalts Landesregierung investiert … Halle (ots) - Sachsen-Anhalt gibt immer mehr Geld für den Schutz gefährdeter Politiker aus. Seit 2011 wuchs die Anzahl der Personenschützer, die das Landeskriminalamt (LKA) einsetzt, um mehr als ein Drittel. Das sagte der AfD-Innenpolitiker Hagen Kohl der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagsausgabe). Der Landtags-Abgeordnete hatte dies beim Innenministerium erfragt. Wie sich der Ausbau der Schutztruppe in konkreten Zahlen ausdrückt, halten das Ministerium und das LKA jedoch geheim. Sie wollen keine Rückschlüsse auf dieses sensible Arbeitsfeld zulassen. Nach MZ-Informationen...
Ankunft im Fliegerhorst: Sikorskys Schwerlasttransporthubschrauber CH-53 King Stallion gibt sein … King Stallion wird seine Flugfähigkeiten und Manövrierbarkeit auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin unter Beweis stellen Holzdorf, Deutschland (ots/PRNewswire) - Der von Sikorsky, einem Unternehmen des Lockheed Martin-Konzerns (NYSE: LMT) gebaute neue Schwerlasttransporthubschrauber CH-53K (https://lockheedmartin.com/us/products/ch-53k-helicopter.html) ist im Vorfeld seines internationalen Debüts auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA Berlin, die im kommenden Monat stattfindet, in Holzdorf, Deutschland, eingetroffen. Erstmalig wurde hier ein K...
Berliner Weglaufhaus »Villa Stöckle« kämpft ums Überleben Berlin (ots) - Nur noch für ein halbes Jahr ist nach eigenen Angaben der Betrieb des Weglaufhauses »Villa Stöckle« in Berlin-Frohnau gesichert. Psychiatriebetroffenen soll in der Einrichtung eine Alternative zur stationären Psychiatriebehandlung sowie zu Psychopharmaka geboten werden, Fremdbestimmung wird vermieden. »Eines der momentan größten Probleme ist, geeignete Fachkräfte zu finden«, erklärte Kim Wechera, Sozialarbeiter im Weglaufhaus gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Montagausgabe). Einerseits seien die Ansprüche an die Identifikation mit dem antip...